Bonn am Rhein in alten Ansichten Band 2

Bonn am Rhein in alten Ansichten Band 2

Autor
:   Paul Metzger
Gemeinde
:   Bonn am Rhein
Bundesland
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1635-0
Seiten
:   144
Preis
:   EUR 19.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Bonn am Rhein in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

59. Dieses Foto der Sternwarte, mit den Türmen des Münsters und einem Turm der Namen-Jesu-Kirche im Hintergrund, wurde zwischen 1867 und 1872 von der einige Jahre später angelegten Argelanderstraße aus gemacht. 1840-1845 war die Sternwarte nach Planen des Universitätsbaumeisters Peter Joseph Leydel - Schinkel hatte sie überarbeitet - an der Poppelsdorfer Allee errichtet worden. Die Lage des klassizistischen Gebäudes zwischen Bonn und Poppelsdorf schien damals günstig; doch der zunehmende Eisenbahnverkehr störte die Beobachtungen mehr und mehr. Nach 1950 wurden die Astronornischen Institute bei Daun neugebaut; die alte Sternwarte wird seit 1975 durch das Institut für Komrnunikationsforschung und Phonetik und durch die Volkssternwarte genutzt.

60. Im Jahre 1903 entstand diese Aufnahme der südlichen Gartenfront des ehemaligen kurfürstlichen Lustschlosses Clemensruhe in Poppelsdorf mit dem Botanischen Garten im Vordergrund und seinen Gewächshäusern links an der Meckenheimer Allee. 1818 war das Schloß, das 1753 nach Planen des französischen Architekten Robert de Cotte vollendet worden war, in den Besitz der Universität übergegangen. In dem ehemaligen Lustgarten legte Garteninspektor Wilhelm Sinning (1794-1874) einen botanischen Garten im Landschaftsstil an. 1945 war das Schloß mehr als zur Hälfte zerstört, der Wiederaufbau zog sich bis 1958 hin.

61. Dieser Bliek durch die Clemens-August-Straße in Richtung Bonn aus dem Jahre 1930 ist heute nach der radikalen Ortssanierung mit dem Abriß der nördlichen, hier linken Straßenseite kaum noch vorstellbar. Das Bild der einst durch die Häuser der Hofbediensteten typisohen Dorfstraße ist ausgelöscht. Das letzte, bereits ruinierte Haus NI. 13 des kurfürstlichen Wasserträgers konnte in letzter Minute vor dem Abbruch bewahrt werden und harrt der Neugestaltung. Links fällt auf diesem Foto das 14achsige Bürogebäude der Wessel'schen Steingutfabrik auf. Es wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1951 durch eine Mauer ersetzt.

62. Dieses Foto der Sternenburg in der Kirschallee 34 ist zwischen 1890 und 1894 aufgenommen worden, noch bevor im Osten 1894 ein achtseitiger dreigeschossiger Turm den reizvollen Bau des späten Rokoko von 1750 wesentlich veränderte. Der Intendant der kurfürstlichen Bauten Graf Wolff Metternich, sein damaliger Besitzer, ließ das Gebäude errichten, Das zweistöckige Haus mit zwei risalitartig vorspringenden Flügeln und der Freitreppe vor dem Haupteingang ist bereits 1890 durch die obere Galerie stilentfremdend beeinträchtigt worden. 1908 wurde die Sternenburg niedergelegt; auf ihrem Gelände entstanden Wohnhäuser.

63. Die Synagoge der jüdischen Gemeinde Poppelsdorf an der Ecke Bennauerstraße/Jagdweg wurde am 23. Mai 1902 geweiht; aus diesem Anlaß wurde die hier abgebildete Postkarte herausgegeben. Sie war ein im maurischen Stil gehaltener Bau nach Plänen des Bonner Architekten Wilhelm Weinreis. Das Gotteshaus wurde in der Reichskristallnacht am 9. November 1938 zerstört, wie die Inschrift auf einem Gedenkstein im Vorgarten des nach dem Kriege errichteten Hauses Bennauerstraße 1 mitteilt. Die alte Synagoge in der Clemens-August-Straße 14 war 1902 abgebrochen worden.

Eon'l- }oppelsoorf

64. Um 1930 blieken wir vom Venusberg, der mit dem Kaiserpark eine großzügige Anlage erhalten hatte, in das Rheintal. Zu Füßen des Berges liegen die 1904 mit Bonn vereinigten Dörfer Kessenich, markiert durch die neugotische St-Nikolauskirche, 1889-1891 von Johannes Richter erbaut, und rechts Dottendorf, dessen neugotische St.-Ouirinuskirche 1888-1890 nach Plänen von Franz Langenberg errichtet wurde. Weiter rechts im Bilde steht der Bergfried der 1583 von bayrischen Truppen gesprengten Godesburg. Den Horizont auf der rechten Rheinseite bildet das Siebengebirge.

65. Einer der ersten Neubauten des 19. Jahrhunderts in der Art mittelalterlicher Burganlagen ist die Rosenburg am Hang des Venusberges, die dieses Foto von 1930 zeigt. Der Bonner Professor Georg August Goldfuss (l782-1848) ließ sie nach Plänen des schwäbischen Architekten und Denkmalpflegers Karl Alexander Heideloff (1788-1865) ausführen. Er fügte einen kubischen Wohnbau mit vier runden Ecktürmen, quer dazu einen Saaltrakt mit Staffelgiebeln und einen bergfriedartigen Rundturm zu einer malerischen Baugruppe zusammen. Diese Kernanlage ist, später mehrfach ausgebaut und erweitert, teilweise noch erhalten.

66. In dem sehr strengen Winter des Jahres 1879 wurde der 'Bonner Eisclub' gegründet, der 1895 und 1905 auf seinem Sportplatz, den wir mit der Reuterstraße im Hintergrund auf diesem Foto von 1903 sehen, die Deutschen Kunst- und Eisschnellaufmeisterschaften ausrichtete. 1889 konnte der Verein dieses Gelände im Kessenicher Feld an der Ecke der damaligen Schumann- und Reuterstraße erwerben und Clubhaus und Wirtschaftsgebäude errichten. Im Sommer fanden Rad- und Reitsportveranstaltungen statt, und hier nahm auch der Tennissport, der von England kam, seinen Aufschwung in Bonn.

67. Im Jahre 1891 wurde die erste Linie der Pferdebahn von einem privaten Unternehmer von Bonn nach Poppelsdorf eröffnet; bald folgten weitere Linien. 1904 erwarb die Stadt Bonn das Verkehrsnetz. Dieser Wagen mit dem Schild: 'Coblenzerstrasse, Anschluss an die Elektrische Bahn Bonn' über dem Führerstand hatte, wie die Aufschrift der Wagenseite zeigt, '12 Sitz- und 14 Stehplätze'. Am 24. November 1909 - an diesem Tag wurde das Foto gemacht - verläßt er das Betriebsgelände an der damaligen Coblenzerstraße, der heutigen Adenauerallee, gegenüber der Villa Hammerschmidt, zu seiner letzten Fahrt; die Bahnen waren elektrifiziert worden.

68. Zahlreiche Strandbäder gab es am Rhein, bis zu große Wasserverschmutzung nach dem Zweiten Weltkrieg das Baden im Rhein verbot. Seit Jahren sind deshalb die Industriestaaten bemüht, weniger verschmutzte Abwässer in den Rhein zu leiten. Auf dieser Aufnahme jedenfalls, die 1918 gemacht wurde, hat den 'Bonner Pänz' das Baden und Spielen in der Gronau sichtlich Freude gemacht. In nächster Nähe dieses Strandbades steht seit 1969 das Abgeordnetenhaus des Deutschen Bundestages. Das Beueler Ufer war damals noch unbebaut.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2018 Europäische Bibliothek Verlag