Bad Urach in alten Ansichten Band 2

Bad Urach in alten Ansichten Band 2

Autor
:   Walter Röhm
Gemeinde
:   Bad Urach
Bundesland
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3408-8
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2-3 Wochen (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bad Urach in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Stolz stellten sich die Turner auch im Juli 1922 dem Fotografen. Sie hatten beim Schwäbischen Kreisturnfest in Eßlingen 27 Preise geholt. 'Dies war ein Ereignis, wie es Urach noch nie gehabt hat,' notierte der Vereinschronist damals.

60. U racher Turner wirken auch beim historischen Schäferlauf mit, seit im Jahre 1927 der U racher 'Turnvater' Paul Lander den Schäferreigen konzipierte. Der Schäferreigen wird seither nach der Krönung des neuen Schäferkönigspaares getanzt und zählt zu den Höhepunkten des Schäferlaufs. Unser Bild zeigt die Tanzpaare des Jahres 1927 und mitten unter seinen Tänzern Paul Lander (obere Reihe, 3. von rechts).

61. Der Schäferlauf, das alte Zunftfest der Albschäfer, wird seit 1724 in Urach durchgeführt. Dazu gehören die Kreisreiterpaare (Metzgerburschen und Metzgermädchen ) und ihr Vorreiter. Ihre originellen Tänze sind ein fester Programmpunkt des Festes. Ihre prächtigen Kostüme in den Wappenfarben der Stadt (blau, weiß, rot) sind bunte Farbtupfer im Festzug und auf der Festwiese.

62. Zum festen Programm des Uracher Schäferlaufs gehört auch der 'Bechertanz' . Zu den Klängen einer Polka drehen sich dabei Tanzpaare um eine Stange, an der ein Ausleger befestigt ist. An ihm ist ein Brettchen aufgehängt, auf dem ein Glas Wasser steht. An einer bestimmten Stelle der Polka stemmt der Tänzer seine Partnerin so hoch hinauf, daß sie mit dem Kopf das Glas Wasser umwerfen kann. In einer zweiten Tanzrunde stemmt die Tänzerin ihren Partner hoch. Das Paar, dem es gelingt, das Glas Wasser umzuwerfen, ohne naß zu werden, wird Sieger und gewinnt einen prächtigen Hahn. Unser Bild entstand 1925.

63. Höhepunkt des Schäferlaufs waren einst und sind heute noch die Wettläufe der ledigen Schäfer und Schäferrnädchen. Nach altem Brauch müssen die Wettläufer in einer einheitlichen Kleidung antreten, die von der Stadt gestellt wird. Unser Bild zeigt die Wettläuferinnen des Jahres 1925 beim Einmarsch in den Festplatz. Sie tragen bereits die 'Wettlauftracht' , weiße Hemdblusen und halblange Hosen, verziert mit Bändern in den Stadtfarben blau, weiß und rot. Diese Tracht wurde, allerdings nicht immer zur Freude der Wettläuferinnen, fast 100 Jahre, bis 1953, getragen.

64. Einen besonders schönen Bliek auf die Altstadt und die nähere Umgebung der Stadt bietet der Hochberg, der Erms- und Elsachtal teilt. Im oberen Drittel der der Stadt zugewandten Bergflanke hat der Uracher Verschönerungsverein wenige Jahre nach seiner Gründung (1874) einen Aussichtspavillon errichtet, das 'Miehelskäppele'. Der Name erinnert an die abgängige Kapelle 'St. Michel auf dem Hochberg' , die 1534 bei der Reformation aufgehoben wurde. Unser Bild zeigt den Pavillon um das Jahr 1920. In veränderter Form besteht der Pavillon noch heute.

Lulikurnrt Urach. Hohenurach.

65. Das Obere Ermstal beherrscht der wohlgeformte, fast kreisrunde Schloßberg (692 m) mit der Ruine Hohenurach . Der Hohenurach gehörte zu den fünf großen Höhenburgen, die einst die Grenzen des Herzogtums Württemberg nach Süden sicherten. Herzog Carl Eugen von Württemberg verfügte 1765 den Abbruch der als Festung militärisch veralteten Anlage.

Luftkurort Urach

Brühltal mit Wasserfall u. Rutschenfelsen

66. Am Fuß des Hohenurach zieht sich das Brühltal hin, die Fortsetzung des vom Ermstal abzweigenden Maisentals. Die von weiten Buchenwäldem umsäumten Talwiesen gehören zum Gestütshof Güterstein. Am Talschluß stürzt der Brühlbach über eine fast 40 Meter hohe Tuffwand herab im Bad Uracher 'Wasserfall'. Vom Wasserfallgebiet durch den Felsgrat Ameisenbühl getrennt, liegt die hochaufragende Gruppe der Rutschenfelsen.

67. Unzählige Male wurde seit der Erfindung der Fotografie der Bad Uracher Wasserfall im Bild festgehalten. Die wohl schönsten Aufnahmen des Falls machte um 1870 der Tübinger Kunstfotograf Paul Sinner (1828-1925). Paul Sinner war einer der ersten Landschaftsfotografen. Mit seiner von einem getreuen Roß gezogenen fahrbaren Dunkelkammer hat er auch sehr viel im Gebiet um Bad Urach gearbeitet.

~..;j'k:Jrort Ura::h

Königl. Oestûtshof Oûterstein

68. Ebenfalls im Bereich des Maisentals liegt das ehemalige Königliche Gestüt Güterstein. König Wilhelm 1. von Württemberg ließ in den Jahren 1819/20 den noch heute stehenden Fachwerkwinkelbau mit dem Uhrtürmchen errichten. An seiner Stelle standen einst die Wirtschaftsgebäude der im Zug der Reformation aufgehobenen Karthause Güterstein. Der Gestütshof Güterstein gehört heute zum württembergischen Haupt- und Landgestüt Marbach/ Lauter. Auf den Weiden des Gestütshofs zieht das weltbekannte Gestüt die ein- bis anderthalbjährigen Fohlen aus eigener Zucht auf.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag