Aachen in alten Ansichten

Aachen in alten Ansichten

Auteur
:   Sammlung Krieger
Gemeente
:   Aachen
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6449-8
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Aachen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

39 Das im Hintergrund rechts zu sehende Gebäude mit dem darin befindlichen Wiener Café existiert heute nicht mehr und mußte mit einer Anzahl weiterer Bauten der Straßenverbreiterung nach Norden, aber auch dem Neubau der ehemaligen Kreissparkasse, heute Sparkasse, weichen. Vor dem Wiener café stand eines der ersten Häuser Aachens, das Hotel Nuellens. Betrachtet man die doch gemütliche Geschäftigkeit auf dieser heutigen Hauptverkehrsachse, kommt ein wenig Wehmut auf. Aber hier wird zur Zeit Abhilfe geschaffen. 1997 begonnene Umbaumaßnahmen, die den Durchgangsverkehr an dieser geschichtsträchtigen Stelle unterbin-

den, werden 1998 wieder eine Promenade vor dem Elisenbrunnen entstehen lassen, mit Straßencafés und einer neugeschaffenen Elisengalerie, die zum Entspannen und Genießen einladen.

/

AACHEN

Fri odr/ch.WlJhelm·PI.tz

40 Am Faulbrunnen auf der Seite des Elisenbrunnens zeigen sich die Aachenerinnen und Aachener mit der in den dreißiger [ahren getragenen Mode. Hier konnte jeder wie auch in der Rotunde des Elisenbrunnens mit einem Becher bestückt das Aachener Thermalwasser genießen. Der Name Faulbrunnen läßt sich so erklären, daß der Volksmund den Geruch des warmen Thermalwassers mit dem fauler Eier verglich. Gut sichtbar für die Passanten angebracht ein altes Werbeschild für Persil- Waschmittel. Im Hintergrund ist bereits der Holzgraben zu sehen, der in seiner Verlängerung auf die

Großkölnstraße stößt und Teil der heutigen Fußgängerzone ist. Rechts auf dem Bildrand ist noch die früher durch Aachen fahrende Straßenbahn sichtbar.

41 Diese am 14. August

1906 nach Brüssel verschickte Karte verdeutlicht das geschäftige Treiben auf dem Holzgraben. Er liegt zwischen Elisenbrunnen und Großkölnstraße und ist heute Bestandteil der innerstädtischen Fußgängerzone. Die Chauffeure der Kutschen am linken Bildrand warten ähnlich wie heute 100 m weiter die Taxifahrer aufKundschaft. Vielleicht befindet sich diese noch in dem großen Eckhaus links. Hier befand sich vor der Jahrhundertwende das Hotel Bellvue und später der bei Bürgern und Gästen beliebte Monopol-Palast. Die Älteren unter den Betrachtern werden sich sicherlich auch noch an das legendäre Restaurant café Vaterland erinnern, das dort in den dreißiger [ahren untergebracht war.

}achen ~

Holzgraben

42 Die kolorierte Ansichtskarte wurde von dem links im Bild befindlichen Kaufhaus Hammonia aufgelegt und vertrieben. An dieser Stelle finden wir heute eine Zweigstelle der Kaufhalle. Die Aufnahme zeigt den Bereich der mittleren Adalbertstraße, die gegenüber dem Elisenbrunnen beginnt und ostwärts verlaufend an der Adalbertkirche endet. Damals wie heute war und ist die Adalbertstraße eine beliebte Haupteinkaufsstraße, nur daß die auf der Karte sichtbaren Schienen der hier früher verkehrenden Straßenbahn mittlerweile einer gut ausgebauten Einkaufszone gewichen sind.

11CHEN

Rd.lb.rtstr.ss e,

43 Nachdem 1914 der Erste Weltkrieg mit großem Enthusiasmus begonnen wurde und Aachen einer der ersten Orte war von denen Truppenbewegungen in das westliche Ausland ausgingen, hielt die Ernüchterung über den verlorenen Krieg, wegen Not und galoppierender Inflation schnell Einzug. Ende 191 8, kurz nachdem die letzten aus Belgien kommenden deutsehen Truppen Aachen verlassen hatten, besetzten die belgischen und französischen Truppen Aachen als sogenannte Besatzungsmacht.

Hier in der Hartmannstraße

1 7, direkt seitlich des Elisen brunnens, stand das renommierte Restaurant Englischer Hof Wie auf der 1922 verschickten Karte zu sehen ist,

funktionierte die belgische Besatzungsmacht den Englischen Hof kurzerhand zu einer belgischen Militärkantine um. Die leidvolle Erfahrung eine besetzte Stadt zu sein, endete erst1929.

44 Aachen besitzt mit der 1911 fertiggestellten Städtischen Schwimm- und Badehalle in der Elisabethstraße ein [uwel aus der Jugendstilepoche das seinesgleichen sucht. Betritt der Besucher die Elisabethhalle, wie sie auch genannt wird, läuft er auf einen Aeskulap zu, der den Sinn des Badens und Schwimmens als Teil des vielbeschworenen Jungbrunnens darstellt. Hier nun teilt sich der Weg der Geschlechter. Nach rechts geht es in die Männerschwimmhalle mit dem Neptunbrunnen, der auf dieser Ansichtskarte abgebildet ist. Nach links geht es in die kleinere Frauenschwimmhalle, die von einem Relief mit badenden Frauen geschmückt

ist. In diesen beiden Schwimmhallen, die 1976 gründlich renoviert anstatt zweckentfremdet wurden, können Sie heute noch Ihre Runden schwimmen und sich fithalten .

Badehalle, Aachen - Neptunbrunnen (Männerschwlmmhalle

4S In derWirichsbongardstraße 43 befand sich früher das urige Restaurant Alt-Bayern mit seinem Bierdörfchen und einer großzügig bemessenen Außenanlage. Hier fanden rauschende Feste statt, die vom Besitzer des Alt -Bayerns durch aufwendige Werbung auf Plakaten und in Zeitungen Beachtung bei den Bürgern, aber auch bei den in der Nähe kurenden Gästen finden

sollte. In der Karnevalszeit stellte das Alt -Bayern [ahr um [ahr die Kostümbälle unter ein bestimmtes Motto. Hiervon zeugen die um die [ahrhundertwende herausgegebenen selteneren Ansichtskarten, die an den 'tollenTagen' dort zu erhalten waren.

Gruss aus dem BierdörFchen

im Restaurant Alt - Bayern, Aachen.

46 Im [ahre 1901 hatte besagtes Restaurant Alt - Bayern die Karnevalstage unter das Motto 'Fideles Winzerfest in Alt-Bayern' gestellt. Die werten Gäste wurden auf großen Plakaten gebeten zum Kostümball sich dem Motto entsprechend zu kostümieren. Wie auf der Karte dargestellt, waren die Gäste sicherlich zu vorgerückter Stunde und nach entsprechendem Konsum in dem Glauben sich auf einem Winzerfest am Rhein oder an der Mosel zu befinden. Wie die ausgelassene Stimmung auf der Karte richtig vermittelt sind die Aachener zu Karneval ein lustiges Volk. Aber dies muß so sein, bedenkt man, daß die karnevalistische Tradition

bereits 1 1 33 ihre Geburtsstunde erlebte, als erstmals ein sogenanntes Narrenschiff die Menschen zum schmunzeln und feiern animierte.

Beim vinzerfeste in Alt.Baye~n;":Da lern' den Carneval erst feiern l' Das ist das rechte Faschlngslebenl

Oeh' hin - und On bleibst sicher kleben!

47 Diese 1901 verschickte Ansichtskarte spiegelt die ganze Freude der Aachener arn Karneval wieder. Der erste Rosenmontagszug läßt sich zurückdatieren auf den 22. Februar 1830 und bestand aus 33 Programmpunkten. Mit diesem Rosenmontagszug reihte sich Aachen in die Tradition der anderen rheinischen Karnevalshochburgen ein. Im Iahre 1859 wurde der Aachener Karnevals-Verein (AKV) gegründet, dessen erster Elferrat im gleichen [ahr im 'Dragon d' Or' in der Komphausbadstraße gewählt wurde. Im Iahre 1929 wurde dann der für den Aachener Karneval so wichtige Jacques Königstein Präsident des AKV, der wesentlich dazu beigetra-

gen hat,daß der Aachener Karneval nach dem Zweiten Weltkrieg auflebte und 1950 wieder einen Rosenmontagszug erleben durfte.

48 Am Kapuzinergraben wurde in der Zeit von 1822 bis 1825 nach den Plänen des Aachener Baumeisters Cremer und des königlich-preußischen Baumeisters Friedrich Schinkel das Aachener Stadttheater gebaut, das von seiner Front her an einen antiken Tempelbau mit acht ionischen Säulen erinnert. In dem von den Säulen getragenen Dreiecksgiebel überreicht ein geflügelter Genius den Musen der Tragödie und der Komödie je einen Kranz. In lateinischer Schrift steht unter dem Dreiecksgiebel zu lesen: 'MUSAGETAE HELICONIADUMQUE CHORO.' Übersetzt steht hier geschrieben: Dem Musenführer und dem Chor der Helikontöchter geweiht.

Anzumerken bleibt, daß mit dem Musenführer der griechische Gott Apollo gemeint ist.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek