Asperg in alten Ansichten

Asperg in alten Ansichten

Autor
:   Theodor Bolay
Gemeinde
:   Asperg
Bundesland
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-0159-2
Seiten
:   112
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2-3 Wochen (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Asperg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

8. Am 23. März 1906 wurde mit den Bauarbeiten der genehmigten Wasserleitung begonnen und sämtliche Arbeiten waren im September beendet. Die Maschinenanlage war in der Pumpstation im 'Altach' eingerichtet. Der Quellschacht lag in 239 Metern, der Hochbehälter, auf dem Bilde als Turm vor dem Löwentor erkenntlich, 318,80 Meter über dem Meeresspiegel,

9. Die Maschinenanlage in der Pumpstation im 'Altach' bestand in einer kombinierten Sauggasanlage und einem zwanzigpferdigen Motor, die von der Firma G. Kuhn in Verein mit der Maschinenfabrik Esslingen geliefert worden war. Die Pumpe lieferte in der Sekunde dreizehn Liter Wasser. Auf dern Bilde sehen wir Pumpenwärter Kämmerer bei seiner Arbeit kurz nach Eröffnung der Anlage, nach 1906.

10. Nachdem im Laufe des Frühjahrs und Sommers 1906 die Bauarbeiten für die Wasserleitung abgeschlossen waren, wurde am 6. Oktober 1906 ein Wasserfest abgehalten, das noch lange bei der Bevölkerung in Erinnerung blieb. Hier sehen wir den Festzug in der Schillerstraße.

11. Zahlreiche Festwagen schmückten den Festzug anläßlich des Wasserfestes im Jahr 1906. Auf dem Bild sehen wir einen Vierer-Ochsenzug des Landwirtschaftlichcn Vereins und zahlreiche Festteilnehmer aus nah und fern.

12. Nach Einrichtung der Wasserleitung wurde bei der Freiwilligen Feuerwehr Asperg im Jahr 1908 ein Hydrantenzug gebildet, dessen Mannschaft sich aus einem Zugführer, drei Abteilungsflihrem und dreißig Mann bildete. Die Aufnahme stammt aus der Zeit um 1930.

13. Diese Postkarte aus der Zeit um 1910 zeigt den damaligen Marktplatz mit Rathaus, Gastwirtschaft 'Zur Krone' und rechts die Königstraße mit dem Gasthaus 'Hirsch', dem ehemaligen 'Großhof. Das linke Gebäude am Straßeneck mußte einem Neubau weichen. Das mittlere Bild zeigt den Hohenasperg, etwas überhöht, wie es damals üblich war, mit dem darunter liegenden Städtchen. Das untere Bild zeigt den Aufgang zur Festung durch das Löwentor. Links an der Festungsmauer das ehemalige Wassertor, rechts der Pulverturm.

14. Am 26. Januar 1905 berichtete das Gemeinderatsprotokoll: 'Der "I'umverein Asperg e.V.' beabsichtigt im Laufe dieses Frühjahrs in der Seewette beim alten Schulhaus auf einem erkauften Grundstück eine Turnhalle zu erbauen.' Die Kollegien beschlossen dem Turnverein einen Beitrag von 2 500 Mark zu erteilen. Der Bau konnte erfolgen und schon am 16. Juli 1905 konnte die neuerbaute Turnhalle festlich eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben werden. In der Folgezeit wurde sie etwas erweitert, heute steht sie nicht mehr, da neuere Turnhallen erbaut wurden.

15. Nachdem am 15. Juni 1901 DI. med. EmU Ludwig zum Stadtarzt gewählt wurde und als solcher seinen Wohnsitz in Asperg zu nehmen hatte und die Stelle spätestens am 15. Juli anzutreten hatte, war es für ihn notwendig geworden im Laufe der Jahre ein Eigenheim zu erstellen. Dies erfolgte im Jahr 1906 und das damals erstellte Haus steht bis heute noch in ursprünglicher Form, ohne daß äußerlich irgendwelche Veränderung vor sich gegangen war und spiegelt somit die Bauweise kurz nach der Jahrhundertwende.

16. Der Bahnhofneubau wurde zwischen 1912 und 1914 durchgeführt. Am 22. April 1914 konnte das Bahnhofgebäude dem öffentlichen Verkehr übergeben werden, nachdem bereits der Güterschuppen ein Jahr zuvor in Betrieb genommen worden war.

17. Gesamtansicht von Asperg vor dem Ersten Weltkrieg. Noch ist die Bahnhofstraße nicht ganz ausgebaut, die Bahnhofvorstadt ist nur durch eine Häuserreihe mit dem Städtchen verbunden. Im Vordergrund links sehen wir anstelle des früheren Sees einen Auffüllplatz, auf dem anfangs der zwanziger Jahre ein Schulgebäude errichtet wurde. Das neue Bahnhofgebäude, das im Jahr 1913/1914 neu erstellt wurde, barg in seiner linken Hälfte im Erdgeschoß das Asperger Postamt. Im ersten Stock waren die Wohnungen von Bahn- und Postbeamten.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag