Beutelsbach im Remstal in alten Ansichten Band 1

Beutelsbach im Remstal in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   H. Plessing
Gemeente
:   Beutelsbach im Remstal
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1246-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Beutelsbach im Remstal in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Beutelsbach im Remstal, das alte Pfarrdorf mit Marktgerechtigkeit, kann auf eine stolze geschichtliche Vergangenheit zurückblicken. Es wurde im Jahre 1080 erstmals urkundlich erwähnt und kann somit im Jahre 1980 das 900jährige Jubiläum begehen.

In den zurückliegenden Jahren hat sich in der Gemeinde ein Wachstum und Strukturwandel vollzogen, der früher unvorstellbar war. Die Einwohnerzahl hat sich von 1945 bis 1978 vervierfacht, das bebaute Ortsgebiet hat sich dementsprechend gewaltig ausgedehnt und das gesamte Ortsbild von Grund auf verändert.

Die jüngere Generation und vor allem die von auswärts Zugezogenen können sich kaum ein Bild machen von dem Beutelsbach der Vorkriegszeit. Viele alte Häuser sind abgerissen oder vollständig urngestaltet; der früher weitgehend das Ortsbild prägende Schweizerbach ist umgeleitet und verdolt, Vieh-

Fuhrwerke, Mist- und Heuwagen, sind aus dem Straßenbild verschwunden und haben einer Unzahl von Kraftfahrzeugen Platz gemacht.

Dieser Bildband versucht, einiges vom früheren Dorfbild und Ortsgeschehen wieder sichtbar zu machen. Es war nicht einfach, die alten Bilder wieder ans Tageslicht zu bringen; sie waren vielfach auf Bühnen und in Truhen verwahrt. Besonderer Dank gilt Herrn Hermann Borst, der schon in früheren Jahren einen Teil der Bilder gesammelt hatte und diese selbstlos für diese Veröffentlichung zur Verfügung stellte, sowie Herrn Martin Seibold, der wohl als erster Beutelsbacher einen eigenen Fotoapparat besaß und damit alte Motive im Bild festhalten konnte. Dankbare Anerkennung gebührt dem Verlag 'Europäische Bibliothek' in ZaltbommeljNiederlande, der im Rahmen seiner historischen Veröffentlichungen auch diesen Bildband herausgibt.

Beutelsbach

1. Bliek vom Kappelberg auf Beutelsbach. Die Stiftskirche, bis zum Jahre 1311 die Grablege der württembergischen Grafen, beherrscht das Ortsbild. Rechts daneben ist das Stiftshaus zu erkennen. Das Gelände davor, die sogenannten Kirchäcker, wo heute Grundschule, Schwimmhalle und zahlreiche Wohnhäuser stehen, ist noch Ackerland, ebenso das Gewand Hubäcker in der Bildmitte. Hier steht lediglich das Anwesen Straub. Im Hintergrund sehen wir die bewaldeten Höhen des Schurwaldes, in der Mitte den Kernen.

2. Teilansicht von Beutelsbach von den Hubäckern aus. In der Bildmitte die Stiftskirche, links im Vordergrund das Anwesen Straub (früher Nudelfabrik); das Gewand BrühlHirtenplatz ist noch unüberbaut. Links unten sehen wir das Geschäftshaus Philipp Seibold (heute Martin Seibold) vor dem Umbau, rechts unten eine Partie bei der Kirche mit dem heutigen Café 'Am Markt' wie es einst aussah.

3. Ansicht von Beutelsbach von der Weinberghalde aus. Im Vordergrund, am Fuße der Weinberge, sehen wir links die sogenannte 'äußere Kelter', in der heute der Bauhof untergebracht ist, rechts davon die ehemalige 'Herrschaftskelter'. Oberhalb der 'äußeren Kelter' erkennen wir am Ortsrand die 'innere Kelter'. Im Hintergrund ist Endersbach zu erkennen; rechts davon das große Gebäude der früheren Ziegelei. Dort stehen heute die Hochhäuser der 'Residenz Benzach'.

4. Dieser 'Gruß aus Beutelsbach' zeigt neben einer Gesamtansicht das Geburtshaus des schwäbischen Turnvaters Buhl an der Ecke Marktstraße und Buhlstraße sowie das Gasthaus 'Zum Löwen' und das alte Kameralamt (Stiftshaus).

5. Der Turnvater Johannes Buhl, am 10. Juni 1904 in Beutelsbach geboren, wird auf dieser Postkarte umrahmt von Beutelsbacher Motiven: Pfarrhaus mit Stiftshaus, Stiftskirche, Schulhaus, Mühle, Anstalt (Feierabendheim), Rathaus und Buhls Geburtshaus.

6. An der Einmündung der Ratsgasse in die Buhlstraße stand in der Vorkriegszeit eine ganze Reihe alter Häuser, die von dem ganz rechts erkennbare Gasthaus 'Zur Rose' nur etwa sechs Meter Abstand hatten. Der Abbruch dieser Häuserzeile ermöglichte die Anlegung des heutigen Marktplatzes.

7. Oben: Ein halb beladener Heuwagen fährt ortseinwärts durch die Marktstraße (Hubgasse). Anstelle der Gehwege sind auf beiden Straßenseiten gepflasterte Kandel.

Unten: Durch die Stuttgarter Straße fuhren während der Erntezeit zahlreiche, von Kühen gezogene Garbenwagen den einzelnen Gehöften zu, unbehindert von dem damals unbedeutenden Kraftfahrzeugverkehr.

6russ aus Beutelsbach.

8. Das Gasthaus 'Zum Anker' stand neben dem Schweizerbach an der unteren Marktstraße und war ein gutbesuchtes Lokal. Der Inhaber Christian Wolff betrieb neben der Wirtschaft und Metzgerei auch einen Schweinehandel. An den Marktragen fand der Schweinehandel vor seinem Haus auf der Straße statt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek