Ismaning in alten Ansichten Band 2

Ismaning in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Emmy Gina Berg und Heinz Joseph Engl
Gemeente
:   Ismaning
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4998-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ismaning in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Zu einem Streifzug durch die Gemeinde Ismaning zu Zeiten unserer Großeltern und Eltern will dieser zweite Band 'Ismaning in alten Ansichten' einladen. Da der 1988 erschienene erste Band und seine zweite Auflage (1990) auf lebhaftes Interesse von Alteingesessenen und Neubürgern stießen, da andererseite freundliche Mitbürger so viele schöne alte Bilder aus Truhen und Alben hervorholten und zur Veröffentlichung zur Verfügung stellten, entschloß sich der Verlag zur Herausgabe eines weiteren Bildbandes.

Er gibt einen Eindruck nicht nur vom bäuerlichen Leben sondern auch von der vielfältigen Dorfkultur , vom Handwerk, von Festen und Feiern in der ersten Hälfte

unseres Jahrhunderts. Sicher wird mancher Leser beim Studium dieses Buches an längst vergessene Erlebnisse erinnert, oder an Menschen, die in Ismaning lebten und arbeiteten.

Möge dieser Band das Heimatgefühl und die Zusammengehörigkeit stärken, zum Nachdenken anregen und eine weite Verbreitung finden.

Allen, die durch Fotos, Texte, Hinweise und durch kritische Durchsicht der Manuskripte geholfen haben, sei herzlicher Dank gesagt.

GinaBerg

1. Der Wittelsbacher Hofmaler Peter Jacob Horemans, ein Niederländer, schuf 1733 das Gemälde 'Schloßkonzert in Ismaning'. Das Original hängt im Bayerischen Nationalmuseum München. Das Bild stellt eine 'Assemblée' am fürstbischöflichen Hof dar. Abgebildet sind Repräsentanten des Hauses Wittelsbach sowie der Hausherr, Fürstbischof Joharm Theodor. Das Cembalo spielt Filipo Balatri. Im Hintergrund ist der ehernaligc Tee- und Billardpavillon zu erkennen. Auf dem Balkon des Säulenbaues soll sich der Maler selbst abgebildet haben.

2. Festlich geschmückt ist auf diesem Foto der historische Tee- und BiJlardpavillon im Schloßpark. Es wurde die Primiz von Michael Deimei (1948) gefeiert. Dieser Pavillon ist ein Andenken an den berühmten Architekten und Stukkateur François de Cuvilliés, der 1725 zum kurbayerischen Hofbaumeister ernannt wurde und bereits zwei Jahre spater in Ismaning tätig gewesen sein soll. Dieser kleine Bau im Park, dessen Innenausstattung an Pracht nichts zu wünschen übrig ließ, trägt an seinem Giebel noch heute die ersten Zeilen eines Horaz-Zitates: 'Beatus ille qui procul negotiis' (Glücklich wer fern von Geschäften lebt).

3. Die kolorierte Postkarte des Verlag Ernst GlaslIsmaning wurde um das Jahr 1900 gemacht. Dieser 'Gruß aus Ismaning' stammt von Josef Hagn. Die Karte zeigt in der Mitte die alte Kirche , die 1902 abgerissen wurde, rechts daneben den Gasthof 'Zur Post' von Georg Soller, darunter das Schloß, noch mit Holzläden versehen. Auf der linken Seite ist neben dem Gasthof Fischerwirt/Lupperger die 'Handlung von Ernst Gast!' zu sehen. Sie bestand an der Schloßstraße bis erwa 1905/6 und wurde bis dahin von den Großeltern von Josef Hagn geführt. Das Haus ganz unten links stellt den Gasthof Neuwirt dar. Gegenüber ist die ehemalige Schauervilla, das spätere Scharl-Haus, abgebildet. Dieses stattliche Gebäude wurde in den sechziger Jahren abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

4. Nach einer Postkarte aus dem Jahre 1909 malte Maria Risinger das Bild vom Risingerhof. Er befand sich an der heutigen Hauptstraße, da, wo jetzt Möbel Wilhelm Haus und Werkstatt hat. Vor der Kastanie haben sich Dienstmagd und Knecht aufgestellt, daneben Ursula Risinger verheiratete Koppenberger, Mutter Risinger Wwe. und der 14jährige Sohn Joseph. Der Hausname war 'Beirn Bot', weil von hier aus ab 1896 bis 1909 zusätzlich ein Botengeschäft betrieben wurde. Der Botenwagen steht ganz links im Bild. Er war mit zwei Pferden bespannt. 'Landwirtschaftliche Erzeugnisse wurden nach München, Gebrauchsgüter aller Art für Wirte und Kramereien nach Ismaning gebracht,' erzählt Therese Risinger. Im Hintergrund ist der Huberhofzu erkennen, dessen Besitzer, Martin Greimel, 1947 verstarb.

5. Dieses alte Bauerngehöft dürften nur die wenigsten Ismaninger sofort erkennen. Heute ist nämlich nur noch der damals neue Stall in umgebauter Form als Wohnhaus vorhanden. Das alte Vorderteil des früheren Huber-Hofes an der Hauptstraße (alte nr. 117) wurde vor 1920 abgerissen und neu gebaut. 1938 kaufte die Volksbank Ismaning das Anwesen und den Stadel übernahm der Nachbar Risinger. Im Vorderteil waren dann bis 1968 die Schalter- und Nebenräume der Volksbank untergebracht. Danach zog in diese Räume das Isrnaninger Landpolizeirevier ein, das vorher im rückwärtigen Teil des Gebäudes untergebracht war. Wir sehen, wie sehr sich ein Bauernhaus im Laufe der Zeit verändern kann.

6. Viele Isrnaninger werden sich noch an das Baumann-Anwesen erinnern, das sich bis in die siebziger Jahre an der Hauptstraße 25 befand. Die Familie Baumann hatte noch in den fünfziger Jahren den Stadel erneuert, das Wohnhaus war ursprünglich geblieben. Heute befinden sich auf dern Areal ein WohnhausNeubau und eine Lagerhalle.

7. Dieses alte Foto zeigt uns das Membarth-Haus an der Hauptstraße 27, gegenüber dem Anwesen Baumann gelegen. Es wurde 1892, also fast vor einhundert Jahren erbaut. Ursprünglich gehörte eine kleine Landwirtschaft dazu. Lange Jahre war dann eine Krarnerei dort. Später zog die Bäckerei Knoller rnit Ladengeschaft dort ein. Heute dient das Gebäude nur noch Wohnzwecken.

8. Eine Sehenswürdigkeit in Ismaning ist die Pestkapelle in der Dorfstraße. Stolzer Besitzer und Hüter dieser mehr als 200 Jahre alten Andachtsstätte ist die Familie Zacherl. Ihre Vorfahren errichteten die Kapelie als einen Dank für gut überstandene Pestzeiten. Korbinian Zacherl hat das kleine Schmuckstück vor einigen Jahren für viel Geld komplett renoviert. Es wurde mit Heiligenfiguren aus dem Grödnertal, mit Devotionalien und mit viel Schmiedeeisen ausgestattet. Die Marienfigur im Giebel ist ein altes, wertvolles Stück. Seit altersher bis heutzutage bildet die Pestkapelle eine Station des alljährlichen Fronleichnamszuges.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek