Altenbeken mit den Ortsteilen Buke und Schwaney in alten Ansichten

Altenbeken mit den Ortsteilen Buke und Schwaney in alten Ansichten

Auteur
:   Rudolf Koch und Dr. Ursula Wichert-Pollmann
Gemeente
:   Altenbeken
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6567-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Altenbeken mit den Ortsteilen Buke und Schwaney in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Einleitung

Wohl zu keiner Zeit hat sich das Gesicht unserer Heimatdörfer Altenbeken, Buke und Schwaney so rasch und grundlegend verändert wie in den letzten Iahren.

Manche jahrhundertealte, traditionsreiche Hofstätte fiel dem Bagger zum Opfer und neue Baugebiete veränderten das Dorfbild. Wo früher noch auf grüner Wiese Kühe weideten, sind neue Häuser entstanden.

Vieles hat sich also verändert und so können die Bilder in diesem Buch nur eine Momentaufnahme der jeweiligen Zeit darstellen. Die Vergangenheit wird einen Spalt breit aufgetan.

Da es sich bei den Abbildungen um Ansichtskarten handelt, hier ein kleiner geschichtlicher Überblick dazu:

Die ersten Ansichtskarten entstanden in der Zeit von 1865 bis 1872. Im Iahre 1885 durften, mit offizieller Genehmigung der Kaiserlichen Reichspost, von privater Seite Ansichtskarten hergestellt und mit der Post verschickt werden. Das Reisen kam immer mehr in Mode und selbstverständlich gehörte das Schreiben von Ansichtskarten dazu. Druckereien, die sich auf die Herstellung von Ansichtskarten spezialisierten, erlebten eine ungeahnte Blütezeit. Die Anschriftenseite war in den Anfangsj ahren nur für die Empfängeradresse bestimmt und durfte weiter nicht beschrieben werden. Auf der Bildseite war mehr oder weni-

ger Platz für persönliche Mitteilungen. Meist war dann schon vorgedruckt: Gruß aus .... Verschiedene Ansichtskarten sind laut Poststempel vor über einhundert Iahren abgeschickt worden. Um 1905 wurde auf der Anschriftenseite zunächst ein Drittel und später die Hälfte zur Beschriftung freigegeben.

Wir wünschen bei der Betrachtung und beim Lesen dieses Buches viel Vergnügen. Vielleicht werden auch Erinnerungen wachgerufen und Altes neu entdeckt.

Bedanken möchten wir uns bei Ortsheimatpfleger Heinrich Bölte aus Buke und Ortsheimatpfleger Ludwig Schenk aus Schwaney, die für diese beiden Dörfer Ansichtskarten zurVerfügung stellten und mit dem nötigen Text versahen.

Gemeindeheimatpfleger Rudolf Koeh Dr. U rsula Wiehert - Pollmann

1 Blick vom Winterberg auf den Talkessel von Altenbeken. Die Karte ist datiert

vom27.Juni 1939.Im Vordergrund kann man erkennen, daß viele Flächen,

wie hier am Ossensteg, noch nicht bebaut waren. Im Hintergrund erkennt

man den Höhenzug des Eggegebirges.

2 Altenbeken in einer Gesamtansicht. Am linken Rand das Haus Tillmann und die KreisstraBe nach Buke. Im Vordergrund

schöne Felder und Wiesen, heute zum Teil bebaut mit Grund- und Hauptschule, Turnhalle, Hallenbad, Eggelandhalle und Siedlungs-

häusern. Im Hintergrund der Sommerberg, an dessen FuB der Bahnhofliegt.

3 Bollerbornquelle am Fuß der Egge nordöstlich vom Dorfkern. Nach der Sage soll hier Karl der Große im Iahre 772 wäh-

rend eines Kriegszuges gegen die heidnischen Sachsen mit seinem Heer gelagert haben, somit der Ort der ältesten Erwäh-

nung des Dorfes. Den Spruch, der auf der Karte zu lesen ist, finden wir am Fuß eines Kreuzes auf einer gußeisernen Platte, die in

der Altenbekener Eisenhütte gegossen wurden. Heute dient diese Quelle zur Wasserversorgung der EggeWasserwerke.

Bollerbornquelle 1872

or tnusend und cinhund rt Jahr Bot di sc Quelle Labung dar,

Des Kalsets ar! ganz durst' cm Hcer Als hri ti Lehr er bracht hier her,

Drum richten dankbar wir hier auf Da Kreuz, an V lchern elnen Lauf ollbrachte cinst Herr Jesus Christ,

raller nad n Qu ue ist.

Erlöserkrcuz, du Onadenquell,

teh lan e hi r und strahl' uns hall, Führ uns zu allem Guten hin,

Lcnk hlrnrnelwärt uns Herz undSinn.

4 Frühe Ansichtskarte des Dorfes um 1910. Blickwinkel vom ersten Sagebogen aus auf den Gänseberg und Untere Sage. Alle Häuser sind im Dorfbild nicht

mehr anzutreffen. Bei dem hohen Fachwerkhaus links am Gänseberg handelt es sich um das frühere Bahnhofsgebäude von Bad Driburg. Es wurde 1884,

wegen Bau des jetzigen Gebäudes, abmontiert und in Altenbeken wieder aufgebaut. Es diente alsWohnstätte für Eisenbahnerfamilien. 1963 kaufte die Ge-

me inde das Haus und ließ es später abbrechen. Heute steht hier das Wohnhaus der Familie Heinrich Klahold.

5 Ein schöner Blick auf Altenbeken mit dem Viadukt im Vordergrund. Die katholische pfarrkirche

steht im Mittelpunkt. Im Hintergrund der Höhenzug des Eggegebirges.

6 Vom Hüttenberg aufgenommen, Zustand etwa 1955. Man sieht unter anderem die Häuser Spieker, Kladt, Redegeld, Hoischen,

das frühere Gemeindehaus und Kurze. An der Schmiedestraße sind auch schon Neubauten entstanden. Links im Bild unter ande-

rem das Haus Möller mit den noch unbebauten Gärten.

7 Blick auf den Winterberg über die Hüttenstraße hinweg. Im Vordergrund erkennt man die Häuser

Elektra- Kriegesmann (Frantseite) und die Rückseite der Häuser (von links) Schütters, jetzt Elek-

tra Schlichting, Plückebaum, Niggemeier und Lahme.

8 Hier sieht man die Bollerbornstraße entlang in Richtung Egge. Der Fotograf stand auf der Eisenbahn-Überführung, dem

'Bogen'. Im Vordergrund links Haus Franz Lachenicht, rechts Haus Anton Lachenicht. Rechts die Straße führt zum heutigen

Eggering - früher noch Ackerland.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek