Ochsenfurt in alten Ansichten Band 2

Ochsenfurt in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Hans Hohe
Gemeente
:   Ochsenfurt
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2578-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ochsenfurt in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Im Jahre 1976 erschien 'Ochsenfurt in alten Ansichten'. In wenigen Monaten war das Bändchen ausverkauft. Für die ältere Generation weckten die Bilder Erinnerungen vergangener Tage, die junge Generation und die vielen neuen Bürger wurden mit den Ereignissen der Vergangenheit in Wort und Bild bekannt gemacht. Der Wunsch vieler Heimatfreunde aus nah und fern, noch mehr zu erfahren über die Stadt Ochsenfurt und ihre Bewohner, soll nun erfüllt werden. Neu aufgefundene und weniger bekannte Ansichten der Altstadt wurden ausgewählt, aber auch Personendarstellungen, die aus den Familienalben zur Verfügung gestellt wurden, als bleibende Erinnerung. Als 'Ochsenfurt in alten Ansichten' erschienen war, kamen viele Ochsenfurter und meldeten sich als Besitzer alter Stadtbilder. Auch diesmal wird es nicht anders sein, so daß vielleicht spätef ein drittes Bändchen die Sammlung erhaltenswerter Ansichten

unserer Stadt vervollständigt. Soweit es möglich war, wurden die auf den Bildern dargestellten Personen namentlich benannt.

Allen, die bereitwillig bei der Sammlung von Bildmaterial mitwirkten, sei herzlicher Dank ausgesprochen, insbesondere:

Ankerbrauerei; Dorle Baumgart ; Friedrich Bissinger; Hugo Guckenberger; Kauzen-Bräu Ochsenfurt; Helmut Kleinschrod; Otto Kleinschrod; Sigurd Krämer; Alois Lichtinger; Käthe Muß; Robert Oechsner; Josefine Ott; Walter OH; Rudolf Ruhl; Hugo Schülling und Ludwig Winkler.

Bildmaterial:

Stadtarchiv Ochsenfurt; Foto Hofer; Privataufnahmen; Fa. Kindermann, Ochsenfurt und Fa. Huttner, Ochsenfurt.

Cchjcnfun.

1. Ostseite der Stadt Ochsenfurt. (Aufgenommen vor dem Ersten Weltkrieg.)

) ...

~:

'-

I -.,.

e. ..

. _-

~_ ?.. ~ :..

e,

· '-

·

· . ,

~~ - ~

~ '-

· ~

- ::-

2. Ältester Plan der Altstadt von Ochsenfurt aus dem Jahre 1825. Beachtenswert ist, daß die Zugänge zur Stadt nur am Oberen Tor (rnit Befestigungsanlage), am Unteren Tor (Bollwerk), und das Brückentor waren. Die Ummauerung ist noch vollständig. Das 'Boxviertel', im Nordosten der Stadt, zeigt noch wenige Wohngebäude, die 'Krämersgasse' , vor der Pfarrkirche St. Andreas, ist noch erhalten. Die Numerierung der Häuser erfolgte erstmals 1816. (0 = öffentliche Brunnen.)

3. Westansicht der Stadt Ochsenfurt vor 1860. Die bei schwerem Eisgang am 27. Februar 1784 zerstörten Pfeiler, auf denen einst auch der Zöllnerturm stand, sind durch eine Holzkonstruktion ersetzt. Am 31. Oktober 1867 wurden die Bogen wieder in Stein errichtet durch Baumeister Michel, Marktbreit.

4. Bliek auf das Bahnhofsgelände nach Erbauung des Ochsenfurter Bahnhofes mit Güterhalle und Stellwerk im Jahre 1862/63. Der erste Fahrplan 1864: Würzburg ab 5 Uhr und Ansbach an 8 Uhr. Hinzu kamen später ein Güterzug und ein Postzug, die Ochsenfurt um 7.35 Uhr, 9.44 Uhr und 4.14 Uhr nachmittags passierten. Die bisherige Verbindung nach Würzburg mit dem Postwagen, die seither drei Stunden Fahrzeit in Anspruch nahm, verkürzte sich mit der Eisenbahn auf eine Stunde.

5. Die Einweihung der Gaubahnlinie Ochsenfurt-Röttingen am 1. Mai 1907 brachte viel Prominenz und Zuschauer zum Bahnhof in Ochsenfurt. Baukosten: 2 000 000 Mark. Haltestellen: Tückelhausen, Acholshausen, Gaukönigshofen, Rittershausen, Sonderhofen, Gelchsheim-Aub-Baldersheim und Bieberehren. Halteplätze: Hohestadt und Burgerroth.

6. Zugang zur Altstadt von Osten ist das Obere Tor. Rechts das Kriegerdenkmal von 1871. Der Anbau am rechten Torturm wurde Ende des 19. Jahrhunderts abgebrochen.

Gruss aus Ochsenfurt

7. 'Einkaufszentrum' im oberen Viertel mit dem 1911 abgerissenen Pumpbrunnen.

8. Frau Maria Münch beim Wasserholen am Rathausbrunnen (1910). Rechts die Nordseite des neuen Rathauses mit den, leider zugernauerten, Spitzbogentoren, die zum ehemaligen städtischen Waghaus führten.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek