Ottersberg in alten Ansichten Band 2

Ottersberg in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Joh. Schumacher
Gemeente
:   Ottersberg
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4857-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ottersberg in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Mein Otters berg

Du schöner stiller Flecken Im trauten Wümmetal

Du meine liebe Heimat Dich grüß ich tausend mal.

EINLEITUNG

Wie liegst du da so friedlich Wenn alles grünt und sprißt Und durch die safgen Wiesen Die Wümme ruhig fließt.

Es war eine Sensation, damals vor zehn Jahren, als das kleine blaue Buch 'Ottersberg in alten Ansichten' auf den Markt kam. Seitdem findet man fast in jeder Familie in Ottersberg dies kleine Büchlein Band 1. Viele dieser Bücher wurden nach Amerika zu Verwandte und Bekannte geschickt, ja bis nach Australien gelangten einige Exemplare. Darüber hinaus kauften Otters berger Firmen zahlreiche Bücher dieser Art, die zu besonderen Anlässen an ihren Angestellten und Jubilaren verschenkt wurden. Aus diesem Grunde fühle ich mich genötigt Band 2 dieses Buches herauszubringen und hoffe, daß auch dieser Band die selbe Resonanz und Zuspruch finden möge wie Band 1.

Wie steht dein Bild 0 Heimat Vor A ugen mir so klar

Wo ich in meiner Jugend

So froh und glücklich war.

Wohl zog's mich in die Fremde Doch dein gedenk ich gern Wie könnt ich dein vergessen Wär ich auch noch so fern.

Van Max Dressel

1. Im Mittelpunkt von Ottersberg, dort wo der Alte Weg (in früheren Zeiten Kapellenkamp genant) und Grüne Straße sich treffen steht in alter Würde und Schlichtheit die Ottersberger Kapelle. Auch Schweden-Kirche genannt. Nachdem Ottersberg am 1. Oktober 1959 zu einer selbständigen Kirchengemeinde erhoben wurde, erhielt sie den Namen: Christophorus-Kirche-Ottersberg.

2. In der Ottersberger Kirche wird das Schwedenwappen immer noch aufbewahrt und geachtet. Die Inschrift des Wappens lautet wie folgt: Ihre Königl. May zu Schweden getreuer Diener und Wohlbestallter Major zu Fuß wie auch Commandant der Festung Ottersberg, der weiland wohlgeborener, getreuer und hochmannschafter Herr Johannes Litmann ist geboren zu Upsala zu Schweden und selig entschlafen in dem Herren zu Ottersberg, den 16. August /709. Oberhalb dieses Wappen lagen in früheren Zeiten zwei Lanzen.

3. Eine Innenaufnahme der Ottersberger Kapelle, eine Aufnahme um das Jahr 1925. Schlicht und einfach das Gestühl hinter dem Altar die Empore für Ehrengäste. In der Mitte des Bildes erkennt man den aus Eisen handgeschmiedeten Kronleuchter, der vom Schlossermeister Rudolf Jäger aus Otters berg angefertigt und gestiftet wurde.

4. Eine Innenaufnahme der Kirche nach der Renovierung im Jahre 1950 durch den bekannten Worpsweder Kirchenmaler. Das Fachwerk wurde ausgebessert und um den Altar wurden maßgebliche Veränderungen vorgenommen.

5. Die Kapelle mit dem damaligen Postamt und im Hintergrund das jetzige Rathaus; davor die Gaststätte D. Wacker mit der Viehwaage und im Mittelpunkt die uralte Eiche.

Schloh's Hotel, Ottersberg.

Im unt r 7 ilde rechts ein 1000jJmgc E,che

6. Das obere Bild, links das große Gebäude ist Schloh's Hotel. Im Hintergrund erst das Haus des Schuhmachers Lemmermann, dann das Gasthaus Giese. Das untere Bild das Postamt mit dem dazugehörigen Postwagen. Dahinter die Ottersberger Kapelle mit der lOOOjährigen Eiche.

7. Eine Aufnahme die etwa aus dem Jahre 1900 stammen muß. Im Mittelpunkt die Ottersberger Kapelle, daneben das frühere Postamt. Im Hintergrund landwirtschaftliche Gebäude. Im Vordergrund die damals sehr bekannte Gaststube von D. Wacker.

@r.u<: aus ©ttefl'sberrg

8. Rechts das frühere Gasthaus Konrad Giese; hier befand sich jahrelang das Bürgermeisteramt, vorne am Haus sieht man noch die schwarzen Aushängekasten (im Volksmund das schwarze Brett). Links das frühere Lebensmittelgeschäft und die Kohlenhandlung von Friedrich von Sprekelsen mit dem Laden des Uhrmachers D. von Sprekelsen. Weiter links der Marktplatz, ganz verschwommen die Volksschule.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek