Bad Pyrmont in alten Ansichten

Bad Pyrmont in alten Ansichten

Autor
:   Dr. Dieter Alfter
Gemeinde
:   Bad Pyrmont
Bundesland
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4683-8
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2-3 Wochen (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bad Pyrmont in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Bad Pyrmont, Hauptallee, Verlag E. Schnelle, Hoflieferant, Bad Pyrmont. Die Atmosphäre der ältesten 'Fußgängerzone' Deutschlands wird in dieser Fotografie, die um 1910 entstanden ist, spürbar, Große, schattenspendende Lindenbäume prägen die 1668 angelegte Hauptallee, die vom Brunnentempelleicht abfallend hinabführt zu einer Fontäne. Boutiquen, Restaurants und das Kurtheater säumen die Allee.

Pyrmont,

10. Bad Pyrmont, Café Landwehrmann, Hauptallee, Hedi-Chrom, M. Glückstadt & Münden, Hamburg 1908. Im Jahre 1908 wurde für das Café Landwehrmann in der Hauptallee diese Farbpostkarte hergestellt. Cafés, Konditorei-Läden und Boutiquen mit Souvenirartikeln bestimmten das besondere Flair der Hauptallee. Man saß in lockerer Gesellschaft vor den Cafés und Restaurants in der Allee und beobachtete die vorbeiziehenden Kurgäste, oder man betrachtete das bunte Treiben von den Balkonen aus. Um 1908 kamen alljährlich etwa 20 000 Kurgäste während der Saison nach Bad Pyrmont.

Hllupfllllee mil Theate r

11. Bad Pyrmont, Hauptallee mit Theater, Verlag Geschw. Wolft, Bad Pyrmont. Etwa auf der Mitte der Hauptallee befindet sich das Pyrrnonter Kurtheater. Es wurde 1818 erbaut. Der ursprüngliche Eingang von der Alleeseite wurde durch einen von sechs ionischen Säulen getragenen Vorbau mit Architrav und Giebel monumental gegliedert. Die Schauspielkunst hat eine lange Tradition in Bad Pyrmont: die erste Theateraufführung wird aus dem Jahre 1681 überliefert.

lfao )?yrmont .Brunnenplaf;:

12. Bad Pyrmont, Brunnenplatz, Trinks & Co. Gmbll, Leipzig Nr. 1. Der Brunnenplatz mit der HauptquelIe und dem sogenannten Brodelbrunnen ist das Zentrum des Kurortes. Diese Postkarte verdeutlicht noch einmal die räumliche Situation. Am linken Bildrand beginnt die Baumreihe der Hauptallee; Haus Ockel, hier nicht sichtbar, und Haus Uslar markieren als Gebäude den Übergang vom Brunnenplatz zur Hauptallee. Im Hintergrund das Fürstliche Badehotel, das als 'Fürstliches Badelogierhaus' 1777 von einer holländischen Aktiengesellschaft errichtet wurde. Hier wohnte unter anderen Königin Luise bei ihrem Pyrmont-Aufenthalt im Jahre 1806.

Bad P?rmonl

Brunnenplatz.

13. Bad Pynnont, Brunnenplatz, Knackstedt & Co., Lichtdruck, Hamburg 13. Die entgegengesetzte Bliekrichtung, vom Badelogierhaus, dem heutigen Fürstenhof gesehen, zeigt den Brunnentempel im Schnittpunkt von Hauptallee und Brunnenstraße. Am Bildrand rechts die Villa Ockel, dann das ebenfalls renommierte Hotel Haus Hemmerich, das als massiver Eckbau die Eingangssituation zur Brunnenstraße beschreibt. Die Lichtdruckpostkarte ist 1913 datiert.

14. Bad Pyrmont, Gesamtansicht, Aufnahme und Verlag: Ernst Hermann, Bad Pyrmont. Der Bliek vom Schornstein der Heizzentrale hinter dem Fürstenhof vermittelt einen vorzüglichen Überblick über das Gelände um den Brunnenplatz, in die Brunnenstraße hinein und auf das dahinterliegende Oesdorf. Die Berghänge des Königsberges sind noch weitgehend unbebaut. Der Fotograf Ernst Hermann war in Bad Pyrmont der erste Fotograf, der für die Herstellung von Postkarten ab 1910 das Medium der Farbfotografie einsetzte,

15. Bad Pyrmont, Kirchstraße, Louis Glaser, Leipzig, 1903. Brunnenstraße und Brunnenplatz sind getrennt durch die Kirchstraße, die als Fahrstraße parallel zur Hauptallee verläuft. Linkerhand im Anschnitt die Wandelhalle; getrennt von einer schmalen Fahrbahn zog sich weiter nördlich in gleicher Richtung die kleinere Bauernwandelhalle hin. Die im Vordergrund abgebildeten Bückeburgerinnen scheinen auf dem Weg dorthin zu sein. Erst 1909 erfolgte die Gleichstellung der Landleute mit den bürgerlichen Kurgästen. Das Souvenirgeschäft W. Weitz am Anfang der Brunnenstraße war berühmt für Porzellane und Badegläser mit Ansichten von Pyrrnont.

16. Bad Pyrmont, Brunnenstraße, Hedi-Chrom., M. Glückstadt & Münden, Hamburg 1908, Sammlung Stephan Hohmann, Bad Pyrmont. Das zweite Motiv vom Eingangsbereich zur Brunnenstraße bietet einen Bliek auf Haus Windmillier (Inhaber Damköhler), einem vornehmen Logierhaus neben dem Geschäft W. Weitz. Sichtbar ist hier der Niveau-Unterschied der Straßenlage gegenüber dem Fußweg entlang Haus Hemmerich und Haus Lyncker. Auf der Straße selbst im Vordergmnd der Kutschwagen, der regelmäßig von hier aus Gäste nach Friedensthal brachte. Im Hintergrund weitere Pferdegespanne, die auf Kundschaft warten. Eine von Pferden gezogene Straßenbahn existierte zu jener Zeit berelts in Bad Pyrmont. Die Schienen in der gepflasterten Brunnenstraße machen dies deutlich.

BAD PYRMONT.

BRUNNII.NSTRASSE.

17. Bad Pyrmont, Brunnenstraße, Verlag Emmy Geck, Bad Pyrmont 1906. Die 1720 als Logierstraße für gehobene Ansprüche angelegte Brunnenstraße wandelte sich zu Beginn unseres Jahrhunderts zunehmend zu einer Mischung aus Pensions- und Geschäftshäusern. Der alleeartige Charakter dieser Straße wird auf der 1906 datierten, farbigen Postkarte anschaulich. Links das renommierte Haus Windmüller , rechts im Anschnitt, gerade noch erkennbar, Haus Hemmerich, dahinter mit Ecktürmchen Haus Lyncker. Die Brunnenstraße verbindet das Kurzentrum mit dem alten Dorf Oesdorf.

Kaiserl, POSt mit Obere Brunnc-isrrass.

18. Bad Pyrmont, Kaiserliche Post mit Oberer Brunnenstraße. Der Bliek von Höhe der Kaiserlichen Post, heute ein Teil des Rathauses der Stadt Bad Pyrmont, auf die obere Brunnenstraße, weist zurück auf den Brunnenplatz. Im Hintergrund ist der mächtige gußeiserne Brunnentempel zentraler Blickpunkt. Links im Vordergrund das Ladengeschäft von F. W. Rumpff, der auch als Verleger von Postkarten in Erscheinung trat.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag