Altenau in alten Ansichten Band 2

Altenau in alten Ansichten Band 2

Autor
:   Alex Wellner
Gemeinde
:   Altenau
Bundesland
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6517-4
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2-3 Wochen (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Altenau in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

6 Bergstraße

Auch diese Aufnahme wurde im Iahr 1908 angefertigt. Sie zeigt die Bergstraße mit Ausblick auf die St.Nicolai-Kirche und den Mühlenberg.

Schön zu erkennen sind der Zustand der Straße, der breite Bürgersteig und die Wasserentnahmestelle, die aus einem viereckigen Auffangbecken und einer eisernen 'Pumpe' besteht.

Nach Fieke wurde in den neunziger Iahren des vorigen [ahrhunderts damit begonnen, die vor den Bottichen stehenden hölzernen pfosten durch eiserne zu ersetzen.

Die Strornmasten hängen mit der elektrischen Straßenbeleuchtung zusammen, die im Iahr 1901 eingerichtet wurde und die Energie von der bei der Untermühle eingerichteten Zentrale bezog.

7 Pastor Georg Schreiber

Das Foto zeigt den Pastor Georg Schreiber im Portal des südlichen Vorbaus der Kirche St. Nikolai. Er war 43 Iahre lang in Altenau tätig und weist damit die längste Dienstzeit aller Pfarrherren auf

Selbst Harzer von Geburt (geboren am 19. Februar 1861 in Zellerfeld) kam er mit der Wesensart der Bergstädter gut zurecht, und er genoß großes Vertrauen und tiefen Respekt bei den Gemeindemitgliedern.

Er hatte seit Ostern 1869 das Gymnasium in Clausthal besucht, von 1882 bis 1885 in Göttingen studiert, legte im September 1885 die erste und nach zweijährigerTätigkeit als Schulrektor in Sarstedt im Herbst 1888 die zweite theologische Prüfung ab. Am 3. Februar 1 889 wurde er ins Amt eingeführt.

Neben seiner Tätigkeit als Prediger verbesserte Schreiber das Schulwesen der Bergstadt, setzte sich für die Beschaffung einer neuen Uhr für den Kirchturm ein, ließ in der Kirche eine Heizurig installieren und verlegte den Friedhof auf die Rose.

Er war Mitglied des Harzklubs undAngehöriger des Eisenbahnkomitees, als deren Deputierter er mehrfach nach Magdeburg zur Eisenbahndirektion reiste, um dort für den Bau der Bahnstrecke ClausthalAltenau einzutreten.

Hochverehrt starb er am 22. März 1932 in der Stadt seines langjährigen Wirkens.

8 'Hotel Rammelsberg'

Diese im [ahr 1912 abgestempelte Postkarte gehört zu den seltenen Motiven aus der Bergstadt Altenau. Deshalb ist ihr dokumentarischer Wert umso höher, Sie zeigt die Rückseite des nach seinem Besitzer benarmten 'Hotel Rammelsberg' .

Zwischen dem Hotelkomplex und den dahinterliegenden Fachwerkgebäuden fließt die Oker, die den sich durch das ganze Bild schlängelnden Graben mit Wasser speist. Er versorgte zum Zeitpunkt der Fotoentstehung die Untermühle mit dem für den Antrieb der Mühlräder nötigen Wasser.

Das Geländer im Vordergrund gehört zu dem Weg, der heute die Bergstraße mit den Kurparkanlagen und der Hüttenstraße verbindet.

Die deutlich erkennbaren kleinen Kastanien säumen den Weg heute als große Bäume.

~at!. JUf:enau.

~tr;Jt:ótt Eag;:r:;2,r#~~.

9 Marktstraße

Dieses Foto zeigt den unteren, in die Hüttenstraße einmündenden Abschnitt der Marktstraße. Es muß vor 1905 entstanden sein, denn in diesem Iahr erwarb die Stadt das Haus Hänsch, um es abzureißen und dadurch die Möglichkeit zu erhalten, die Okerbrücke und damit den Eingang zur 'Hüttenchaussee' zu verbreitern.

Das Haus ganz rechts war das Haus des Bäckermeisters Christfried Thiele, es brannte im jahr 1905 ab. Interessant auf diesem Foto ist auch das Werbeschild für Hotel und Pension 'Waldgarteri' , die 'Perle von Altenau' , wie es dort heißt, nur zwölfMinuten von hier entfernt, direkt am Walde gelegen.

1 0 Heimatfest

Diese Aufnahme hält einen Abschnitt des Umzuges anläßlich des ersten Heimatfestes vom 7. bis 9. August 1 926 fest.

Das Fest wurde von der Kurverwaltung durch den Kurdirektor und späteren Bürgermeister August Breyel ins Leben gerufen. Alle in Altenau geborenen und in der Ferne lebenden Personen wurden eingeladen.

Wegen der großen Resonanz, die auch auf dem Bild an den Menschentrauben rechts und links der Straße zu erkennen ist, wurde beschlossen es zukünftig alle

fünf Iahre zu feiern. Die nächsten Heimatfeste fanden 1930 und 19 35 statt, dann sorgte der Zweite Weltkrieg für eine Unterbrechung.

1950 wurde die Tradition wieder aufgenommen und bis heute fortgesetzt.

Im Iahr 2000 wird das 14.Altenauer Heimatfest gefeiert.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag