Bad Düben in alten Ansichten Band 2

Bad Düben in alten Ansichten Band 2

Autor
:   Klaus Schmeil
Gemeinde
:   Bad Düben
Bundesland
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5887-9
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bad Düben in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

70. Nach dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich innerhalb der Dübener Turnerschaft eine Hochburg im Faustball. Einen besonderen Anteil daran hatten die Turnerinnen, die sich Ende der zwanziger Jahre zum Mitteldeutschen Meister qualifizierten. Anläßlich des Deutschen Turn- und Sportfestes 1929 in Köln konnten sie den Deutschen Vizemeistertitel im Frauen-Faustball erringen. Das Bild zeigt die Mannschaft von links:

Marie Haupt verh. Kruzier, Hilde Degen, Hedwig Noack verh. Irmer, Meta Gräfe verh. Wannewitz und Else Irmer verh. Wannewitz. Leider fehlt die 6. Spielerin Frau Liesbeth Degen verh. Blutau auf dem Bild.

71. Neben Turnen, Faustball, Fußball und Kegeln wurde in Düben auch Handball betrieben. Die Dübener Handballmannschaft der Männer sehen wir auf diesem Bild nach einem Spiel auf dem Sportplatz am Kurpark. Im Hintergrund ist der Rosentempel im Park zu erkennen. 1929/30 spielte man Großfeldhandball weil Kleinfeld bzw. Hallenhandball unbekannt waren. Folgende Spieler wurden noch erkannt, von links: alto Hempel, ? Fehre, Kurt Bläsing, Max Wannewitz, ? und Erwin Rautenberg. Sitzend von links: Paul Anders, Walter Zeiler, Heinz Behm, ? und Erich Lambster. Die Hosen waren schwarz und die Trikots grün/schwarz gefärbt.

72. Der Jahrgang 1930/31 an Kindern war so stark, daß Mädchen und Jungen je eine Klasse mit 38 bzw. 44 SehülerInnen bildeten. Vor der Turnhalle haben sich die Mädchen mit ihrer Lehrerin Fräulein Tübel fotografieren lassen. Ihre Namen sind, von oben links: Winkler, Wild, Wilde, Böttcher, Möbius, Vieweg, Littmann, Wittkopf, Bock, Pötzsch und Heling. Mittlere Reihe: Irrner, Kropp, Küster, Schmidt, Ulrich, Brumme, König, Wannewitz, Gust, Dienemann, Hennig und Waldau. Untere Reihe: Klepel, Vetter, Schellenberg. Loth, Barth, Opitz, 'l, Apitzsch, Schmiedchen, Eibold, Sehleinitz, Quedenbaum, Hensel, Krause und Stamm.

73. Hiersind die Jungen des Jahrganges 1930/31 mitihrem LehrerWilti Gärtner abgebildet. Untere Reihe, von links: Zundel, Dombrowe, Schmidt, Rudolph, Ulrich, Kanitz, Littmann, Krahl, Weber, H., Bernhard, Mann und Haberland. Zweite Reihe: Schädrich, Gärtner, Goitzsch, Schütze, Schneider, Purschwitz, Herrnann, Müller, Kertscher, Weber, w., Kersten-Neumann und Görlieh. Dritte Reihe: Nelle, 't , Loth, Schiebel, Griebseh, Schmidt, Jentzseh, Otto, Oppenländer, Lehmann, R.G. und Zinndorf. Obere Reihe: Baurngarten, Herz, Bom, Götze, Fahne, Lehmann, G., Schmeil und Reichert. D. Wend fehlt.

74. Auch in Düben hat das Fest der Goldenen Konfirmation - fünfzig Jahre Schulentlassung - eine lange Tradition. Am Sonntag nach Pfingsten, Trinitatis oder auch Kleinpfingsten genannt, organisiert die Kirche die Feier und lädt dazu ein. Auf diesem Foto sind die Konfirmanden von 1911 zu sehen. Vorn sitzend die 2. von links Frau Schirrmeister und die 5. von links ist Frau Schollmeyer geb. Steiner. Stehend von links: Frieda SchuItze (Drogerie), Max Jentzsch, Kurt Wannewitz. Ernst Rinke, Hans Riedel, ?, Frau Merkwitz. Frau Wünsch geb. Große, Frau Schneider verw. Wagner, ? Max Ende (Bäcker) und Gustav Reichenbach.

75. Die Teilnehmer der Goldenen Konfirmation 1964ließen sich mit ihrem Pfarrer Schulz fotografieren. Sitzend von links: M. Schmidt verh. Großmann, F. Anton verh. Hofmann, ?, F. Wild a verh. Aurich, F. Cellarius verh. Aurich, M. Böhlig verh. Gottwald, A. Winterstein verh. Bär, A. Fehre und Umsiedlerin Frau Brake. Stehend: Erwin Pohle, Joh. Ressei, P. Linke verh. Rudo, H. Eberlein verh. Kießling, I. Böhlig verh. Spieler, M. Wehner, M. Grob verh. Schmeil, Fritz Krahnefeld (Sattlér), Oskar Scharf (Tankwart) und Umsiedler Rüstock.

76. Dieses Foto entstand am 17. Juni 1953 unter Lebensgefahr, wie man sich denken kann. Es zeigt sowjetische Panzer vom Typ T 34, die an diesem Tag aus Wurzen nach Bad Düben gekommen waren. Sie nahmen auf dem Marktplatz Aufstellung, nachdem sie tumultartige Unruhe und Demonstrationen in Bad Düben unterdrückt hatten, Schneidermeister Günter Feist hat diese Aufnahme aus seinem Geschäft heraus geschossen und der Fotograf Fritz Hönemann hat dann nachts den Film entwickelt. Nach dem Waffenstillstand am 8. Mai 1945 hieß es, daß die Alliierten Deutschland fünfzig Jahre besetzt halten würden. Fast auf den Tag genau verlassen sie Deutschland in diesem Jahr. Helfen wir mit, daß es nie wieder Krieg gibt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag