Asperg in alten Ansichten

Asperg in alten Ansichten

Autor
:   Theodor Bolay
Gemeinde
:   Asperg
Bundesland
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-0159-2
Seiten
:   112
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2-3 Wochen (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Asperg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

28. Der Marktplatz in Asperg mit dem Rathaus und dem Gasthaus 'Krone', wie er noch in den zwanziger Jahren ausgesehen hat.

29. Das alte Asperg, wie es nach dem Ersten Weltkrieg vom Hohenasperg aus zu sehen war. Der Turm der Michaelskirche beherrschte das ganze Stadtbild. Zahlreiche Häuser mit ihren Satteldächern schlossen sich an und gewährleisteten so ein in sich ausgeglichenes Stadtbild. Im Hintergrund sind die weiten fruchtbaren Gefilde des 'Langen Feldes', eines Teils des 'Strohgäus' sichtbar.

30. So sah einst das Gelände hinter dem Weiß'schen Haus und dem Steinbruch im Lehenweg aus. Dies war zugleich auch das Ende des einstigen Asperger Städtchens, Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Durchbruch der Lehenstraße zur Königstraße durchgeführt und die Häuser mussten der Spitzhacke weichen.

31. In Asperg hatte sich ein 'Kraftsportverein' gebildet, von dem am 23. Juni 1914 berichtet wurde, dass bei den nationalen athletischen Wettkämpfen des Sportvereins 'Olympia-Münster' im Steinstoßen A. Seitz-Asperg den dritten Platz und K. Berner einen sechsten Preis errungen hatten. Vom 19. bis 20. Juni 1921 konnte der Verein seine Fahnenweihe, verbunden mit einem nationalen Wettstreit, festlich begehen. Zur Erinnerung an diese Tage wurde obiges Bild aufgenommen.

32. Anlässlich der Fahnenweihe veranstaltete der Kraftsportverein festliche Tage vom 19. bis 20. Juni 1921, wobei auch Festdamen im Festzug zu sehen waren.

33. Von den aktiven Mitgliedern des Turnvereins 'Jahn' wurden anlässlich der Fahnenweihe am 25. Juni 1922 Pyramiden aufgebaut, die bei den Zuschauern lebhaften Beifall auslösten.

34. Hermann Schäfer, geboren 1898, war der kleinste aktive Turner im Arbeiter-turn- und Sportbund. Er war 1922 bei der Fahnenweihe des Turnvereins 'Jahn' vierundzwanzig Jahre alt, siebenundzwanzig Kilo schwer, vierundneunzig Zentimeter groß und beteiligte sich auch sonst an vielen sportlichen Veranstaltungen. Er starb im Alter von siebzig Jahren im Jahr 1968.

35. Aus Anlass des 25jährigen Jubiläums des Turnvereins im Jahr 1921 fanden auf dem Platz vor der Turnhalle Freiübungen statt unter Leitung von Turnwart Hermann Michelfelder. Das Bild zeigt die Hauptprobe zu dieser festlichen Veranstaltung.

36. Von herrlichsten Wetter begünstigt beging am 25. Juni 1922 der Turnverein 'Jahn' seine Fahnenweihe. Am Sonntag früh um fünf Uhr begrüßten Böllerschüsse und die Tagwacht der Feuerwehrkapelle und Trommler den Festtag. Nach Aufstellung des Festzuges begann um zwei Uhr der Zug vom Bahnhofplatz zum Festplatz sich in Bewegung zu setzen. Etwa vierundzwanzig Vereine hatten sich daran beteiligt. Nach Begrüßungsworten des Vorstandes Wild und des Vertreters der Stadt, Stadtschultheiß Käser, sprach Brauch-Zuffenhausen über Zweck und Ziele der Arbeiterturnbewegung. Nach Enthüllung der Fahne überreichte Anna Wild ein von den Festjungfrauen gestiftetes Fahnenband. Anschließend folgten dann tumerische Vorführungen verschiedenster Art und nach Einbruch der Dunkelheit bildeten auf dem elektrisch beleuchteten Festplatz gut aufgebaute Pyramiden mit bengalischer Beleuchtung den Abschluss dieser festlichen Veranstaltung.

37. Festzug aus Anlass der Verschmelzungsversammlung am 11. November 1926 der beiden Vereine:

Turnverein 'Jahn' Asperg E.V. (Mitglied des Arbeiten s-turn- und Sportbundes), und des 'Kraftsportvereins Asperg' (Mitglied des Arbeiter-Athletenbundes) zum 'Verein für Leibesübungen E.V. Asperg'.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag