Lauben und Heising in alten Ansichten Band 2

Lauben und Heising in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Fritz Ege
Gemeente
:   Lauben und Heising
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4943-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lauben und Heising in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

ZUMGELEIT

Im April 1988 wurde der erste Bildband 'Lauben und Heising in alten Ansichten' herausgebracht. Wir freuen uns, daß dieses Büchlein so großes Interesse gefunden hat.

Es ist erfreulich, daß sich der Verlag entschlossen hat, einen weiteren Bildband herauszugeben. Wir hoffen und wünschen, daß dieses nette Bilderbüchlein ebenso freudig angenommen wird, wie seinerzeit der erste Bildband.

Möge dieses Büchlein mit seinen alten Fotografien und den begleitenden Texten unseres Chronisten Fritz Ege die liebvertraute Erinnerung an das Lauben-Heising von einst lebendig werden lassen und dazu beitragen, das Heimatgefühl zu vertiefen.

Im Namen der Gemeinde und des Gemeinderates beglückwünsche ich den Verlag undden Chronisten zu diesem zweiten Bildband, der ortsgeschichtlich eine weitere Bereicherung darstellt.

Lauben-Heising, im Sommer 1990

Hans Kerber

1. Bürgermeister

der Gemeinde Lauben

1. Das Bild aus dem Jahre 1930 zeigt Lauben aus südöstlicher Richtung. Unser Lauben wurde erstmals im Jahre 1220 erwähnt. Der Ortsname ist eine Ableitung von Laub und bedeutet soviel wie Holzanteil. Er entwickelte sich aus den Formen 'ze Lobon' (1220), 'Loubon, Louben, Loubow, Laubo,' (15. bis 16. Jahrhundert).

Ab 1593 wird der Ort meistens Lauben geschrieben. Er gehörte zum Kerngebiet des Stiftes Kempten, wird 1818 Gemeinde und 1837 selbständige Pfarrei,

2. Unsere alte Pfarrkirche St. Ulrich, ein spätgotischer Bau, erfuhr des öfteren stilistische Änderungen. Sie hat einen romanischen Turm, ein gotisches Schiff, Renaissance-Altäre, Chor und Kanzel sind im Zopfstil ausgeführt.

Es ist nicht mehr festzustellen, wann und von wem die Kirche erbaut worden ist. Nach mündlicher Überlieferung soll Bischof Ulrich die Einweihung vorgenommen haben.

3. Primizfeier in Lauben 1896. Die Aufnahme zeigt am oberen rechten Bildrand die alte Schule. Der Giebelzeigtnach Westen.

Noch im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude erweitert, der Giebel zeigt nach dem Anbau nach Süden. Die nach dem Krieg 1870/71 gepflanzte Friedenslinde steht noch auf dem Grund, auf dem das Lehrerhaus gebaut wurde, sie wurde etwa 20 Meter weiter westlich auf den heutigen Standort verpflanzt.

4. Das Gasthaus 'Zum Löwen'. Schon im Jahre 1394 wird im stiftkemptischen Salbuch der Meierhof, die heutige Gaststätte, erwähnt.

Neben der Kirche prägt der Löwen das Ortsbild von Lauben. Die Zeichnung ließ der damalige Besitzer Schäffler anfertigen.

( .

~

/. ?. 1 ?. _

5. Die alte Schule Lauben. In dem 1870 errichteten Gebäude wurden die Schüler bis 1966 unterrichtet. Das Haus an der Hirschdorfer Straße dient heute für Wohnzwecke.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek