Ottersberg in alten Ansichten Band 1

Ottersberg in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Joh. Schumacher
Gemeente
:   Ottersberg
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2153-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ottersberg in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Um sich das alte Dorf Ottersberg vorzustellen, muß man versuchen, sich in die Zustände der Vorzeit zu versetzen. Zwar wissen wir, daß auf dem etwas höher gelegenen Gelände zwischen Amtshof und Bahnhof das Dorf Ottersberg gestanden hat. Man kann sich aber kaum ein Bild machen von einem Dorf mit einer Gruppe von rauchgeschwärzten Häusern - auch Katen genannt - aus eichenem Fachwerk mit Reisig durchflochten und mit Lehm ausgefüllt. Das Dach mit Stroh gedeckt reichte fast auf die Erde. Oben auf dem Dach das Zeichen von Niedersachsen, die gekreuzten Pferdeköpfe. Ringsumher Weiden, Sumpf und Moorlandschaft, durch die sich die Wümme schlängelte. Der Weg zum Dorf grundlos und wüst.

Um das Jahr 1677 kam der fürstliche erzbischöfliche Befehl, die Häuser abzubrechen, und an vorbezeichneter Stelle nördlich der Wümme, wo sich jetzt der Flecken Ottersberg befindet, wieder aufzubauen.

Mir liegt es nicht, ein Buch zu schreiben, das auf vorzeitigen Unterlagen aufgebaut ist, sondern an Hand von Fotografien vergangener Zeit, von mir in jahrelanger Arbeit zusammengetragen und geordnet, einen Bildband zusammenzufassen, und der breiten Öffentlichkeit einen Einblick in Ottersbergs Vergangenheit zu geben. Ich spreche meinen Dank aus für die freundliche Unterstützung einiger Ottersberger Bürger, die mir das Bildmaterial zur Verfügung stellten und somit das Buch vervollständigten.

Als Abschluß meiner Einleitung ein Foto aus dem Jahre 1927 mit Versen von dem in Ottersberg noch bekarmten Max Dressel.

~ uur 250.iä~rig.cll 5cjlcf)cll Ses ;flecfelts Q)ttcrsbcrg..

.¤l'Z'Z 927.

~ll iájónrr. itiUer ';Ylecfen 2ld). ieinc êól ucr itietm

~m ~eilern ;müutme~ronb <5iáj ~ier bic Sá)abd muub,

;Brau<!lit biáj nicf)1 .u berj[ecfen ~r mntte tyrieben 'álliei:rn .

.piet im .ponnooerlonb, ~o tut bic ~~ronil lunb

2!.lie ~ü6icf) 6iit bu gefegen, SlOeil)Unbmiuni.ig :.Jii~rcf)en

>!Benn oUe~ grünt unb ibri'~I. 2inb'~ ~er. ia ~órl man ie~I.

In ~at bas bit bum 6cç;cn ~cit t!lt· 'sj flînl'lt mie tin 1Jidrc!}clt.

!le! 2BümtntjtroU1 burdJflicfit. :!'r ,&(ccfcn nmrb tlcric~t.

$rlc4 jc!)ulllde $illcn jinben ~ic $ürQfr muf;rcn rëu.nen

:aiá) ~ier oeritecfl im @niJI; ::Den ctteu "'le<fen îcf)neU,

2"Sie ictön ift'ß, roenn bic ~inbcn Unb bauun cnue .2.auU1C1t

Snr ,geit ber ~rnle 6lü~'n, ~~n cuj on (el{ger SICU',

910clj rrc 1 on etter <!OIeU, >!Bo~lliegft uerträumr im 2!.linlcl.

'1)Ct criá}6aum jebem ~turm ~1l trcuter 3'lrtfcn, ba,

~lJ; .püler eer ~ cpeûe ~oclj beinen .l"o~l unb $infcl

9l1i! i~rem Wilien l:urm, ll/ü~ml ieber iern unc no~.

91ocf) liegl ber ~m!~" flo~ig Unb 6li,6it bu ~in!er $rem,n

:mil 2lloU uno @robm ba Glereolng ouclj .urilo.

Unb id10ur in'ß ~onb gor troyig. ~u 6roucf)jl bid1 nicf)! .u grûmen

5!Dmm! mun bem (jtecfcn no~, Unb lI1o<lJjl lOO~{ noclj bein @(ü<!.

~ie ~unlcr. bie ~ier joten :.Jo. mciálli~ lOirji bu lOocf)im.

.;,)n langil oericljoUn,r .Beit. :lBenn lûnitig ber cncf

~ie b~eg!en uicf)1 .u ib.' en. !,;lier lilu 'I ur:!) 91iebrri.djien

~e1lJt'ß ging.u amp] unb @Ö!rei!, Unb burá} bo. :lBummelOl.

~'r (!r.6iicf)oi bon :Bremen llnb., iet! erlr o~ ber ~bCll

~riu~r e~ moncf)e~ 9.l/ol. 'Vo~ Dl ~ier !Dcf) 6ei ~o<!).

2Benn er, bie 5urg. DUIJl ne~D1cn, 1i3irit bu btrû~~te'r roereen

:Diil StrieQ>loolf .og .u ~of. :BieUciájl o~ :::;l~eim nocf),

~)/, ~rciiel.

/

Rud. Jäger, Ottersberg

1. Eine Aufnahme von etwa 1910 von dem Ottersberger Marktplatz mit dem Kriegerdenkmal 1870-1871.

2. Die sogenannte Grafschaft Ottersberg lag im Herrschaftsbezirk des mittelalterlichen Erzstiftes Bremen. Das Gebiet nördlich der Würnme wird noch um 1500 so bezeichnet. Aber schon 1560 gibt es die Bezeichnung 'Gericht Ottersberg'. Noch 1648 taucht die Bezeichnung 'Amt Ottersberg' auf, das zusammen mit dem Amtsgericht Ottersberg im Jahre 1859 aufgehoben wurde.

3. Beginnen wir unseren Rundgang durch AltOttersberg mit einer Aufnahme schätzungsweise um 1910 entstanden rnit der Einrnündung in die Grüne Straße aus Richtung Otterstedt kommend. Im weiteren ist die Grüne Straße näher beschrieben und durch alte Aufnahmen in Erinnerung gebracht.

4. Das Ottersberger Rathaus, früher Besitz der Familie Otterstedt. Das jetzige Rathaus wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von der Gemeinde Ottersberg käuflich erworben. Der schöne Garten war eine Zierde im Herzen Ottersbergs. In den Jahren um 1960 wurde das Haus renoviert, und der Garten teils zum Parkplatz, teils als Garten neu gestaltet.

Ottersberq

5. Vielleicht die erste Aufnahme von Schlohs Hotel in der Grünen Straße. Es zeigt den Erbauer des Hotels W. Schloh und seinen Sohn W. Schloh junior. Im Vordergrund sieht man einen Wagen mit dem der Zubringerdienst zur Eisenbahn, die etwa zwei Kilometer vom Ort entfernt ist, für die Hotelgäste erfolgte.

6. Die Gaststätte D. Bischoff war ein gutes bürgerliches Gasthaus, eine Stätte wo sich die Bauern trafen zur Viehabnahme. In dem Gebäude in der Mitte des Bildes war die Ottersberger Viehwaage untergebracht. Auch am Abend war es hier gemütlich und angenehm. So mancher Viehhandel wurde hier getätigt und gebührend betrunken.

Otters berg i. Han.

7. Die Grüne Straße, Mittelpunkt von Ottersberg, mit dem Haus des Apothekers W. Müller. Das Haus wurde in den dreißiger Jahren von der Post gekauft. Weiter irn Hintergrund ist das Spritzenhaus der freiwilligen Feuerwehr zu sehen. Ganz im Hintergrund steht das Kaufhaus Kortlang.

8. Das Kaufhaus R. Kortlang, ein Foto aus dem Gründungsjahr 1908. Links im Bild der Gründer R. Kortlang mit seiner Ehefrau. Sie meisterten in all den Jahren, die vielfach auftretenden Probleme und hielten auch in schwachen Wirtschafts-, Krisen- und Inflationszeiten fest an den richtig erkannten Grundsätzen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek