Bamberg in alten Ansichten

Bamberg in alten Ansichten

Autor
:   Klaus Fröba
Gemeinde
:   Bamberg
Bundesland
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5740-7
Seiten
:   104
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bamberg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

99. Der Rosengarten an der Neuen Residenz. Die Vorgeschichte des Rosengartens Iäßt sich bis in die letzten Jahrzehnte des 16. Jahrhundertszurückverfolgen. Damals befand sich an seiner Stelle der Garten des ehemaligen Mengersdorf Hofes, der im wesentlichen unverändert in den Neubau der Residenz unter Fürstbischof Philip von Gebsattel übernommen wurde. Es war ein Renaissancegarten, den Wege in kleinere rechteckige Beete unterteilten und der ein Rondell und zwei Brunnen aufwies. Später fügte man noch eine Grotte und ein Sommerhaus hinzu. Fürstbischof Friedrich Carl von Schönborn ließ 1733 diesen Garten zu einer regelmäßigsymmetrischen Anlage umgestalten. Die Pläne hierzu lieferte Balthasar Neumann. Das Sommerhaus wurde abgebrochen und der Rosengarten bis zum rückwärtigen Flügel des Gebsattelbaues vergrößert. Nachdem das Gebäude auf ein einheitliches Niveau gebracht worden war, legte man ein axiales System von Wegen und Rondells an, das der Garten im wesentlichen noch heute bewahrt. Unter Fürstbischof Franz Konrad von Stadion wurde, 1757, vermutlich nach Entwürfen Michael Küchels, ein Pavillon errichtet, in dem heute ein Gartencafé untergebracht ist. Das zentrale Wasserbecken ist von einem geschnittenen Baumkranz aus Linden umgeben. Auf den von Buchshecken eingefaßten Beeten wachsen 4 500 Rosen in 49 verschiedenen Sorten. Neben den dominierenden Teehybriden befinden sich Polyanthaund Floribundarosen. Am Pavillon steht ein echter Kastanienbaum. Die Skulpturen irn Garten wurden 1760/61 vom Bamberger Hofbildhauer Ferdinand Tietz geschaffen. (Angaben: Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösscr, Gärten und Seen.)

100. Wunderbares Bamberg! Der Dom prägt die Silhouette der Stadt, die im Zweiten Weltkrieg nur geringfügig beschädigt wurde. Das 'Wunder Bamberg' blieb der Nachwelt original und in voller Schönheit erhalten. Bamberg bleibt nach wie vor die Traumstadt der Deutschen, eine Stadt einfach zum träumen.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag