Angermünde in alten Ansichten Band 2

Angermünde in alten Ansichten Band 2

Autor
:   Dietrich Kukla
Gemeinde
:   Angermünde
Bundesland
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6242-5
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Angermünde in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69 Im Iahre 1839 kaufte der Amtmann Grieben aus Kerkow von der Witwe Schüler ein Stück Land vor der Stadt, auf dem 1840 der Baukondukteur Amerlan für seinen Schwager, Rechtsanwalt Grieben, nahe des zukünftigen Bahnhofs dieses Haus erbaute. In ihm wurde 1844 die spätere Schriftstellerin Ferdinande Grieben geboren, die Theaterstücke, Romane und Erzählungen schrieb. Justizrat Grieben wurde am 8. Oktober 1892 Ehrenbürger der Stadt. Unter anderen wohnte hier auch 1847 mehrmals Bismark, dessen Schwager van Arnim van 1845 bis

1849 hier Landrat war und bei dem Rechtsanwalt Grieben seine Stadtwohnung hat-

te. Nach 1918 übernahm die Handelsgesellschaft der Raiffeisengenossenschaften das Haus als Geschäftsstelle für den Kreis Angermünde.

70 Ein seit der Anlage der Bahnunterführung 1906 immer wiederkehrender Anbliek: Wenn der Himmel stärker als üblich weint, werden auch die Angermünder traurig. Zumindest [ene, die die Bahnunterführung durchqueren wollen. Da fast die Hälfte der Angermünder westlich der Bahnlinie wohnen, ist das schon eine Menge. Seit Iahrzehnten entsteht nach starken Regenfällen hier ein kleiner See, auf dem sogar schon die Angermünder Feuerwehr mit ihren Schlauchbooten herumfuhr. Die Aufnahme ist um 1 930 entstanden.

7 1 Die Verwaltungsarbeit im Landkreis Angermünde nahm zu Beginn der zwanziger jahre so an Unfang zu, daß im Kreisständehaus, dem Landratsarnt, die auch dort befindliche Wohnung des Landrats in Anspruch genommen werden sollte. Daher kauften die Kreisstände vom Gut Sternfelde 1924 das Gelände am Stadtpark, um dort die Landratsvilla zu errichten. Seit 1614 befand sich hier das Hochgericht der Stadt. Auf einer Grundstücksskizze von 1859 ist das Land noch als 'Galgenberg' bezeichnet.

72 Um den bestehenden Wohnungsmangel zu beseitigen entstand seit 1 91 9 die Siedlung entlang der Altkünkendorfer Straße, für deren Anlage die Stadt etwa 50 ha Land erwarb und an Baulustige, teils Private, teils Genossenschaften abgab. 203 Wohnungen sind hier bis 1934 geschaffen worden. Die vor 1930 entstandene Luftaufnahme zeigt das sich entwikkelnde neue Stadtviertel zwischen Krankenhaus und Jahnsportplatz. Von der Stadt kommend links dieTrift- und rechts die Joachimsthaler Straße mit Kapellen- und Wiesenweg und der [ahnstraße, mit der Bergstraße und dem Birkenweg, der in die Altkünkerdorfer Straße ein-

mündete. Im Vordergrund das sogenannte Bullenloch.

73 Im Winter 1919 wurde ein etwa 13 ha großes Gelände an der Altkünkendorfer Straße in 45 Grundstücke aufgeteilt, die von vornherein fast ausscWießlich von Angermünder Bürgern belegt wurden. Initiatoren waren die Stadt und der Siedlungsverein 'Eigene Schelle'. Unter schwierigen Bedingungen entstanden die Joachimsthaler Straße und die Bergstraße. Die Bebauung der [oachtmsthaler Straße erfolgte von 1 919 bis 1927. Auf dem Bild von 1928 sind die Häuser von Lokometivführer Wilhelm Vietz, vom Boten Fritz Bohm, Lokomotivführer Fritz Zunker, Geschäftsführer Fritz Spitzel,

Bankvorsteher Willy Klein und Lehrer LR. Ernst Spann zu sehen.

74 Auf seinen Flügen zwisehen Berlin und Stettin hat der Zeppelin wiederholt Angermünde überflogen. Am

16. Mai 1931 meldete die Angermünder Zeitung, daß das am 3. Mai auch stattgefunden hätte. An diesem Tag wurde die Aufnahme von Herbert Kröger gemacht. Im Vordergrund der ]ahnsportplatz und Häuser der ]ahnstraße.

75 Nachdem die Angermünder Garnison Ende März 1928 die Stadt verlassen hatte, setzte am Wolletzsee, auf dem ehemaligen Exerzierplatz, die Aufforstung des Geländes ein. Der neu entstehende Stadtwald erstreckte sich von der Welse bis zur Altkünkendorfer Straße, er wurde in Etappen auf dem überwiegend sandigem Boden gepflanzt. Am Himmelsfahrtstag 1934, dem 9. Mai, fanden hier die ersten Segelflugversuche statt. Die FliegeroTtsgruppe Angermünde, die vierzig Mitglieder hatte und unter die Leitung von Herrn Bartsch stand, trat hiermit an die Öffentlichkeit. Die Piloten erhoben sich das erste Mal mit dem Segelflugzeug

'Gronau 9' in die Lüfte. Die Aufnahme machte der Fotograf Dröschel.

76 Der Wolletzsee zählt zu denältesten Besitzungen der StadtAngermünde. Der ~skanische MarkgrafWaldemar hat in einer Urkunde vom 25. August 13 13 bekundet, daß der Wolletzsee mit allen Gerechtsamen. Vorteilen und Nutzen zum ewigen Besitz der Stadt übergeben wurde. Von späteren Landesherren wurde dieses Recht immer wieder bestätigt. Im Laufe der [ahrhunderte wurde mehrmals versucht die Stadt um ihren Besitz zu bringen. Mehrere [ahrzehnte dauernde Prozesse fanden 1 852 mit der Bestätigung des Rechtes der Stadt ihr Ende. 1889 begann der nächste Prozeß um den See mit den hier abgebildeten Inseln vor Wolletz. Auch im

20. Iahrhundert gab es die Absicht der Stadt das Besitzrecht zu nehmen.

Wolletz.'ee bei .Anoermûnde

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag