Bad Harzburg in alten Ansichten

Bad Harzburg in alten Ansichten

Auteur
:   Ralf Busch
Gemeente
:   Bad Harzburg
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3278-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bad Harzburg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Wer heute Bad Harzburg besucht, erkennt in der Stadt, erst 1894 dazu geworden, einen Ort, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sein Gepräge erhielt. Aber die Geschichte reicht weit ins Mittelalter zurück. Um 1065 ließ König Heinrich IV. auf dem Großen Burgberg eine Höhenburg errichten. Sie wurde zwar schon 1074 zerstört, entstand aber bald von neuern. Unter der Regierung von Kaiser Barbarossa gelangte sie in den Besitz der Grafen von Wohldenberg. Noch einmal hat sie in der Reichsgeschichte eine Rolle gespielt. Kaiser Otto IV. nutzte sie als Residenz, der 1218 hier starb. Im 14. Jahrhundert gelangte sie an die Braunschweiger Herzöge, hat aber nur noch eine regionale Rolle gespielt. Nordöstlich des vorgelagerten Kleinen Burgbergs entwickelte sich eine Ansiedlung, Schulenrode genannt. Sie bestand bis in das 13. Jahrhundert. Erst nach ihrem Niedergang scheint sich die sogenannte Neustadt entwiekelt

zu haben, der unmittelbare Vorläufer des heutigen Bad Harzburg.

Dieses wurde in seiner Entwicklung positiv durch die Entdeckung der Salzquelle am Fuß des Burgbergs im Jahre 1569 beeinflußt. Der 1849 eingegangene Salinenbetrieb, nach seinem Begründer Juliushall genannt, war der unmittelbare Vorläufer des Badebetriebs, der nach ersten Anfängen seit 1855 durch einen herzoglichen Badekommissar geleitet wurde. Die 1840 nach Harzburg geführte Braunschweigische Staatsbahn sollte der Belebung der Industrie dienen, so etwa den kurz vorher angelegten Gabbro-Steinbrüchen. In Bündheim war die 1573 gegründete Messinghütte bedeutend. Die dortige Eisenerzgrube Friederike wurde noch bis 1963 betrieben. Aber am nachhaltigsten hat doch der Kurbetrieb von der Eisenbahn profitiert. Die Kureinrichtungen, das Kasino, ab 1880 die Pferderennen schufen Einrichtungen, die

von Kurgästen gerne angenommen wurden. Bad Harzburg wurde neben Blankenburg ein beliebter Ruhesitz des gehobenen Bürgertums. Es hat bis heute diese Funktion behalten.

In der Geschichte der neueren Zeit hat es nur noch einmal eine nationale Rolle gespielt. Am 11. Oktober 1931 verbanden sich hier die Nationalsozialisten mit den Deutschnationalen und dem Stahlhelm zur Aktionseinheit, die als 'Harzburger Front' in die Geschichte Eingang gefunden hat.

Nach der geradezu stürmischen Aufwärtsentwicklung des Kurortes ab 1850 mußte die Stadt nach 1945 einen Neuanfang langsamer finden. Manche Einrichtung hat in den letzten Jahren neue Bequemlichkeiten geschaffen und das Vorhandene sinnvoll ausgebaut. Unter anderem wurde eine Fußgängerzone geschaffen. So hat die Stadt ihre Anziehungskraft behalten.

Manches aus der geschichtlichen Entwicklung ist an den nachfolgenden Ansichten ablesbar. Sie mögen zeigen, daß dieser Ort sein Gesicht bewahrt hat. Viele Gäste, die diesen Ort erlebt haben, bleiben ihm treu. Die Bildauswahl stammt aus den reichen Sammlungen des Braunschweigischen Landesmuseums.

Inhalt Gesamtansichten Burgberg und Burg Kurpark und Kurhaus Einzelne Gebäude Bündheim

Radautal und Wasserfall Wanderwege und Umgebung

1 - 14 15·26 27 -42 43 - 56 57 - 58 59·61 62·76

1. Am Nordrand des Harzes liegt am Fuß des Burgbergs der Flecken Neustadt, der traditionell als 'Harzburg' bezeichnet wurde. Die Ansicht um 1884 zeigt die kleine Landgemeinde, die damals etwa 3 000 Einwohner zählte.

Bad Harzburg mit Burgóerg.

2. Der Burgberg überragt den Ort, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sein Gesicht durch die zahlreichen Bauten stark verwandelte, die mit dem Badebetrieb in Verbindung standen.

Bad Harzburg

3. Seit 1892 führt die Gemeinde offiziell den Namen Harzburg; damals erhielt sie auch den Zusatz 'Bad', doch die Stadtrechte wurden erst 1894 verliehen.

BAD HARZBURG

BLICK VOM KLEI EN BURGBERG.

4. Vom Kleinen Burgberg schauen wir über die Stadt und das weite Harzvorland, das durch Gebirgszüge reich gegliedert ist.

Bad Harzburz.

5. Der Nordharzrand steigt steil aus dem Vorland auf. Breitete sich Bad Harzburg zunächst nur in der Ebene aus, so hat die Expansion in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch die waldreichen Hänge als Baugrund erschlossen.

Bad Harzburg.

6. Als größtes Hotel überragt der Harzburger Hof seit 1874 den Ort. Er war das erste großräumige Hotel im Ort, wogegen bis dahin kleinere Häuser dem Gast einen Kuraufenthalt ermöglichten.

lill.n am Pap.nb.'g e,

7. Die Villen am Papenberg sehen wir in einer Aufnahme von 1903. Hier befanden sich zahlreiche Pensionsbetriebe, aber auch Wohnhäuser vornehmlich Braunschweiger Familien, die es häufig in den Erholungsort zog.

Bad Harzburg . BI ck 9, Butterberg

8. Vom Butterberg aus gesehen ist deutlich erkennbar, wie der Stadtkern sich in der Ebene ausdehnt. Der Hang des Butterbergs ist nach dem Ersten Weltkrieg bebaut worden.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek