Albersdorf in alten Ansichten Band 2

Albersdorf in alten Ansichten Band 2

Autor
:   Manfred Trube
Gemeinde
:   Albersdorf
Bundesland
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6568-6
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Albersdorf in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

6 Hotel Ruhleben

Im [ahre 1884 errichtete Franz Coupé in der Bahnhofstraße das Hotel Ruhleben. Die Postkarte aus dem Iahr 1903 zeigt den Hotelbau.

Da Franz Coupé es nicht verstand, das Haus wirtschafilich zu führen, kaufte die Vertretung der Bauerschaft Albersdorf das Gebäude in der Zwangsversteigerung für 32 000 Mark.

Ab 4. November 1906 dierite das Gebäude dem Verein für ländliche Volkshochschulen als erste Heimvolkshochschule im damaligen Reichsgebiet. Der Schulbetneb mußte im Iahr 1909 stark eingeschränkt werden, da ein Teil des Gebäudes durch Feuer zerstört wurde.

1918 wurde das Gebäude dem Vaterländischen Frauenverein in Kiel durch Prinzessin Heinrich von Preußen als Beratungsstelle und Heim der Kinderhilfe übereignet und erhielt die Bezeichnung 'Pnnzeß-Irene-Heirn'.

Im Juli 1924 ging das Gebäude in den Besitz des Kreises Süderdithmarschen über, der die Räume dann als 'Dithmarscher Haushaltsschule' nutzte. 1935 erwarb die Kirchspielslandgemeinde Albersdorf das Anwesen und nutzt es seitdem als Amtsverwaltungsbäude.

7 Pension Flora

Im nachfolgendenAnzeigentext im 1907 erschienenen 'Führer durch Bad Albersdorf in Holstein' steht: 'Pension "Flora" , Besitzer: A. Jürgensen, Bahnhofstraße - Pension und Handelsgärtnerei, 2 Minuten vom Bahnhof, unmittelbar am Wald belegen mit 1 Hektar großen Garten am Haus. Ruhig belegene Zimmer mit Veranda und Balkon für Kurgäste mit voller Pension - Pensionspreis pro Woche 21 Mark.'

Die 1885 gegründete Pension und Gärtnerei wurde von den Sommergästen gut angenommen wie die Postkarte zeigt. Bis in die dreißiger Iahre kamen regelmäßig Erholungssuchende, vor allem aus Großstädten wie Kiel, Hamburg und sogar aus Berlin.

Eine Besonderheit des Gebäudes war die Verkleidung der Veranda und Balkone mit spanischem Kork.

8 Albersdorfer Liedertafel

Detlef Tiessen widmete der Albersdorfer Liedertafel im Iahre 1912 aus Anlaß seines 'Goldenen Sängerjubiläums' eine eigene Postkarte, die der Fotograf Georg Meyer aus Albersdorfherstellte. Die Postkarte trägt das Ausgabedaturn vom 5. Oktober 1912.

Die Albersdorfer Liedertafel gehört zu den ältesten Vereinen im Ort. Die Gründung erfolgte am 16. April 1860. Die kleine Runde von elf Sängern erntete mit ihren zwei-

stimmig dargebrachten Liedern anfangs mehr Spott als Lorbeeren, denn Männergesang war etwas Neues. Eine gewisse Abneigung konnte erst langsam durch engen Zusammenhalt und Leistungssteigerung überwunden werden.

Heute genießt die Liedertafel als Kulturträger in der Gemeinde hohes Ansehen.

l&enfTn

- ~

- AlbrY5óQtf j.} lst. 0.5. OKtbr.1912. "

GliOT

9 Postkarte

Diese im Original kolorierte Postkarte um 1920 zeigt im oberen Bild einen Blick in die damalige Ringstraße, die heutige Grossers Allee. links im Bild ist das Gebäude der Familie Seidel zu erkennen.

Der Boljen- Hof präsentiert sich auf dem unteren Bild, davor der Mühlenteich mit Schwänen und Ruderboot.

Im unterenAbschnitt ist die Eichstraße dargestellt, die auch heute noch durch unter Naturschutz gestellte Eichen ihrer Bezeichnung alle Ehre macht.

ROng raße

Bad lifbersdorf i/Holst.

10 Musikpavillon

Die Aufnahme zeigt den damaligen hölzernen MusikpavilIon im Iahre 1966 im Kurpark Papenbusch beidseitig geschmückt mit dem Danebrog, der dänischen Nationalflagge.

Erstmalig war zum Volksfest ein Mädchenrnusikzug aus Aarhus/Dänemark eingeladen. Aus diesem Auftritt ergab sich dann eine über drei Iahrzehnte währende Freundschaft zur Den Jyske Pigegarde!

Der Pfingstgottesdienst wurde als Waldgottesdienst von Pastor Kähler unterTeilnahme der Aarhus Pigegarde und Vertretern der Bundeswehr durchgeführt.

Die offene Seite des Pavillons war der Bahnhofstraße zugewandt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag