Bad Doberan-Heiligendamm in alten Ansichten Band 1

Bad Doberan-Heiligendamm in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Friedrich Rochow
Gemeente
:   Bad Doberan-Heiligendamm
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5184-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bad Doberan-Heiligendamm in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

:Döberan

Logirhaus, Rathaus u Palais am Kamp.

9. Der Kamp war das Zentrum der Kurpromenade. Ganz rechts: ehemaliges 'Logierhaus', gebaut von Seydewitz 1796, heute Hotel 'Kurhaus'. Mitte: ehemaliges 'Salongebäude', später Rathaus, gebaut von C.T. Severin 1802, heute Landrat. Links: ehemaliges Palais des Großherzogs, gebaut von C. T. Severin, 1810, heute öffentliches Gebäude.

Bad Doberan

Khinbahn Doberan-ffeiJigendamm-Arendste

10. Die weit über die Grenzen Doberans bekannte Kleinbahn 'Molli'. Sie verkehrt seit 1886 zwischen Doberan und Heiligendamm und nach 1910 bis nach Ahrendsee, dem heutigen Kühlungsborn. Der 'Molli' ist zum technischen Denkmal erklärt worden und Anziehungspunkt vieler Tausender Touristen.

~tr~1i~en ~lüdutJunf~

~UUt neuen 3a~rt.

DOBERAN

11. Der Alexandrinenplatz tangiert südöstlich den Kamp. C.T. Severin schuf und beeinflußte die Architektur der Bürgerhäuser des Platzes. Besonders im 19. Jahrhundert galt auch der Alexandrinenplatz als noble Adresse für betuchte Badegäste. Herzogin Alexandrine war die Gattin des Großherzogs Paul-Friedrich und Tochter des Königs Friedrich- Wilhelm VOll Preußen.

12. Die heutige Severinstraße am Kamp. Sie war auch früher der Anziehungspunkt für Kauflustige. Geschäfte und Boutiquen boten ein weitgefächertes Warensortiment. In der Saison kamen Händler aus allen Teilen Deutschlands nach Doberan. Das Gebäude vom rechts im Bild wurde leider abgebrochen.

13. Gegenüber der 'prominenten' Seite des Kamps (siehe Bild 9) befindet sich eine dichte Zeile mittlerer Bürgerhäuser. Im Parterre hatten sich Geschäfte und Dienstleistungsgewerke niedergelassen. In den darübergelegenen Stockwerken 'residierte' man in der Saison durchaus standesgemäß. Denn man befand sich unmittelbar am Kamp.

Do eran

14. Wer gesehen werden wollte, der 'nahm' seine Promenade auf dem Kamp. So war dieser Kurpark auch Umschlagplatz aller Neuigkeiten. Außerdem luden Musikkapellen und andere Volksbelustigungen zur Unterhaltung ein.

15. Die bereits erwähnten Tempel auf dem Kamp schuf ebenfalls der Hofbaumeister C.T. Severin um 1810. Der ehemalige Lesetempel beheimatet heute ein Restaurant und wird der 'weiße Tempel' genannt. Der kleinere 'rote Tempel' lädt zu wechselnden Ausstellungen ein.

16. Das ehemalige Hotel 'Lindenhof' kann auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. Zur Zeit der Gründung des ersten deutschen Seebades war es das einzige Hotel am Platz. Herzog Friedrich-Franz I von Schwerin-Mecklenburg gründete bereits 1794 eine Spielbank zur Finanzierung des Seebades. Die 'Silberbank' befand sich im Hotel 'Lindenhof' .

17. Das Gymnasium am Kamp wurde durch G.L. Möckel1889 erbaut. Der Großherzog hatte mit der Verleihung des Stadtreehts am 1. Juli 1879 Doberan auch eine höhere Bildungseinrichtung zugestanden. An der Stelle des Gymnasiums befand sich ein von CT. Severin 1806 gebautes Schauspielhaus, das er dem Goethe-Theater in Bad Lauchstedt nachempfand.

18. Am Randes des Stadtzentrums in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs befindet sich das Sanatorium Moorbad. Es wurde als sogenanntes Stahlbad von C.T. Severin 1822 erbaut. Der hier abgebildete Teich wurde später zugeschüttet.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek