Bad Honnef am Rhein in alten Ansichten Band 1

Bad Honnef am Rhein in alten Ansichten Band 1

Autor
:   Karl Günter Werber
Gemeinde
:   Bad Honnef am Rhein
Bundesland
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4861-0
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bad Honnef am Rhein in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

HONNE:f"-RHÖNDORf. KLIRISTRISSé

39. Die Klarastraße, vielleicht der älteste Verkehrsweg zwischen Honnef und seinem Ortsteil Rhöndorf, der - im Gegensatz zu der im Tal verlaufenden Straße - hochwasserfrei am Hang entlangführte, wurde schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts zu einer bevorzugten Wohnstraße ausgebaut mit repräsentativen Villen, meist zugezogener Rentner. In den Jahren 1933-1945 mußte die Straße den Namen Adolf-Hitler-Straße annehmen. Heute heißt sie (auf Anregung des Honnefer Heimatforschers August Haag) Frankenweg. Hier lag ein ausgedehnter. frühfränkischer Begräbnisplatz. Unser Foto zeigt den Steilhang des 'Zopriger Berges', größtenteils noch mit Weinbergen bedeckt. Heute erstreeken sich in den Hanglagen die Neubaugebiete 'Am Zoperich', 'Am Kreitzekranz' und ' Am Sperrbaum' .

40. Östlich der Rheinpromenade nach Rhöndorf, etwa in der Höhe des Nachtigallenwäldchens, lag der alte Kalkofen. Auf dern Foto sind die beiden eigenartig geformten Schachtöfen vor dem Hintergrund des Drachenfels zu sehen. Anfang der dreißiger Jahre gab das Gebäude Anlaß zu dramatischen Schlagzeilen: 'Doppelmord am Kalkofen!' Ein Metzgergeselle aus Selhof hatte hier einen Raubmord begangen an einem alten Ehepaar, am Tage der Honnefer Kirmes. Mit einem Bügeleisen hatte er ihnen die Schädel eingeschlagen. Auch das gehört in das Geschichtsbuch des alten Honnef, das eben nicht nur der 'Idylle' verpflichtet war. .. Der Kalkofen wurde bald danach abgerissen. Er war schon längst stillgelegt gewesen.

Rhöndorf aTI Rhein mit Drachenfel

41. Ein Bliek vom 'Faulen Berg' auf den Zennigsweg, die heutige Konrad-Adenauer-Straße. Die Hänge sind noch unbebaut und meistenteils von Weinbergen bedeckt, der Turm der Rhöndorfer Pfarrkirche ist noch unvollendet. Das Foto entstand im Jahre 1907.

42. Die im Jahre 1714 errichtete Rhöndorfer Marienkapelle, wie sie sich um die Jahrhundertwende darbot. Unser Foto entstand vor der Verbreiterung der Rhöndorfer Straße. Die Kapelle steht noch dicht am Zaun des Broel'schen Gartens, der später zurückverlegt wurde. Von den Fachwerkhäusern rechts wurden zwei (die beiden ersten) Opfer des Artilleriebeschusses beim Einmarsch der Amerikaner im März des Jahres 1945.

43. Ein alter Winzerhof in Rhöndorf (Löwenburgstraße45).

44. Vornehmster Kurgast im alten Honnef (in den Jahren 1892-1907) war Königin Sophie von Schweden, mehrfach begleitet von König Oskar und Kronprinz Gustaf. Fieberhafte Aktivität breitete sich in den Tagen vor dem Besuch in unserer Stadt aus. Auf dem Bahnsteig rüstete man zum Empfang der hohen Gäste mit Flaggen, Girlanden und ausgebreiteten Teppichen. Die erste Begrüßung erfolgte durch das Empfangskomitee, hier auf unserem Bild aus Bürgermeister Waechter und den Beigeordneten Andreas Braun und Emil Meyer bestehend. Die Königin, vorne links, auf dem Foto (mit weißem Schirm), ist soeben dem Zug entstiegen, von 'Pal astdamen' begleitet und - in gebührendem Abstand von den lokalen Repräsentanten umstanden.

45. Nicht nur der Bahnhof wurde zum Besuch der königlichen Gäste geschmückt. Auf den Straßen, welche der hohe Besuch passierte, wurden Triumphbogen errichtet, mit königlich-schwedischen Fahnen und pompösen Laubkronen. Dieser Triumphbogen stand vor dem alten Postgebäude an der Einmündung der Luisenstraße. Honnefer Bürger, sonntäglich gekleidet, erwarten den Besuch der Majestäten.

· · · o

· V

Villa Brink - Neviandt

Kuraufenthalt Ihrer Maj. d. Königin VOll Schweden u. 1 ·orw~gcn.

46. Verschiedene Landhäuser standen den königlichen Gästen für die Zeil ihres Aufenthaltes zur Verfügung: die Villa Schaaffhausen in Rommersdorf, die Villa Thelen (heute im Altbau des Klosters St. Josef an der Bismarckstraße aufgegangen), und (unser Bild) die Villa Brink-Neviandt, einst im großen Parkgelände an der Hauptstraße, zwischen Bismarckstraße und Wilhelmstraße gelegen.

47. Drei Generationen einer Alt-Honnefer Familie.

48. Der Orden der Armen Dienstmägde Christi aus Dernbach im Westerwald hat lange, bis weit in die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, segensreich in Honnef gewirkt. Sie betreuten das Krankenhaus und - diesem gegenüber - eine 'Kinderbewahrschule' , eingerichtet irn Jahre 1902, die 'Urzelle' des heutigen Kindergartens an der Rornrnersdorfer Straße.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag