Aachen in alten Ansichten

Aachen in alten Ansichten

Auteur
:   Sammlung Krieger
Gemeente
:   Aachen
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6449-8
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Aachen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

19 Die vorliegende Ansichtskarte zeigt die Heiligtumsfahrt des [ahres 1902. Zu sehen ist der Aachener Dom von der Westseite her. Die vier Heiligtümer, die sonst im Marienschrein aufbewahrt werden, wurden früher von der Empore des neugotischen Turms aus den Pilgern gezeigt. Heute wird ein Podest auf dem Katschhof für diesen Zweck errichtet. Die Aufnahme wurde von der hinteren Rennbahn aus gemacht und macht deutlich, wie groß das Interesse der Gläubigen war und sogar in der heutigen Zeit weiterhin ist. Große Bereiche um das Münster herum unterlagen darnals nicht dem Einflußbereich der Stadt, so daß die

Kirche hier einen von der Stadt unabhängigen Rechtsraum beanspruchen konnte.

Wallfahrt (Dom mit Heiligtürnerm

20 Nach 1862 und 1879 fand 1912 in Aachen zum dritten Mal ein Katholikentag statt. Es handelte sich um die 59. Versammlung seit seiner Entstehung 1848 in Mainz. Speziell für diesen Anlaß wurde in der Nähe des Ponttor in Richtung Bendplatz eine von Professor Pirlet entworfene Konstruktion einer Festhalle für 7 000 Besucher entworfen. Die Kosten für den Bau beliefen sich auf 60 000 Mark. Eingebettet in die Karte ist erneut eine Gesamtansicht Aachens, bei der die Vielzahl der verschiedenen Turmaufbauten auffällt.

21 Auf dieser Karte nun ein erster Blick in die unmittelbare Umgebung des Aachener Münsters. Auf dem heute auch wieder verkehrsberuhigtem Münsterplatz wird wie früher der Blumenmarkt abgehalten. Auf der dem Münster gegenüberliegenden Seite stand früher ein Pflegeheim für Männer, das Vincenzspital. Dieses mußte

1914 dem Neubau der Sparkasse weichen, deren Räume im Bereich des alten Kurhauses an der Komphausbadstraße zu klein wurden. Der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaute Vincenzbrunnen erinnert an das ehemalige Spital der Elisabetherinnen. Hier nicht erkennbar, schließt sich im hinteren rechten Teil der sogenannte kleine Münsterplatz mit Durchgang zum

Fischmarkt an. Hier in einem über hundert [ahre alten Süßwarenladen im Spitzgäßchen können die Kinder noch heute für pfennigsbeträge aus einer Vielzahl von Süßigkeiten wählen.

22 Vor dem Domhof erstreckt sich der Fischmarkt. Hier verkauften früher die Aachener Marktfrauen ihren in den umliegenden Gewässern gefangenen Fisch. Leider gibt es in diesem Bereich seit etwa 1980 keine Fischhandlung mehr. Es laufen jedoch Bestrebungen hier zumindest einmal wöchentlich wieder einen Fischmarkt zu etablieren. Im Bildhintergrund das Verwaltungsgebäude an der Ritter-Chorus-Straße mit dem Bergfried sowie der kleine Zigarrenladen in dem sich damals die Raucher mit erlesenen Zigarren eindecken konnten.

Aachen: Pischmarkt.

23 Hier nun eine alte Ansicht des Fischmarktes aus Richtung Zigarrengeschäft, abgestempelt am 27. Dezember 1898. Hinter dem links befindlichen Zugang zum Domhof befindet sich die alte Taufkapelle und im Bildhintergrund sehen wir das ehemalige Rathaus der Aachener Bürger, auch Grashaus genannt wegen der dahinterliegenden Wiese. Das gotische Gebäude, das 1267 erbaut wurde, beherbergt heute

nach verschiedenen Um- und Anbauten und vorübergehender Nutzung als Verlies, das Stadtarchiv. Zu den Hauptattraktionen des Archivs gehören unter anderem Siegel und Urkunden mit goldener Bulle aus der Kaiserzeit.

241m [ahre 191 1 wurde der alte Laufbrunnen am Fischmarkt durch das von Lederer geschaffene Fischpüddelchen ersetzt. Das Brunnenmännchen war fortan Gesprächsthema der sittsamen Aachener Bevölkerung. Der Skandallag darin begründet, daß die Figur gänzlich unbekleidet war. Hier auf der am 18. Dezember 1911 an den Sextaner Waldemar Schmitz verschickten Karte sieht man drei angetrunkene Studenten, die aus Übermut das Männlein vom Sockel geholt haben und prompt vom Hüter des Gesetzes erwischt wurden.

2S In der Nacht des 16./17. März 1278 soll ein wehrhafter Aachener Schmied in der Gertrudisnacht den an dieser Stelle vorbeireitenden Grafen Wilhelm IV van ]ülich erschlagen haben. Dieser wollte mit seiner Streitmacht von 468 Rittern die Stadt unter seine Gewalt bringen. Das Denkmal des Wehrhaften Schmied wurde 1909 an der Ecke] ako bstraße I Klappergasse aufgestellt und steht dort bis heute mit verändertem Sockel vor dem Kloster vom armen Kinde ]esu.

26 Auf dieser vom bekannten Dresdener Verlag Stengel 1906 aufgelegten Ansichtskarte ist die Fassade des Kaiser-Karls-Gymnasium am Augustinerbach abgebildet, wie sie die Schüler dieser Anstalt tagtäglich bewundern durften. Auch hier hat der Zweite Weltkrieg mit seinen verheerenden Folgen Spuren hinterlassen. Von diesem Aachener Gymnasium gibt es eine Vielzahl von schönen Abiturkarten, die anläßlich der bestandenen Reifeprüfung verschickt wurden.

laiser larlsGymnasium

27 Diese Ansichtskarte zeigt die Brunnenfigur des Hühnerdiebes am Hühnermarkt mit dem dahinterliegenden von Couven umgebauten Haus Monheim. Das geklaute Huhn schaute vorwitzig aus dem gewählten Versteck und verriet somit den Dieb. Das Haus Monheim - heute das Aachener Couven-Museumbeherbergte damals die noch heute zu besichtigende AdlerApotheke. Hier wurde 1857 der Grundstein für die bekannte Monheim-Schokolade gelegt.

28 Die Körbergasse, hier mit Blickrichtung über den Hof zumAachener Münster, gehört ohne jede Übertreibung aufgrund ihrer Bausubstanz und den dort ansässigen Geschäften zu den geschichtsträchtigsten Orten im Kernbereich der Altstadt. Der Name Körbergasse findet seine Erklärung in den damals wie heute zum Verkauf angebotenen Korbwaren. Die Körbergasse liegt in unmittelbarer Nähe des in der für Aachen typischen Dreieckform gelegenen 'Hof' . Das in diesem Bereich früher der Handel blühte, davon zeugen die alten Straßennamen Rommelsgasse (= Brauerei), Hühnermarkt und Eiergäßchen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek