Kettwig in alten Ansichten Band 3

Kettwig in alten Ansichten Band 3

Autor
:   Theo Basten
Gemeinde
:   Kettwig
Bundesland
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5696-7
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt.

* Lieferzeit: 2-3 Wochen und kann variieren. Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Kettwig in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

40. An den Wochenenden in den Sommermonaten sind auf der Kirchtreppe viele tausend Besucher von nah und fern gezählt worden. Die Kirchtreppe verbindet den Kirchplatz mit der Ruhrstraße. Sie hat ihren Baubestand im Laufe der Jahrhunderte nicht verändert. Der Nachtwächter auf dem Bild ist in den Kriegswirren abhanden gekommen. Durch Initiative des Heimat-und Verkehrsvereins Kettwig e. V., hat die Kirchtreppe am 17. September 1982 wieder eine neue Beleuchtungsanlage 'Nachtwächter' erhalten, gestaltet durch den Kettwiger Künstler Bernhard Nicolai. Gewerbliche Einrichtungen gibt es auf der Kirchtreppe heute nicht mehr.

41. Ein Bliek von der Wohnbebauung am Martin-Luther-Platz hinab zur Ruhrstraße im Jahre 1937. Neben dem Haus Ruhrstraße 72 befand sich der Kohlenbunker der Firma Joh. Wilh. Scheidt. Die Wohnhäuser wurden im April 1945 durch Artilleriebeschuß der Amerikaner zerstört. Nach dem Krieg hat die Tuchfabrik an dieser Stelle eine große Erweiterung erfahren. Die gesamte Fabrikanlage, einschließlich der Erweiterung, gibt es heute nicht mehr!

42. Die gesamte historische Situation um die evangelische Kirche am Martin-Luther-Platz gehört zu dem denkmalgeschützten Altstadtbereich in Kettwig. Hier, zwischen den alten Häusern und der alten Kirche, fühlt sich jeder Besucher wohl.

43. Seit vielen Jahrhunderten stehen die alten Häuser im Schatten der Kirche und vermitteln ein Gefühl von Ruhe und Geborgenheit.

44. Ein Bliek vom Turm der Marktkirche in den westlichen Teil der Hauptstraße läßt die alte Bebauung im Stadtzentrum erkennen. Alle Gebäude sind bis heute erhalten geblieben, wurden jedoch renoviert und beherbergen die vielseitige Geschäftswelt von Kettwig.

45. Das Denkmal mit den Standbildern Kaiser Wilhelm I. und seiner Vasallen Bismarck und Moltke vor der evangelischen Kirche am Markt, erinnert an die Kriege von 1864, 1866 und 1870/71. Die Übergabe an die Öffentlichtkeit erfolgte im September 1889. Das Denkmal wurde von dem Bildhauer Albermann aus Köln im Auftrag der Einwohner von Kettwig Stadt und Land geschaffen. Seit seiner Errichtung war hier ein beliebter Treffpunkt junger Leute; das zeigt auch die Abbildung von 1910. Die Anziehungskraft des Denkmals ist bis heute geblieben. Hier trifft sich nach wie vor die Kettwiger Jugend.

46. Eine interessante Abbildung vom Kettwiger Stadtzentrum um 1908. Die Hauptstraße mit ihren vielen Geschäften versorgte ausreichend die Bevölkerung der Stadt rnit allen Artikeln für den täglichen Bedarf.

Kriegswahrzeichen

genagelt zum Besten der Jugendspende für Kriegerwaisen

von der Evang. Volksschule Kettwig

Entwurf Professor Edmund Körner, Essen .? Darmsradr

47. Im Ersten Weltkrieg wurde auch die Kettwiger Jugend zu Spenden aufgerufen. Die Evangelische Volksschule in Kettwig gestaltete ein Bild des damals sehr bekarmten Architekten Edmund Körner mit der Silhouette Kettwigs zu einem Nagelbrett. Wer nageln wollre, mußte spenden. Professor Körner, ein berühmter Architekt in Essen, hat unter anderem die Essener Synagoge, das Haus der Technik, das Folkwang-Museum und vieles andere mehr gebaut. Auf dem Bild sehen wir einen Doppeldecker über Kettwig fliegen.

48. Die Hauptstraße in Kettwig an einem Sonntagvormittag im August 1962. Zu dieser Zeit war die Infrastruktur noch in Ordnung. Neben dem Geschäftshaus Flothmann befand sich die beliebte Gaststätte 'Klein Üll'.

Gruss aus K~t1wiY'a. d. Ruhr Hólel-Re~!auranl Sdlûrenbe'9

49. Wer kann sich noch erinnern, daß es auch im Mittelpunkt der Stadt, Ecke Hauptstraße/ Kirchfe!dstraße, ein bekanntes Hotel-Restaurant, das 'Hans Schürenberg' , gab? Die Ansicht von 1900 läßt vermuten, daß sich hier die Gaste wohlgefühlt haben, zumal jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr eine Matinee mit viel Musik und Tanz stattfand. Das Gebäude ist im Laufe der Jahre zu einern Wohnund Geschäftshaus umgebaut worden.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Allgemeine Geschäftsbedingungen | Lieferbedingungen | © 2009 - 2021 Europäische Bibliothek Verlag