Bad Salzuflen in alten Ansichten

Bad Salzuflen in alten Ansichten

Autor
:   Otto Pölert
Gemeinde
:   Bad Salzuflen
Bundesland
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2622-9
Seiten
:   120
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2-3 Wochen (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bad Salzuflen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

19. Die alte Brunnentrinkhalle im Kurpark wurde 1888 erbaut und 1960 abgebrochen. Am untersten Giebel des alten Gradierhauses war 1833-1839 die Sophienquelle erbohrt, bei der man anfangs nur ein kleines Wartehäuschen gebaut hatte. Als die Zahl der Brunnentrinker größer wurde, schuf man 1872 eine überdachte Trinkhalle aus Holz nebst einer kleinen Promenade und etwas Anpflanzungen dabei, Diese kleine Bude erhielt als Anbau die hölzerne Wandelhalle, die überdacht, aber rundherum offen war. Zuletzt war sie massiv ausgebaut, verglast, beheizt und mit einem Konzertpavillon ausgestattet.

!'uss aus Bad lzujlen.

71eues 'BaueffauF ~ 'Wofa"mar

20. Der 'Rosengarten' in seiner Gestalt von 1924. In der Mitte des Bildes sieht man das 1905 erbaute Leopoldbad, rechts das Woldemarbad mit seinem von vier Säulen getragenen Vorbau. Dieses letztere war als Solbad und Inhalatorium im Jahre 1895 entstanden als erstes Badehaus im heutigen Kurviertel. Es besaß sogar ein Sole-Schwimmbecken von 10 x 10 Meter Größe. Hier ist fünfzehn Jahre lang durch den Bademeister Wattenberg Schwimmunterricht erteilt worden, drei Tage wöchentlich für Mädchen, drei Tage für Knaben. Der heillose Spektakel führte dazu, daß 1910 dieses erste Hallenbad in Lippe geschlossen wurde.

21. Das Kurhaus in seiner ursprünglichen Gestalt mit Café Terrasse und kleinem Musikpavillon. Angebaut sind später das Kurtheater, sowie die Lesesäle und Vortragsräurne.

Das 1900 erbaute Kurhaus ist vom alten Gradierwerk aus gesehen, Links davor der kleine Konzertpavillon mit seinen beiden Türmchen.

Bad Salzu:ien Kcuh"us



SalzuFle'l-

Thermalsprudel in Bad Salzuflen.

Erschicssen am 2. März lOOS.

Ternperatur 34 C., Tiefe 533,43 m. Chlornatriumgehalt 4-50,1, Ergiebigkeit gegen 2000 Liter pro Minute.

22. Seitdem die Fürstlich Lippische Badeverwaltung 1906 mit der Erbohrung des Leopoldsprudels bei einer Bohrtiefe von 534 Meter fündig geworden war, heißt Salzuflen 'Sol- und Thermalbad'. Der neu erschlossene Sprudel spendete eine Kohlensäure-Soltherrne mit 7,1 Prozent Salzgehalt.

Hollmann-Stlît, Salzullen (Lippe).

23. Krankenhaus 'Hoffmannstift', am 29. September 1900 seiner Bestimmung übergeben. Chefarzt war der Sanitätsrat Dr. Gustav Strunk. Sein Sohn Gustav wurde 1945 sein Nachfolger und gleichzeitig letzter Chefarzt am Hoffmannstift, das 1977 dem Neubau des Rathauses der Stadt Bad Salzuflen weichen mußte. An der Stelle des kleinen Weihers hatte vormals eine alte Isolierbaracke für Leprosekranke gestanden, das 'Siechenhaus' (richtiger Seuchenhaus).

Neue 'Volks-Schule Salzuflen Erbau! 1907 -1908 Eln,.elhung 12 f1ugus! 1908.

24. Die beiden alten Volksschulen am Kirchplatz waren zu eng geworden. Es wurde schon 1908 ein Teil der grofsen Schule an der Martin-Luther-Straße gebaut, und zwar zuerst die westliche Hälfte. Damals unterrichteten insgesamt zehn Lehrkräfte fast fünfhundert Schüler. Schon 1930 wurde das Gebäude nach Osten hin verdoppelt.

25. Die Mädchen-Kinderheilanstalt 'Bethesda' mit ihren verschiedenen Erweiterungsbauten. Rechts die kleine Isolierbaracke, das 'Schlößchen' genannt. Im Vordergrunde die Schienen der 1902 angelegten Kleinbahn Herford-Vlotho, hinten das Obere Gradierwerk von 1895. Heute sind die Gebäude völlig umgebaut und dienen als Betriebshof der Kurverwaltung.

Am 22. Juni 1876 ist das Mädchenheim der Kinderheilanstalt eröffnet worden, das am 11. Dezember 1913 auf die andere Seite der Bismarckstraße verlegt wurde und 1974 abgerissen worden ist. Den Namen 'Bethesda' hat das Altenwohnheim übernommen, das an der gleichen Stelle erbaut war.

5alzull~n

Ki:lderheiJc:nsla!i

Bad Salzuflen

Klnderhollan.talt

26. Zu dem 1876 eingeweihten Mädchenheim der Kinderheilanstalt 'Bethesda' an der Sophienstraße kam acht Jahre später eine Baracke für Knaben hinzu (Sophienstraße 6). Nach Inbetriebnahme der Kleinbahn im Jahre 1902, die zwischen den beiden Heimen hindurchführte, mußte die Herforder Kleinbahn-A.G. ein neues Knabenheim auf der anderen Seite der Bismarckstraße banen, das am 4. Mai 1903 unter dem bekannten Hausvater Page Is eingeweiht wurde, während die alte Baracke als 'Kleinbahnhof Kurpark' diente. Beide sind inzwischen (1973 und 1976) abgebrochen.

Die zweite Kinderheilanstalt 'Bethesda', eingeweiht am 11. Dezember 1913. Vorne die Brücke der Kleinbahn Herford-Vlotho über die Bismarckstraße. Die Mädchen- und Knabenanstalt wurden 1973 abgebrochen; hier entstanden die neuen Wohnblocks 'Bethesda' mit Appartements für ältere Leute.

27. An der Stelle der Rektorschule, die 1531 als die zweite Schule im Lipperlande für die Söhne von 'besseren Bürgern' eingerichtet war, kam es 1596 in Gegenwart von vier jungen Herren aus dem gräflichen Hause zur Errichtung eines 'neuen' Schulhauses, das nun auch für die Kinder des gewöhnlichen Volkes bestimmt war. Nach dem großen Brande von 1762 wurde es 1780 zunächst sehr klein und 1825 in der heutigen Form neu gebaut. Zunächst mußten sich sämtliche Schularten die Räume teilen: Rektor-, Kantor-, Küsterund Abendschule. Hier eine Klasse der Kantorschule von 1881 mit vierundsiebzig Schülern.

28. Von 1856 bis 1926 stand dort, wo heute die Bundespost ist, das Badehaus 1. Hier wurde anfangs in sieben Kabinen gebadet. Trotz mehrfacher Vergrößerungen genügten die Räurne nicht mehr, und ein neues Badehaus I wurde an der Sophienstraße gebaut. Von dem abgebrochenen Badehause sieht man im Bilde nur noch einzelne Bruchstücke, von dem alten umgitterten 'Kurpark' den schönen exotischen Trompetenbaum (catalpa). Im Hintergrund wird das Ackerbürgerhaus Reker sichtbar, vor dem ein Ackerwagen steht.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag