Beckum, Neubeckum und Vellern in alten Ansichten Band 2

Beckum, Neubeckum und Vellern in alten Ansichten Band 2

Autor
:   Dr.phil. Martin Gesing
Gemeinde
:   Beckum, Neubeckum und Vellern
Bundesland
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5480-2
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2-3 Wochen (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Beckum, Neubeckum und Vellern in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. In ihrem weiteren Verlauf nach Westen wird die Werse ein letztes Mal gestaut. Die hier angelegte Mühle wird zur Unterscheidung von der Südmühle und der Westmühle nun Wersemühle genannt. Das sogenannte oberschlächtige Wasserrad ist gut zu erkennen.

50. Die letzte der Wersemühlen war die alte Knochenmühle an der Ahlener Straße. Sie lag weit außerhalb der alten Stadtgrenze und wurde im 19. Jahrhundert auch als Kornmühle genutzt. Im Hintergrund rechts die Silhouette der Wersemühle.

Beckumer Portland-Cementwerk Aktiengesellschaft für Rheinisch-Westfälische

'" llligens, Ruhr & Klasberg, Becknm, , . Cement-Industrie, Beckum.

~ GFUSS aus )3eckum.j~4.ß-.-a-! . ~~

-Lß-~~~ .. ,, ~4b- ??? c~~ .j'_ ?? ../~-o/ ~~

_~& ~ ..... /~:--~_~.R ?? z...7-,----?f'~

~ ',' ~ ~~~.>+.--~ ~~~.:.-. ~.:.-/~ ~.-v~~., ~-L7r:,7~~--/'''''· ti· ~ ..? ~..?-I.Iff. ~/7* ~/-")'C':.fl..;> _.:....e. ~. ~ ;Ir'

~~f'.cL-~6Ue.-~:d~ ----~~ 'v, . 42 ?..

ÁO ~ -. "-1-- __ ._, y __ ~ __ _~ ~----- (/~IIl<?/?b~

51. Links sehen wir eine Prospektansieht des ersten Beckumer Zementwerks, der 1872 gegründeten Rheinisch-Westfälischen Industrie AG. Rechts das Werk Illigens, Ruhr & Klasberg, das als drittes Zementwerk 1897 gegründet wurde, Da es ausschließlich von katholischen Unternehmern geführt wurde, nannte es der Volksmund kurzerhand 'Römer'. Der ehemalige Steinbruch des 1929 eingestellten Werkes wurde 1933 vom Turnverein als Stadion ausgebaut. Die 1956 eingerichtete Römerkampfbahn trägt noch heute den alten Spitznamen des früheren Zementwerks, Die planimetrische Wiedergabe der beiden 'Zementbuden' täuscht vor, daß sieh die beiden Werke fast bis zum Horizont erstreeken.

52. Die Belegschaft der Rheinisch-Westfälischen Industrie AG (gegründet 1872, stillgelegt 1926): Erste Reihe (mit verschränkten Armen) Direktor Alex Dingeldey, rechts neben ihm stellvertretender Direktor Hermann Engels und Prokurist Ernst Schimmelbusch. Übernächster (rnit Strohhut) Verlademeister Bruno Israel. Einige der 'Steinkühler' halten Werkzeuge in den Händen, aus denen ihre Tätigkeit im Steinbruch hervorgeht. Zement wurde damals noch in Fässern versandt.

53. Die Marienkapelle am Alten Hammweg im Jahre 1892. Die 1652 erstmals erwähnte Kapelle wird im Volksmund Hammhäuschen genannt. Sie war die erste Station der alten, um 1920 aufgegebenen siebenstündigen Flurprozession. Um 1900 wurde der Chor der Kapelle erweitert und ein Dachreiter aufgesetzt. Das Marienrelief (Mitte 18. Jahrhundert) befindet sich heute in der Stephanuskirche unter der Orgelempore. Die lichte Baumallee im Hintergrund bezeichnet den Verlauf der 1824 fertiggestellten 'Kunstchaussee' von Beckum nach Dolberg (heute Hammer Straße).

54. Die Beckumer Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 15. Februar 1919. Stehend, von links: H. Ruhr, H. Samson, A. Fleuter, B. Westhoff, W. Wieler, E. Topp, F. Steinhoff, C. IIligens, Th. Wagener, A. Mühlenhoff, H. Mense und F. Edelmeier. Sitzend, von links: E. Renfert, F. Schomakker, C. Fehling (Bürgermeister), A. Hagedorn (Stadtverordneten-Vorsteher), B. Schulte, A. Bleckmann und J. Horstkötter.

55. Zum Stadtbild gehörte auch Kohlenhändler Stephan Heese mit seinem Bockkarren. Sein Geschäft befand sich auf der Linnenstraße.

56. Die Schulklasse der Elisabethschule (Katholische Mädchen-Volksschule) mit ihrer Lehrerin Frau Nonhoff, um 1913. Das Schulgebäude war 1897 erbaut worden, heute befindet sich dort die Katholische Öffentliche Bücherei. Bereits 1770 bestand in der Stadt eine Mädchenschule.

Sägewerk von B. Westhof

Landrats-Atut

EV.'Kirche

.. "' ...?

aus Beekurn

Schwanenteich

Verlag von "lVilIl. Günuewig, Beekurn.

57. Bliek über den Westteich auf den neu angelegten Westenfeuermarkt, der plattdeutsch eigentlich 'Föer-Markt', also Vormarkt, genannt wurde, weil hier vor den Stadttoren Markt abgehalten wurde. Links unterhalb des früheren Sägewerks von H. Westhof befindet sich die Zufahrt in die Pferdeschwemme. Der Teich wird hier romantisierend als Schwanenteich bezeichnet.

58. Im Jahre 1912 wurde der stattliche Neubau des Gymnasiums bezogen. Das Städtische Progymnasium unter Leitung des ersten Direktors Dr. Heinrich Pigge ging 1910 aus der seit 1267 bestehenden Rektoratschule hervor. Die alte Penne wurde 1980 abgerissen, heute befindet sich dort die AüK.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag