Aichtal in alten Ansichten

Aichtal in alten Ansichten

Autor
:   Günther Klock
Gemeinde
:   Aichtal
Bundesland
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6566-2
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Aichtal in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

18 Neuenhäuser Kirchenbau. Als im 13./ 14. Iahrhundert das Jagdschloß Nuwe Hus vom Pfalzgrafen Rudolf Il. aus Tübingen gebaut wurde, entstand auch der erste Kirchenbau. Hierbei handelte es sich vermutlich um eine Wallfahrtskapelle. Von dieser Kapelle erhalten sind die Nordwand, Westwand und die Hälfte der Südwand, die heute das Kirchenschiff bilden. Besterhaltenes Stück aus dem damaligen Bau ist ein Fenster in der Nordwand. Dieses ist sehr schmal und gleicht mehr einer Schießscharte. Die Kapelle war gleichzeitig Grablege der ritterlichen Dienstleute und Pächter des Schlößchens. 1347 besaßen (durch Kauf) die Grafen van Württemberg Neuenhaus. Sie bauten 1480 den gotischen Chor

und Turm an die Kapelle an. Auch im romanischen Kirchenschiff wurden damals gotische Fenster und Türen eingesetzt.

t

I

19 Die Kirche hatte früher eine andere Turmspitze als heute. Im Hintergrund sieht man die Zehntscheune, die heute als evangelisches Gemeindehaus umgebaut ist. Das Fachwerkhaus links mußte dem Rathausneubau 1966 weichen.

20 Aicher Kirche. Bei der Kirchenrenovierung 1963 wurde der gesamte Fußboden freigelegt. DemArchitekten Glatte aus Stuttgart ist es zu verdanken, daß von den freigelegten Grundrissen zweier Vorgängerkirchen Fotos und Zeichnungen gemacht wurden. Somit kann der Nachwelt an Hand einer Dokumentation die geschichtliche und bauliche Entwicklung der Kirche gezeigt werden. Beim ersten Bau handelt es sich um eine Friedhofskapelle aus dem 12.1 13. Jahrhundert. Der gotische Kirchenbau mit einem Dachreiter als Turm entstand im 14. Iahrhundert. Die Erweiterung

nach Osten und der Turmbau erfolgten um 1600. Das heutige Aussehen der Aicher Kirche entspricht diesem damaligen Anbau.

verwendet. In der Zeit um 1830 lebte Luise Rau, die Verlobte Eduard Mörikes, in diesem pfarrhaus als Dienstmädchen. Auf Grund dessen besuchte Mörike des öfteren das Städtchen Grötzingen.

22 Die grafische Darstellung zeigt die einzelnen Bauphasen: 9. Jahrhundert Alemannischer Bau; 13. Jahrhundert Romanischer Bau mit einem Turm; 15. Jahrhundert Gotischer Umbau im Schiffund Anbau von Chor und Turm. Im Kirchenschiff befinden sich Fresken von 1320, die bei einer Renovierung 1968 freigelegt wurden.

Bauliche Entwicklung der Evangelischen Stadtkirche Grötzingen

.j ah r hu n der t B/9. -= 13._ 15.~ 19. c:::=::::::::J

800

23 Das Grötzinger Rathaus von 1848 wurde beim Rathausneubau im Iahre 1960 abgerissen.

24 Das ehemalige Aicher Rathaus wurde 1742 mit ein Viertel der Kosten von der Gemeinde Neuenhaus und drei Viertel der Gemeinde Aich erbaut. Im Iahr 1836 wurde es nach heutigem Aussehen umgebaut.

25 Neuenhaus. Das ehemalige Rathaus, in dem auch die Schule untergebracht war.

26 Die Aicher Schule bis

1 957, in der auch Schüler aus N euenhaus unterrichtet wurden.

27 Grötzingen. Links die Schulevon 1556 bis 1738. Rechts das Mesner- und Lehrerwohnhaus, an das 1738 eine Schulstube angebaut wurde.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag