Arolsen in alten Ansichten Band 1

Arolsen in alten Ansichten Band 1

Autor
:   Annemarie Noll
Gemeinde
:   Arolsen
Bundesland
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3042-4
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Arolsen in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Bereits 1885 entschied sich der preußische Landtag für eine Bahnlinie WarburgVolkrnarsen-Arolsen-Korbach, dem sich auch dem waldeckische Landtag anschloß. Am l. Mai 1890 lief der erste Zug auf dem neuerbauten Bahnhof in Arolsen ein. Auf einer Ehrenpforte in der Bahnhofstraße stand zu lesen:

Wir begrilßen mit Jubel den ersten Zug, auf den wir gewartet schon lange.

Bringt die Eisenbahn uns des Heils genug, sind vor der Zukunft wir nicht mehr bange!

In den Jahren 1892/93 wurde die Strecke fortgeführt und Korbach erreicht.

60. Die Wasserversorgung der Stadt war früher oft mangelhaft. Das Wasser wurde aus einer Quelle im Thiele-Tal durch den 'Leitegraben' in die Stadt geführt. Um die Senke im späteren Bahnhofsgelände zu umgehen, wurde er im Bogen links zur Stadt geführt. Sein Verlauf ist durch eine Baumreihe in der Bildmitte gut zu erkennen. Die völlige Verrohrung des Leitegrabens erfolgte 1895. Eine Pappel-Allee führte im vorigen Jahrhundert vom Hebberg zur Stadt.

61. Die Überführung des Fürsten Georg Victor (1831-1893) nach der Trauerfeier in der Stadtkirche zum Erbbegräbnis nach Rhoden. Das Bild zeigt den Trauerzug an der Ecke Kirchplatz. Untere Rauchstraße.

62. Enthüllung des Kaiser Wilhelm-Denkmals in den Schloßanlagen 1899. Es war zur Erinnerung an Kaiser Wilhelm I. errichtet. Sein Enkel, Kaiser Wilhelm Il., besuchte aus diesern Anlaß Arolsen und war Gast der fürstlichen Familie.

63. In der Großen Allee erinnert an den Sanitätsrat Wolrad Kreusler (1817-1901) ein Denkmal. Kreusler schuf 1870 das Gedicht:

König Wilhelm saß ganz heiter jüngst zu Ems, dacht garnicht weiter an die Händel dieser Welt.

Friedlich, wie er war gesunnen, trank er seinen Kränchenbrunnen als ein König und ein Held ...

Die Verse wurden vertont und in ganz Deutschland gesungen. Das Denkmal wurde 1911 eingeweiht.

64. Ausrücken von Infanterietruppen zu Beginn des Ersten Weltkrieges (Marsch durch die obere Bahnhofstraße).

65. Nagelung eines Waldecker Sternes im Ersten Weltkrieg an der westlichen Kirchentür zu Wohlfahrtszwecken.

66. Anschluß Waldecks an Preußen. Übergabehandlung am 1. April 1929 vor dem Regierungsgebäude an der Großen Allee (jetzt Rathaus) durch Vizepräsident Dr. Herberg an den preußischen Innenminister Grczinsky. Im Gebäude rechts daneben waren die 'Bürgerschule' und die 'Höhere Töchterschule' untergebracht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Haus für die damalige 'Volksschule mit Mittelschulzug' aufgestockt.

67. Der 'Hauderer' Heinrich Friedewald mit seinem Fuhrwerk. Er fuhr die Arolser Familien oft nach Scherfede zu den Schnellzügen nach Berlin und vor allem die Hochzeitspaare zur Kirche (er nannte sie 'Porzellanfuhren').

68. Eins der ersten Autos in Arolsen mit der Nummer W-9, das dem Fotografen Wilhelm Huffert gehörte. Damals - 1912 - besaßen weitere Kraftwagen nur der Sanitätsrat Dr. Fritz und der Brauereibesitzer Heinrich Brüne.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag