Annweiler am Trifels in alten Ansichten

Annweiler am Trifels in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Hans Blinn
Gemeente
:   Annweiler am Trifels
Provincie
:   Rheinland-Pfalz
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5794-0
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Annweiler am Trifels in alten Ansichten'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

76. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Haus als Krankenhaus.

77. Das Kreisjugendheim der Pfälzer Turnerschaft auf dem Wingertsberg (267 m) wurde für deren gefallenen Brüdern als 'Denkmal' errichtet. Seine Einweihung erfolgte an Pfingsten 1928.

KreiSjug;ndheirn des Pfälzer Turnerbu;des b. Annweiler-Pfalz

78. Das Kreisjugendheim war während des Dritten Reiches 1937 als 'Gauführerschule des Gaues Saarpfalz' zweckenentfremdet worden. Heute gehört es wieder dem 'Pfälzer Turnerbund', der darin eine Jugendherberge und ein Schulungsheim untergebracht hat.

79. Das 'Naturfreundehaus' auf dem Ebersberg, das 1937 abbrannte. Auf dem Platz gibt heute eine kleine Hütte dem Wanderer Schutz bei Unwetter.

80. Von Annweiler aus erreicht man den Trifels (heute Staatsbesitz), über die TrifelsHöhen-Straße oder auf bequemen Pfaden durch den Trifelswald ab der 'MarkwardAnlage'. Mit einem Kostenaufwand von etwa 130 000 RM wurde die Autostraße zu den Schloßäckern gebaut, die am 1. August 1937 eingeweiht wurde.

81. Der Waldbotanische Garten am Rehberg, oberhalb des Erholungsheims, gehörte der Stadt Ludwigshafen - ein gern besuchtes Wanderziel. Unweit davon lädt heute die Klettererhütte ein.

82. Rie Rehbergquelle, etwa 100 Meter unterhalb des Rehberggipfels (576 m), an dessen Nordwestflanke, ist eine der höchst gelegenen Quellen der Pfalz, die kurz nach der Erbauung des Aussichtsturmes gefaßt wurde. Sie hat mit einem Wassereinzugsgebiet von weniger als 17 Hektar eine erstaunliche Ergiebigkeit.

83. Der Rehbergturm (15 Meter hoch) ist unter allen pfälzischen Aussichtstürmen der älteste, 1862 von dem Darmstädter Revierförster Christian Zoeppritz erbaut. Der Besucher hat von hier aus eine großartige Rundschau über das gesamte Haardtgebirge und den nördlichen Wasgau, vom Donnersberg im Norden bis zum Feldberg (Schwarzwald) im Süden und Odenwald mit Bergstraße im Osten.

84. Die Klettererhütte am Asselstein, 360 m NN, ist über die Trifelsstraße zu erreichen (Parkplatz vor der Hütte).

85. Der Asselstein (auch Asenstein) - der Hüter des Queichtals (358 m). 'Hier ragen wolken- und windumwehte Felsenleiber wie verwunschene Gestalten aus Urwelttagen.' Der gewaltige Felskegel, zwischen dem Ebersberg und dem Rehberg gelegen, sieht einem gewaltigen Altar nicht unähnlich. 'König der Pfalz' nennen ihn die Pfälzer Kletterer ihren 44 Meter hohen Trainingsfelsen, der am 3. Juni 1868 erstmals mit Leitern von Christian Zöppritz, Georg Schmidt und Johannes Leonhard bestiegen wurde. Dreißig Kletterwege führen zu seinem Plateau.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek