Mahlow in alten Ansichten

Mahlow in alten Ansichten

Autor
:   Christlieb Ludwig
Gemeinde
:   Mahlow
Bundesland
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5724-7
Seiten
:   80
Preis
:   EUR 16.95 inkl. MwSt. *

Lieferzeit: 2 - 3 Arbeitstage (unverbindlich). Der gezeigte Umschlag kann abweichen.

   


Auszüge aus dem Buch 'Mahlow in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Zum Lindengarten gehörten auch die hier abgebildeten Kegelbahnen. Diese sechs Bahnen -vier Bohlenbahnen, eine Asphaltbahn, eine Kreuzbahn - waren bis nach Berlin und darüber hinaus bekannt. Dort wurde jährlich zum Beispiel der Pokal der 'Morgenpost' ausgekegelt. Es fanden aber auch internationale Wettkämpfe statt. Mit dem Aufstellen der Kegel verdienten sich Mahlower Jugendliche ein Taschengeld.

60. Der Gastwirt Kar! Dommisch, geboren 1880, starb im August 1927. Unter Anteilnahme vieler Menschen wurde er zu Grabe getragen. Beim Trauerzug vorn Hause Dommisch erhielt er ein Ehrengeleit von der Feuerwehr. Auf dem Weg zum Friedhof mußte der Trauerzug auf der Straße am Glasow-Pfuhl vorbei, der, wie schon öfter, über die Ufer getreten war und die Straße überschwemmt hatte. So holten sich alle Trauergäste nasse Füße.

61. Der Schlauchtrockenturm der Feuerwehr stand am Fliederweg. Im Hintergrund ist die grüne Villa zu sehen.

Mahlow

62. Diese Aufnahme zeigt die noch geringe Besiedlung der Gemarkung Mahlow. Links das große Haus ließ sich 1913 der Schneidermeister Schöchert aus Berlin bauen. Nach Fertigstellung des Hauses zog er mit seiner Familie ein und übte hier sein Handwerk aus. Daneben ist die Gaststätte 'Flora-Park' zu sehen.

MAHLOW, Bz Pot ?.? o ?.? m, ? rn pr Mal"il ,., 33

Re raurant "FLORA·PARK'· Be~ Jo "I KUJaws ?? l;ró ."t r chutl t.r N,-turgart ft der Urn _ end. RIo, ntanl ?? a'

63. Der von Joseph Kujawski 1912 erbaute 'Flora-Park' befindet sich auf der Gemarkung Glasow, direkt an der Grenze zu Mahlow. Der Volksmund sagte, daß man vor der Theke in Glasow stehe und hinter der Theke in Mahlow. Der Gaststätteninhaber empfahl folgendes: große Vereinszimrner, zwei französische Billards, zwei original Spellmann-Kegelbahnen, Ausspannung, Autogaragen, herrlicher Naturgarten für 3 000 Personen, jeden Sonntag Tanz im großen Saal, Vereinslokal des Männergesangvereins Mahlow. Es kamen viele Besucher aus Berlin, oft auch ganze Vereine. Wegen der Gestal tung des Hauses und nach dem Vornamen des Inhabers nannte man die Gaststätte auch 'Josephsburg'.

64. Aus dieser Aufnahme, etwa 1914 entstanden, kann man die Größe der Gartenfläche ermessen. Das Bild zeigt Joseph Kujawski mit seiner Frau, Tochter und zwei Bekannten. Der 'Flora-Park' ist mehrmals umgebaut und der Turm abgerissen worden. Den Namen trägt er heute noch.

65. Auf dem Bild aus dem Jahr 1908 sind Mitglieder des am 21. Oktober 1896 gegründeten 'Radfahrervereins Falke Mahlow und Umgebung' zu sehen. Der Verein hatte sich zum Ziel gesetzt, den Radsport durch gemeinschaftliche Ausflüge, Korso-, Reigen- und Kunstfahren, Radrennen und gesellschaftliche Zusammenkünfte zu pflegen und zu fördern. Die Mitglieder mußten sich auf eigene Kosten den vorgeschriebenen Tourenanzug und die Festkleidung beschaffen. In der ersten Reihe vor dem Banner sitzt der 1. Vorsitzende Otto Zinnow.

Grussvorn 'fadfahm-Verein "faik.e" jY(ahlow.

66. Mitglieder des Radfahrervereins 'Falke' hatten sich 1906zu diesem Foto aufgestellt. Im Vordergrund sind die Schläger mit dem kleinen Ball für Radpolo und der große Ball für Radball zu sehen, Die Fahrräder für Radpolo und Radball haben die typische Übersetzung für Saalfahrräder und zeichnen sich durch große Stabilität aus,

67. Im Radfahrerverein 'Falkc' wurde auch das Reigenfahren betrieben. Zu besonderen Anlässen, bei Festen oder Veranstaltungen, wurden die Räder mit Bändern geschrnückt. Für das Kunst- und Reigenfahren wurden andere Fahrräder benutzt als für Radpolo oder Radball. Das ist hier schon an der Lenkerform zu erkennen.

68. Auch Damen waren Mitglieder im Radfahrerverein, und zwar in der Reigengruppe. Hier sind die Radsportler 1920 inmitten eines Festumzuges an der Ladestraße. Im Hintergrund ist die im Bau befindliche sogenannte Eisenbahnersiedlung zu sehen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Kolophon | Privacy | Haftungsausschluss | Lieferbedingungen | © 2009 - 2019 Europäische Bibliothek Verlag