Lengerich in alten Ansichten Band 3

Lengerich in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Günter Teckemeier
Gemeente
:   Lengerich
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5338-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Lengerich in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Zum dritten Mal wird ein Bildband mit alten Ansichten von Lengerich herausgegeben. Diese Fortsetzung soll keine Chronik ersetzen oder darstellen, sondern bild- und zeitlich daran erinnern wie es früher zu 'Großvaters Zeiten' aussah. Auf den Abbildungen soll der Betrachter Sachen finden, die er eventuell selbst noch kennt oder von denen er sagen kann: 'Ach ja, so war es)'

Der Bildband soll bei den älteren Bewohnern Erinnerungen wachrufen und der jüngeren Generation von der Zeit erzählen, in der sich Lengerich von der ländlichen Idylle zur städtischen Heimat vieler Bürger entwiekelt hat.

Lengerich, das alte Ackerbürgerstädtchen, früher umgeben von zahlreichen Bauerschaften, ist eine kleine Industriestadt im Grünen geworden. Neue Siedlungen an der Peripherie, Neubauten; auch im Stadtkern, größer gewordene und neue Unternehmen haben das Bild vom alten Lengerich grundlegend verändert. Teilweise wurden ganze Firrnen , Wohn- und Geschäftshäuser, Bauernund Heuerhäuser abgebrochen und durch Neubauten ersetzt.

Stadtkernsanierung, städtebauliche Entwicklung und Erneuerung und ein gewisser Strukturwandel haben das Gesicht dieser Stadt neu geprägt. Neues und altes ergänzen sich teilweise! Hier historische Bausubstanz mit geschichtsträchtigen Zeugnissen, und dort Gegenwartsar-

chitektur und Infrastruktur eines neuen zeitgemäßen Wohnumfeldes.

Die Fußgängerzonen in der Altstadt und Bahnhofstraße und die Neugestaltung der Münsterstraße haben die Innenstadt zu einem attraktiven und lebendigen Bereich gemacht.

Lengerich ist eine Stadt mit vielen Gesichtern, die sich ihrer historischen Aufgabe bewußt ist und sich zu einem Zentralort im östlichen Teil des Kreises Steinfurt entwiekelt hat.

Wesentliche Aufgabe in der Zukunft muß es sein, noch vorhandene Gebäude die das Stadtbild geprägt haben und damit Geschichte unserer Stadt aufzeigen, zu erhalten. Einige Zeugen aus der sogenarmten guten alten Zeit sind erhalten geblieben. Malerische alte Winkel sind aber weniger und seltener geworden, ein Zusammenhang zwischen dem Vergangenem und der Gegenwart ist immer schwerer zu finden.

Mit diesem dritten Band 'Lengerich in alten Ansichten' soll jeder Heirnatfreund, Einwohner oder Bürger angesprochen werden: Den Einen, der sich freut , etwas Vertrautes aus seiner Umgebung zu sehen oder vielleicht neu zu entdecken; aber auch den Anderen. der sich für sachliche Dokumentation interessiert oder ganz einfach den, der sich von den Fotos, Postkarten oder Reproduktionen angesprochen fühlt.

1. Ein Bliek auf den alten Rathausplatz mit der noch gut sichtbaren Verkehrsinsel und der engen Einmündung zur Münsterstraße. Verschiedene Gebäude wurden abgebrochen und erneuert, geblieben ist das alte Rathaus mit geänderten Funktionen und der Gemptsche Schornstein mit dem Wasserturm. Ob dieses Objekt ein "Technisches Kulturdenkmal' wird, steht noch nicht fest. Ein Wahrzeichen von Lengerich bleibt es aber.

2. Ein großer Obelisk als Denkmal vor der Kirche! Am 13. September 1872 beschloß die Stadtvertretung Lengerich mit sechs gegen fünf Stimmen die Errichtung des vor der Kirche stehenden Kriegerdenkmals. Längst ist dieses Gedachtnismal verschwunden, es mußte baulichen Veränderungen am Kirchplatz weichen. Die seitlichen Marmortafeln blieben erhalten und fanden einen neuen Ehrenplatz.

3. Diese Römeransicht von der Altstadt aus entstand 1935. Rechts das Feinkosthaus der Geschwister Determann. Am Hinterhaus wird 1964 ein Treppenhaus angebaut. Beim Ausschachten entdeckt man noch eine alte Grabstätte, Reste vom früheren Friedhof. Das links am Römer stehende Haus wurde in der Kristallnacht angezündet und zerstört. Deutlich zu sehen ist auch die zugemauerte ehemalige Tür zum Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr.

~engerich

4. Diese alte Ansicht vom Marktplatz war bislang als Postkarte nicht bekannt. Die Aufnahme muß um 1900 entstanden sein. Der plattdeutsche Spruch: 'Auk sau!' bedeutet: 'Ich meine es auch so!' Gefunden wurde die Postkarte bei Ausschachtungsarbeiten am Rathausplatz im ehemaligen Keller des Hauses Erpenbeck/Nietiet/Casal.

5. Das erste Auto in Lengerich überhaupt, durchquerte Lengerich am 14. März 1899. Dieses Ereignis war Grund für einen Zeitungsartikel in der Lengericher Zeitung. In Lengerich zugelassen wurde das erste Kraftfahrzeug am 10. Mai 1906 (Dr. Steinmann), das zweite am 22. Mai 1908 (Gebhardt) und dann noch weitere zwölf bis zum Jahre 1910. Aus dieser Zeit stammt das Foto.

6. Diese Fotomontage zeigt den alten Marktplatz mit dem noch fast neuen Rathaus. Die Freiwillige Feuerwehr feierte am 12. Oktober 1906 ihr 25jähriges Jubiläum, hatte zwei Handdruckspritzen, 100 aktive Feuerwehrmänner und erhielt an diesem Tag 1 000 Mark von der Stadt Lengerich zur Anschaffung einer modernen Handdrehleiter.

7. Dieser malerische Winkel befand sich bis zum Jahre 1963 als Toreinfahrt zwischen dem Haupthaus (Rathausplatz 10 = Spökenkieker Eisdiele) und dem Nebenhaus (Rathausplat 11 = Spar- und Darlehnskasse Westfalische Nachrichten). Ehemals gehörten beide Besitzungen dem sogenannten Ekkenwirt 'Fritze Erpenbeck', eines der alten Lengericher Originale.

8. Wo gab es diesen Hinterhof in Lengerich? Ein verträumtes Plätzchen mitten in der Stadt, eine Idylle! Es handelt sich um die Hinteransicht des ehemaligen Hauses an der Münsterstraße Nr. 1, 'Bardelmeyers Hof'.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek