Burg in alten Ansichten

Burg in alten Ansichten

Auteur
:   Klaus Möbius
Gemeente
:   Burg
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5276-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW

* Levertijd: 2-3 weken en kan variëren. Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Burg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Mit der voranschreitenden Technik wurde manches uns heute romantisch Anrnutende verdrängt. Auch die Pferdegespanne, wie hier im Bild in der Brüderstraße vor der heutigen Fleischerei Senf, wurden im Stadtzentrum zunehmend seltener.

50. Noch viel tiefgreifender wirkte sich die moderner werdende Technik auf den Bestand der Windmühlen rund um Burg aus. Auf diesem Bild mahlen die Bockmühlen an der Zerbster Landstraße noch das Getreide der heimisehen Felder.

51. Sehr idyllisch wirkt auch dieses Bild von der Ernte am Rand der Stadt. Dabei war die Getreideernte für die Betroffenen eine schwere Handarbeit. Das Aufschichten des Fuders auf dem Erntewagen war ein kleines Kunstwerk, das viel Geschicklichkeit erforderte.

52. Auf dem 'Koloniefeld' stand zur Zeit unserer Großeltern diese Windmühle in der Konstruktionsform einer Holländermühle. Im Gegensatz zu den insgesamt drehbaren Bockmühlen wurde hier nur die Haube mit den Mühlenflügeln in den Wind gedreht.

53. Einem Burger muß unter dem Gesichtspunkt der modernen Technik besonders gedacht werden. Der Schlosser Gustav Schulze gehörte zu den deutschen Flugpionieren. Bereits im Jahre 1912 betrieb er am Rand der Stadt eine reguläre Fliegerschule. Auf dern Bild ist er mit einem flugtüchtigen Eigenbau abgebildet.

54. Bereits in den späten zwanziger Jahren existierten in Burg Stadtomnibus-Linien. Sie befuhren die Strecken Bahnhof-Markt-Berliner Straße und Bahnhof-Markt-Koloniestraße. Auf dem Bild der Stadtomnibus der Firma Konkolewski vor der Waldhalle.

55. Einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung der Stadt hatte der Bürgermeister Wilhelm Kuhr. In seinen Händen lagen die Geschicke des städtischen Gemeinwesens von 1897 bis 1906. Klug und weitsichtig nutzte er alle wirtschaftsfördernden Impulse zum Wohl seiner Stadt.

56. In der bisherigen Bildfolge verdeutlichte sich vor allem die Entwicklung der Stadt und der heimisehen Wirtschaft. Zu Beginn wurde aber schon auf das umfangreiche Vereinsleben unserer Großeltern verwiesen. Die sich nun anschließenden Bilder zeigen besonders diesen Lebensbereich. Der Fußballklub 'Teutonia' im Jahre 1904.

57. Der 'Musikverein Lyra' aus Burg im Jahre 1911.

58. Die Turnerriege des Burger Arbeiterturnvereins um 1910. Zu den abgebildeten Turnern gehört der Schriftsetzer Kreiseier (4. von links), der spätere Landrat Steiger (5. von links) und der Sattler Kastius (letzter).

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek