Issum in alten Ansichten

Issum in alten Ansichten

Auteur
:   Günther Voelz
Gemeente
:   Issum
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2391-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Issum in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Das Wetterfähnchen auf dem Issumer Rathaus trägt die Jahreszahl 1338. Sie erinnert an das Jahr, in dem Issum urkundlich erstmalig erwähnt wurde: Graf Reinhard II. von Geldern kaufte die Herrschaft Issum von dem Knappen Gerhart Vogt von Belle. Aber die Herren von Issum hielt es nie lange hier. Durch Kauf oder Erbschaft wechselte die Herrschaft ständig, ein Umstand, der vor allem nach der Reformation viel Unheil mit sich brachte. Eine Quelle unsäglichen Leids bedeutete für die Menschen in Issum der Dreißigjährige Krieg.

Die Kämpfe zwischen den Holländern und den Spaniern fanden in Issum einen Schauplatz. Die Bevölkerung mußte zahlen, ... und ist niemand gewesen, der uns allhier beschûtzt oder behütet hätte, da wir alles aus unseren eigenen Mitteln haben milssen zuwege bringen, dadurch wir zu armen Leuten geworden sind und bleiben werden.

Zu jener Zeit bestand Issum aus 95 Häusern und 231 Höfen und Katstellen. Noch im Jahre 1673 erlitt das Kirchspiel durch plündernde Soldaten und französische Einquartierung einen Schaden von über 55000 Reichstalern. 1702 wurde Issum von Preußen übernommen, aber schon 1792 marschierten die Franzosen wieder ein. Erst 1814 kam der Niederrhein endgültig an Preußen und blieb es bis 1945.

Das vergangene Jahrhundert bescherte unserer Heimat einen wirtschaftlichen Aufschwung. Auch Issum nahm an dieser günstigen Entwicklung teil. Der Ort wurde an das Eisenbahnnetz angeschlossenen, kleine Industrien siedelten sich an, die Genossenschaften bildeten sich. Die Errichtung einer Brauerei auf Issumer Boden im Jahre 1878 sorgte für Arbeitsplätze und bedeutete höhere Einnahmen für die Gemeinde. Vielleicht führte das erhöhte Einkommen den Ge-

meinderat zu dem Entschluß, im Jahre 1912 das Haus Issum zu kaufen, um es als Rathaus zu benutzen. In dieser Zeit ging leider das an Dokumenten und Urkunden reiche Archiv der Herrschaft Issum verloren, ebenso die umfangreiche Bibliothek.

Mit dem Bildband wird der Versuch gewagt, ein halbes Jahrhundert, nämlich die Zeit von 1880 bis 1930, in Issum wieder aufleben zu lassen. Das Fehlen eines Bildarchivs konnte durch die Mithilfe vieler Issumer Bürger ausgeglichen werden.

Ich danke allen, die mir alte Aufnahmen zur Verfügung gestellt haben, aber auch vielen älteren Issumer Bürgern, die mich mit Rat und ihrem Wissen unterstützt haben.

Günter Voelz

Die Bilder stammen von:

Archiv Evangelische Kirchengemeinde Issum; Archiv Katholische Kirchengerneinde Issum; Archiv Privatbrauerei Diebels GmbH & Co KG Issum; Helmi Blum, Issum; Karl Heinz Bösken-Diebels, Issum; HeinzDieter Bonnekamp, Sonsbeck; Maria Diebels, Geldern; Paul Diebels, Issum; Werner van Dyck, Issum; Elly HÜ8ch, Issum; Jakob Janssen, Wachtendonk; Heinrich Kleinmanns, Issum; Hermann Koelmanns, Issum; Johann Küppers, Issum; Erika Nickley, Issum; Hans Orlob, Issum; Ernst Peschken, Issum; Hildegard Pfeil, Issum; Mechtild Platen, Issum; Klaus Rademacher, Kleve; Arnold Staudt, Issum; Erika Stegemann, Issum; Stelkens, Issum; Martha Stifft, Issum; Charlotte Weggen, Issum, und Kurt Welter, Geldern.

1. Die früheren Herren von Issum residierten in einer Wasserburg, die heute der Gemeinde als Rathaus dient. Das Wetterfähnchen auf dem Rathausdach trägt die Jahreszahl 1338 und erinnert an die Übernahme Issums durch den Grafen ReinaId II. von Geldern. Die Burg soll angeblich Mitte des 16. Jahrhunderts nach einem Brand wieder aufgebaut worden sein.

Das Bild zeigt das Haus Issum im Jahre 1925.

2. Im Park des Hauses Issum befindet sich noch heute ein Laubengang aus Hainbuchen. Im Volksmund wird erzählt, der Laubengang sei durch einen aus seinem Kloster vertriebenen Pater vor hundert bis zweihundert Jahren angelegt worden.

3. Die Weseler Straße im Jahre 1909. Sie wurde die 'Chaussee nach Wesel' genannt. Rechts das Haus Issum, das drei Jahre später von der Zivilgerneinde Issum erworben wurde und seitdem Sitz der Gemeindeverwaltung ist.

4. Der ehemalige Rittersitz Haus Steeg (Steege), gelegen an der Umgehungsstraße GeldernIssum, ist heute Mittelpunkt einer großen Baumschule. Erstmalig wird der Herrensitz 1540 als Eigenturn der Familie von Droste erwähnt. Durch Erbschaft, Verkauf und Verpachtung wechselten die Besitzer häufig.

ISSUM

Alter Markt

5. Der Mittelpunkt Issums war und ist der 'Alte Markt'. Von hier aus führen Straßen nach Geldern, Capellen, Wesel und Kamp-Lintfort.

Das Bild entstand vor dem Ersten Weltkrieg.

I::;SUM. Blick in die Geldernsehe Straße

6. Am Markt stand die Schenkwirtschaft Johann Haak, gleichzeitig Lebensmittelgeschäft. Zudem war der Wirt Rendant der Spar- und Darlehnskasse, die auch im gleichen Hause untergebracht war. Vor 1900 gab es im Hause Haak noch eine Bäckerei,

ISSUM. Capellener Straße

7. Später wechselte die Spar- und Darlehnskasse auf die andere Seite der Capellener Straße in das Haus des Küsters Heinrich Aengenheyster, der einige Zeit darauf Rendant der Spar- und Darlehnskasse wurde.

Gruß aus Jssum

8. Das Geschäft Theadar Kürvers am Markt war vor 1900 das Ausstattungsgeschäft in Issum. Neben Damen-, Herren- und Kinderbekleidung gab es auch Lebensmittel - ein Supermarkt en miniature.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek