Bad Camberg in alten Ansichten Band 1

Bad Camberg in alten Ansichten Band 1

Autor
:   G. Welter
Gemeinde
:   Bad Camberg
Bundesland
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3166-7
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2-3 Wochen (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bad Camberg in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Cam berg (Taunus).- Schwimmbad

19. Ab 1924 besaß Cam berg in den Pfortenwiesen sein eigenes Schwimmbad. Das Becken ist noch mit einem einfachen Holzstaket eingefaßt, über das man unbedenklich ins Wasser köpfen durfte. Das aufgestellte Volk bietet eine gute Gelegenheit, nach Verwandten zu suchen. Im Hintergrund die noch immer typische 'Skyline' Cambergs. Das Schwimmbad wich 1979 einem neuen Freizeit- und Erholungsbad.

Camberg

Bahnhofstrasse mit Postamt

20. Eine am 1. Dezember 1914 geschriebene Karte: Das ehemalige 'Kaiserliche Postamt' in der Bahnhofstraße, heute ein Textilhaus. Camberg war Poststation seit Anfang 1846 und fast zwanzig Jahre der Post in Würges unterstellt. Das Postamt befand sich anfangs an mehreren Stellen der Frankfurter und Limburger Straße und von 1904 bis 1970 in obigem Gebäude.

Camberg im Jaunus

21. Neben der bekannten Ansicht Cambergs das 'Erste Konsumhaus' von Joh. Peuser in der inneren Bahnhofstraße, in dem man, wie zu lesen ist, 'Lebensmittel, Tee, Cacao, Chocolade, Bonbons, Weine, Cognac, Liköre und Sämereien' kaufen konnte und das außerdem die 'Spezial-Niederlage von Fuesers Kaffee' darstellte, Konsumgeschäfte mit ihren verbilligten Einkaufsmöglichkeiten waren damals ein großes Ereignis, Heute gilt das Nebeneinander von sechs Großmärkten in unserer Kleinstadt als eine Selbstverständlichkeit.

",

::.

~;;

ë.::.:?-

~-'

"

)

.

Café Weyrich

Camberg

22. Aus der Bahnhofstraße kommend, liegt vor uns nun das Café Weyrich, lange ein lukullischer Mittelpunkt Cambergs. Vor dem Haus die sagenumwobene Kreuzgruppe, noch immer ein Schmuckstück der Stadt. Statt parkender Pferdedroschken und piekender Vögel brandet dort längst der Verkehr eines Autobahnzubringers. Am Giebel der alte Spruch des Erbauers: 'Der Stadt zur Würde, dem Platz zur Zierde, mir zur Freude schmück ich dies Gebäude.'

23. Erreichen wir Cam berg über die Frankfurter Straße von Süden, so lag dort zuerst rechts zwischen Straße und Evangelischer Kirche das Barackenlager des Arbeitsdienstes, dessen Männer auch ein Bestandteil Cam bergs waren. Über dem Pfarrhaus die ersten Häuser an der Sebastian-Kneipp-Straße, links der 'Weiße Turm'. Auf dem Postwerbestempel dieser Karte ist zu lesen: 'Camberg (Nassau) heilt mit Diät und Kneipp.'

24. Diese Aufnahme aus dem Jahre 1915 zeigt, daß der Frankfurter Hof, der Ende 1980 neu eröffnet wurde und seitdem das Stammlokal der Briefmarkensammler ist, bereits früher bestanden hat und von Georg Hess betrieben wurde. Vor dem Haus in vertrauenerweckender Autorität der Stadtpolizist mit Pickelhaube. Es gab eine Sitzlaube und Tische im Freien. Über dem linken Fenster der Hinweis 'Nach Würges 1,5 Km', darunter ein Ortsschild der Stadt Camberg mit verschiedenen Verwaltungsangaben. Deutungswert der Satz im Kartentext mit den Unterschriften einer Freundesgruppe: 'Wir sitzen soeben in der Kanon und trinken Masterschoppe. '

Camberg (Nassau)

25. Wie heute war Camberg schon immer reich an Gaststätten, sie kamen und gingen. Hier, etwa 1910, im heutigen Haus Nr. 60 der Frankfurter Straße, die Mainzer Weinstube von Josef Neubecker, auf der Straßenansicht das erste Haus links, gegenüber die Taubstummenschule. Auch hier Tische im Freien, Bürger und Kinder irn Sonntagsstaat, die Herren in Strohhüten, die Damen in großen, blumenbelasteten Hutgebilden.

Camberg, Nassau

26. Das Cam berger Taubstummeninstitut, eins der ältesten und bedeutendsten im deutschprachigen Raum. Hugo Freiherr von Schütz zu Holzhausen, im Amthof geboren, selbst taubstumm, begann 1810 taubstumme Kinder zu unterrichten. Daraus entstand ein herzoglich-nassauisches Institut in der Schmiedgasse, bis 1874/75 die obige Schule gebaut wurde. Im Zweiten Weltkrieg war sie Lazarett. Die Bronzebüste des Gründers wurde 1903 aufgestellt, 1943 kriegsbedingt eingeschmolzen und 1975 in verkleinerter Form neu auf den Sockel gehoben. Seit 1974 heißt das Institut 'Freiherr-von-SchützSchule',

Camberg (Nassau) Höhere Knabenschttle

27. Das an die Taubstummenschule angrenzende Gebäude der 'Höheren Knabenschule' am Grünen Platz war vorher Amtsgericht, davor Gaststätte. Man fragt sich, ob es sich hierbei um die 'Krone' handeln könne, in der die Familie Lieber vorübergehend wohnte. Im Zweiten Weltkrieg saß dort ein Wehrkreiskommando. Die Knabenschule kam 1913 aus dem Amthof auf obigen Platz und blieb dort als spätere Mittel- und Realschule bis zum Umzug 1964 in das neue Schulzentrum. Das Gebäude wurde abgerissen, an seiner Stelle errichteten die Main-Kraftwerke eine Zentrale.

Krie~jahr 1914/16.

Gefangene Franzojen in Cam berg gehen zur Arbeits!telle Loh fchälen.

.. " ..

28. Eine Kriegskarte, geschrieben als Feldpostkarte am 8. Juni 1915. 'Hier hört man nicht mehr Gutes, jede Woche kommen Todesnachrichten nach hier,' heißt es im Text. Die in Camberg untergebrachten französischen Kriegsgefangenen werden zur Arbeitsstelle 'Loh schalen' in der Wörs, dem Wörsbachtal, geführt: die Lösung von Eichbaumrinde zur Verwendung bei der Ledergerbung. Vom links mit Stock der damals 63jährige Stadtförster Adam Bargon, vom in Uniform Jakob Velte aus der Burgstraße.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag