Bad Lauterberg im Harz in alten Ansichten

Bad Lauterberg im Harz in alten Ansichten

Auteur
:   Emilie Asmussen
Gemeente
:   Bad Lauterberg im Harz
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5406-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bad Lauterberg im Harz in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

VORWORT

Als einer der Grafen von Scharzfeld 1183 die Lutterburg auf dem Hausberg baute, siedelten sich die ersten Einwohner als Bedienstete unterhalb der Burg am späteren Weinberg an. Daraus entstand im Laufe der Jahrhunderte unser Ort Lauterberg im Harz, der hauptsächlich von Bergleuten, Hüttenleuten und Handwerkern bewohnt wurde. Im vorigen Jahrhundert waren die Kupfervorkornmen abgebaut. Es blieben nur noch die Schwerspatgruben 'Hoher Trost' und 'Wolkenhügel' bis heute bestehen. Der Flecken Lauterberg mußte sich wirtschaftlich vollkommen umstellen.

Unter Leitung des Arztes Or. Ernst Benjamin Ritscher entwickelte sich 1839 der ehemalige Bergbauort nach den Methoden des Schäfers Prießnitz in Schlesien zu einem Kaltwasserheilbad. Daneben entstanden Metall- und Holzfabrikationen, so eine Streichholzfabrik und Möbeltischlereien. Schon 1906 durfte sich Lauterberg 'Bad' nennen, obgleich es erst 1929 die Stadtrechte erhielt.

Beide Weltkriege fügten dem Badebetrieb schweren Schaden zu, doch er erholte sich langsam ab 1924 und auch 1949 von dem Niedergang. Jetzt erhielt Bad Lauterberg auch die offizielle Bezeichnung 'Kneippheilbad', So ist die Stadt heute be-

kannt mit modernen Bade- und Kureinrichtungen, Pensionen, Hotels, Industriebetrieben und einem regen Geschäftsleben.

Doch wie sah es vor 100 Jahren aus, als man das Wasser noch von Pumpen und aus Brunnen holte und der Hirte das Vieh jeden Tag auf die Waldweiden trieb, als die ersten Straßenlaternen aufgestellt wurden und das Hochwasser die Stadt überschwemmte? Die Großeltern hatten mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen, die heute nicht mehr bekannt sind. Sie hatten keine modernen Geräte für die Wäsche oder das Kochen, Radio und Fernsehen waren noch unbekannt, aber sie kannten die große Zufriedenheit, wenn das Tagewerk geschafft war. Vielleicht hören sich deshalb die Erzählungen von damals manchmal wie alte Märchenan.

Alte Fotos haben viele Erinnerungen der Großeltern festgehalten. Die Fotos wurden aus dem Archiv der Stadt ausgesucht.

Bad Lauterberg, Mai 1992

Emilie Asmussen, Leiterin des Stadtarchivs

1. Unter Bürgermeister Karl Gehrich (1883-1903) blühte der Flecken Lauterberg auf. Straßen wurden befestigt und erhielten Beleuchtung. Wasserleitung und Kanalisation wurden begonnen. Das Schwimmbad, der Musikpavillon und Waldpromenaden entstanden.

2. Eine Aufnahme von der Straßenbaukolonne.

3. Die obere Hauptstraße mit Hotel 'Curhaus' und seiner Gästekutsche um 1890, heute eine Apotheke.

4. Die Mittlere Hauptstraße um 1890 mit Bliek auf die Kirche. Die Haustürtreppen hatte man wegen der hochgelegten Wohnungen, da die Hochwasser der Oder durch den Ort flossen.

5. Die Untere Hauptstraße um 1885. Das hohe Haus links ist das heutige Kaufhaus Schwickert.

6. Hotel 'Zum Ratskeller' an der Hauptstraße. Goethe übernachtete hier auf einer Harzreise. Jetzt ist es ein Supermarkt.

7. 'Vetter earl' war Fleckensdiener von 1890 bis 1924; er war ein bekanntes Original.

8. Die Deig'sche Streichholzfabrik wurde in den Jahren um 1903 Rathaus. Heute steht dort ein Geschäftskomplex mit einem Glockenspielturm.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek