Bad Honnef am Rhein in alten Ansichten Band 1

Bad Honnef am Rhein in alten Ansichten Band 1

Autor
:   Karl Günter Werber
Gemeinde
:   Bad Honnef am Rhein
Bundesland
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4861-0
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bad Honnef am Rhein in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Hauptlehrer Lohe mit einer Volksschulklasse des Jahres 1891. Die Aufnahme entstand vor der Chormauer der Pfarrkirche , gegenüber dem Schulgebäude. Lohe war ein beliebter Pädagoge. Im Mai 1893 beging er sein 50jähriges Dienstjubiläum. Es gab einen Fackelzug und mehrtägige Festlichkeiten im Saal des Hotels Rüdesheim.

50. Eine Weinprobe im alten Honnef - oder: ein Wirt besucht den anderen. Der Ort des Treffens ist leider nicht überliefert. Am linken Tischende: Hotelier Schiffers (Hotel Klein), am rechten Tischende: Wilhelm DeI!, Besitzer des nach ihm benannten Hotels) mit Tochter. Dazwischen, von links nach rechts: die Herren Johann Braun, Carl Sauer, unbekannt, Karl Krahe und Johannes Kolfenbach (stehend mit Weinglas).

51. Auf dem Hof eines alten Hauses wurde - wie auf einer Bühne - ein Buffet aufgebaut und ein Umtrunk in Szene gesetzt, eine Art Tableau: auf dem Buffet das reblaubbekränzte Fäßchen, davor zwei Herren mit unterschiedlicher Kopfbedeckung, in Schürzen und mit Lederriemen gegürtet. Sind es Möbeltransporteure, die das Buffet soeben abgeliefert haben und nun zum Frühschoppen eingeladen wurden? Und was wird eigentlich getrunken? Das Fäßchen deutet auf Wein hin, aber die Gläser lassen eher an Bier denken. Vielleicht war der Wein nicht geraten und man griff deshalb zum Gerstensaft? Wir sind da gänzlich auf Mutmaßungen angewiesen ... Nur die Frage des Schauplatzes ist geklärt: es ist der Hof der 'unteren Mühle' an der Bahnhofstraße. Im Hintergrund unseres Bildes sind die Häuser Bahnhofstraße 28-26c zu erkennen.

52. Ein Frühschoppen im Restaurant 'Rheingold' . Die Namen der Herren sind überliefert. Sitzend, von links nach rechts: Weingutsbesitzer Emil Mayer, HVZ-Verleger und Buchhändler Karl Werber, Hotelier Carl Rüdesheim, die Ärzte Sanitätsrat Dr. Remmets und Dr. Weeg, und Korvettenkapitän a.D. von Holleben.

Weinernte 19'2 Bad Honnef a. Rhe n. E. K,ckel.

53. Noch um die Jahrhundertwende waren die Hänge östlich von Honnef bis an die Waldgrenze von Weinbergen bedeckt: Domley, Mönchenberg und Zoprig in Rhöndorf, Korferberg, Leechtenberg, Richenberg und Paffendahl in Rommersdorf-Bondorf, Altenberg (nördlich der Bergstraße), die 'Schwarze Erde' (im Gebiet des Franz-Dahl-Stiftes}, weiter südlich Schillingsberg, Heidelberg und Becherberg. Unser Bild entstand im Jahre 1912 im Weingut des Engelbert Kicke! am Becherberg.

54. Was geschieht hier? Wird hier durch Archäologen eine Stufenpyramide wiederhergestellt? Nein, es ist eine der zahlreichen Feldbrandziegeleien im Bereich unserer Stadt. Lehmvorkommen, tonhaltige Böden - die Voraussetzung für diese Produkte - gab es an vielen Stellen, wie alte Flurnamen beweisen. Sogar im Wald gab es 'Pannenschoppen'. Der auf unserem Foto lag am Rhein in der Nähe des Spitzenbaches. Gottfried Rings (geboren 1912), auf dem Bild links, hat auf seinem Acker Ziegel zum Bau eines Hauses brennen und sorgfältig aufschichten lassen. Zum Abtransport stehen besonders konstruierte Handkarren bereit. Nach dem Lehmabbau kann der Ackerwieder landwirtschaftlich genutzt werden.

55. Der Zimmerplatz der Kronauers an der BismarckstraBe (Nr. 25-27). Auf unserem Foto: Bernhard und Barthel Kronauer (Vater und Sohn) mit Gesellen und Lehrlingen.

56. Das ist Honnefs letzter 'Postillon: Christian PrasseI, begleitet von Aegidius Bachern aus Rheinbreitbach, versah mit diesem einspännigem Kastenwagen die Paketpost innerhalb von Honnef. Bis zum Jahre 1910 hatte es noch eine regelmäßige Postkutschenverbindung durch das Schmelztal nach Aegidienberg gegeben.

57. Zahlreiche Feste gaben dem Honnefer Alltagsleben Farbe, meist waren es kirchliche Feste. Noch heute zieht am Fronleichnamstag die große Sakramentsprozession über Honnefs Hauptstraße. So war es schon um die Jahrhundertwende: hier ist die mittlere Hauptstraße nicht nur mit Lorbeerbäumen geschmückt, sondern auch mit schwedisch-norwegischen Fahnen beflaggt zu Ehren Gottes und der Königin von Schweden und Norwegen, die vielleicht gerade zu Besuch weilte.

58. Wie die Fronleichnamsprozession so war auch die Wallfahrt zur Servatiuskapelle im Honnefer Stadtwald eines der Ereignisse, welche die Kontinuität des Lebens im alten Honnef verbürgten. Unser Foto zeigt eine Gruppe von Pilgern vor dem Servatiushof (dem abgerissenen Altbau). Im Vordergrund (sitzend) Pfarrer Theodor Daniels, daneben die Damen des 'Casino Stang', rechts davon (stehend) Organist Gottfried Stang und die Lehrerin Schulz. Hinter Pfarrer Daniels Kaplan DI. Franz Rosenbauer, rechts neben ihm Justizrat Hubert Schaaffhausen und der Bauunternehmer Johann Gelsdorf. Wollte man alle Namen nennen - ein Stück Honnefer Familiengeschichte würde lebendig!

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag