Bad Neuenahr-Ahrweiler in alten Ansichten Band 2

Bad Neuenahr-Ahrweiler in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Heinz Lindlahr
Gemeente
:   Bad Neuenahr-Ahrweiler
Provincie
:   Rheinland-Pfalz
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6230-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bad Neuenahr-Ahrweiler in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

29 Gustav Födisch, Besitzer des Hotel und Pension Hohenzollern, früher Inhaber des Hotel Heimes, loekte die Gäste in seine im Iahre 1905 mit allem modernen Komfort errichtete Fremdenpension mit dem Hinweis auf die Georg-Kreuzberg-Straße,dem vornehmsten Viertel Bad Neuenahrs, gegenüber dem Kurgarten, Badehäusern und Trinkhalle gelegen. Dahinter ist die Villa Rembrandt, eine damals erstklassige Kurpension des ].M. Leendertz zu erkennen. Im Vordergrund befindet sich das Chemische Laboratorium Schlecht. In diesen Laboratorien und Spezial- Ham- UntersuchungsAnstalten mußten sich die Kur- und Badegäste damals

untersuchenlassen. Mehrere dieser Laboratorien lieferten sich einen erbitterten Konkurrenzkampf, der rnit Anzeigen in der damaligen Presse ausgetragen wurde.

Bad Neuenahr Georg Kreutzbergstrasse

30 Dr. med. ]osefWeissenfeld wirkte seit 1904 in Bad Neuenahr. Er starb am 29. Dezember 1930.AmNachmittag des Neujahrstages 1931 wurde er unter großer Anteilnahme zur letzten Ruhe geleitet. Viele Vereine gaben ihm das letzte Geleit: Marineverein, Kriegerverein, Artillerieverein Bad Neuenahr, Neuenahrer und Ahrweiler Tambour-Corps, Neuenahrer Männerchor und katholischer Kirchenchor. Besonders zahlreich begleiteten ihn viele Arbeiter und Kleinbauern aus der ganzen Umgebung. Dies war Zeichen der Dankbarkeit für geleistete ärztliche Hilfe und stilles Wohltun an vielen Unbemittelten aus der ganzen Gegend. Der Umgang mit sei-

nen Patienten war vertrauenerweckend und leutselig gewesen. DieTotenmaske zeichnete der Künstler und Laienmaler Heinrich Thomas.

IOjo."IOO~>I<. .v.e.. V6I--"!;>"'jI:'--'-

.30. I~.JO.

. 4'1'~~-

31 Bei der Marine in Kiel war Dr. JosefWeiBenfeld als Schiffsarzt gewesen. Beim Norddeutschen Lloyd fuhr er vor 1914 auf der 'Kronprinzessin Cäcilie' nach Nordamerika. 1 930 fuhr er nochmals mit der 'Cap Norte' nach Südamerika. Die Marine ließ ihn nicht los. So rief er Mitglieder der ehemaligen Kaiserlichen Marine zusammen und gründete am 1 5. März

1 930 den Marineverein Bad Neuenahr und Umgebung. Er wurde dessen ersterVorsitzender. Eine Vereinsfahne wurde bei den Klarissenschwestern in Auftrag gegeben. Am 3. August 1930 war Stiftungsfest. Hierzu kamen Vereine aus ganz RheinlandWestfalen. An diesem Tag

wurde die Fahne durch Admiral Mischke, Burg Lahneck, und Marinepfarrer a.D. Rektor JosefWeissenfeld, einem Vetter des Vorsitzenden, geweiht. Im Festzug auf der Kurgartenbrücke geht Dr. Weissenfeld in

der Mitte der zweiten Reihe hinter der Fahne.

32 Auf dem Weg zum Berg Neuenahr ging es vorbei am Kloster und Krankenhaus Maria Hilf und der Wirtschaft Wilhelmshöhe, die Gelegenheit zur Zwischenrast bot. Vom Aussichtsturm (Bild links) war damals und heute

eine gute Aussicht, die ein Wanderer schon vor 1 902 im Fremdenbuch beschrieben hat: 'Zum hohen Bergli "Neuenahr" bin ich empor gestiegen und seh' die Welt so wimderbar zu meinen Füssen liegen: Hier Walportzheim,

dort Linz am Rhein und dort die "sieben Hügel" und über allem Sonnenschein. Ich wollt, mir wüchsen Flügel! Doch lieber wär' ich noch gewillt, van allen Reisespenden als schönste dieses Zauberbild den Lieben heimzusenden.'

33 Unter der Patenschaft des I.Vorsitzenden Dr. Dronke, Kreis Trier, fand am 2. Februar 1890 die Gründungsversammlung der Ortsgruppe Neuenahr im Eifelverein auf Einladung des Bürgermeisters AdolfHepke statt.Alle 35 erschienenen Personen, hierunter Bürger aus Ahrweiler, Heppingen, Neuenahr und Walporzheim, traten mit einem ]ahresbeitrag von zwei Mark begeistert in den neuen Verein ein. Das Wandern wurde damals dem einfacheren Volk zugeschrieben. Die Berufe der Gründungsmitglieder weisen eindeutig daraufhin, daß es sich mehr oder weniger um einen Verein von Gewerbetreibenden handelte. Zwar wurde von den schönen

Zielen der Erschließung der Eifel gesprochen, im Vordergrund stand aber offensichtlich das Interesse der Gemeinde, Kurverwaltung, der Hotelund Pensionsbesitzer und auch der Ärzte, die innere

Struktur von Neuenahr zu verbessern. Auf dem Bild ist der Eifelverein auf einerWanderung über Schrock-Horn nach Altenahr zu sehen (1 5. Februar 1925).

34 Die Postanstalt von Neuenahr befand sich bis zum [ahre 1880 während der Badezeit in einem Raum der Kurverwaltung. Während der übrigen Zeit befand sie sich im Hause des Postverwalters Bonnenberg - Hotel'Zur Post'. Für die Hergabe der Diensträume erhielt derselbe eine jährliche Entschädigung von 72 Talern. Ab Ende 1 880 fand eine Verlegung zum Kurhaus nicht mehr statt. Die Vergütung belief sich daher auf 500 Mark jährlich und nach einern Umbau 1888 auf 650 Mark. Am 20. Mai 1891 wurde das Postamt ins Haus des Restaurateurs AJ Wershafen, Schützenbahnstraße 12, verlegt. Die Miete betrug jährlich 1 050 Mark. 1898 erfolgte

eine erneute Verlegung in das Haus derWitwe Sievers, Poststraße 16. Der Neubau des Postamtes in der Hauptstraße geschah von 1905 bis 1907. Das Bild zeigt das Postamt in der heutigen Hans- Frick -Straße.

35 Bis zum Iahr 1880 war der Postverkehr außer der Badezeit in Beul, Wadenheim und Hemmessen nicht bedeutend. Erst von diesem [ahre ab, in dem die Ahrtalbahn eröffnet worden ist, wurde der Postverkehr auch zur Winterzeit sehr lebhaft. Der Briefverkehr richtete sich hauptsächlich nach Norddeutschland, England und die Niederlande, von wo die meisten Kurgäste und Pensionszöglinge kamen. Nach der Entstehung einer Rauchfleischfabrik entwickelte sich ab 1891 auch der Paketversand nach Italien, Frankreich, Belgien und die Niederlande. An dem Paket- und Geldver-

kehr beteiligten sich auch die Kurfremden, Hotelbesitzer, Ladengeschäfte, Aktiengesellschaft undApollinarisbrunnen. 1907 erhielt das Postamt Neuenahr einen eigenen Paketzustellwagen. Die erste Zu-

stellfahrt mit Postillion Johann Job aus Beul führte zum KurhoteL

361m Mai 1 886 gründeten die Brüder Anton Bath und Peter Bath die offene Handelsgesellschaft Gebrüder Bath. Anfangskapital waren

10 000 Goldmark und eine Bürgschaft ihrer Mutter. Sie übernahmen Weinhandel und Brennerei, in der sie auch eine gute Ausbildung erhalten hatten. Nach 1900 bauten sie die Weinbrandburg genau auf der Grenze zwischen AhrweiIer und Neuenahr. Ein Siebentel groß war das Haus, sechs Siebentel des Volumens entfielen auf die Keller, Gewölbe und Gelasse unter der Erde. Es sollte das Rotweingut der Ahr werden. Aber alsbald wurde begonnen, Wein zu brennen. Mit dem Cognac, wie es damals noch hieß, war

die spätere Weinbrandbrennerei eingeleitet worden.

Kellerei Weingut ,,8urghof" Gebr. Both, Ahrweiler

37 Die Karte aus dem Iahr 191 5 zeigt einen Ausschnitt des insgesamt rund 1 800 Quadratmeter großen Weinkellers des Weinguts Burghof der Gebrüder Both. In den Holzfássern wird der Wein gelagert. Das Umfüllen der Fässer erfolgt mit einer Handpumpe, die von zwei Mitarbeitern bedient wird. Den beiden Gründern tritt die junge Generation mit Hermann Both und Dr. Leo SchmitzBoth zur Seite. Diese nehmen die Produktion von Weinbrand mit Schwung und in großem Umfang in die Hand. Spätestens in den zwanziger und dreißiger [ahren, weiß man, was man an Both-Gold hat. Beim Einzug der Amerikaner wird manches kostbare

Faß aus französischem Limousinholz zerstört, Um weiteren Zerstörungen vorzubeugen, wurde der einzige Zugang zum Weinkeller mit Koks zugeschüttet. So blieb der Keller mit seinem Inhalt

bei den nachrückenden Amerikanern und Franzosen unentdeckt und verschont.

Kellerei "Weingut Burghof", Gebr. Bath, Ahrweiler

381m vorderen Teil des Weingutes Burghof der Gebrüder Bath befand sich eine altdeutsche Weinstube. Bernerkenswert sind die Holzsessel mit den langen Sitzflächen. An den Wänden sind heute noch die Wappen der Grafen von Are und der Grafen von Neuenahr zu sehen. In den mit Pflanzenornarnenten geschmückten Fries sind Lebensweisheiten eingearbeitet: 'Verrate nie leise, verrate nie laut, was Dir Dein Freund beim Wein anvertraut,' 'Das tapfere Rittergeschlecht ist verschwunden, Heut' haben sich andere Kämpen gefunden. Denn in des Burghof's Keller liegen viele edle Ritter, die jeden besiegen.' 'Sûß ist die Traube voll und rund, süß

ist der Winzerin roter Mund, weise genossen, dern Herzen gesund.' 1989 wurde das Unternehmen veräußert und die Produktion in Bad NeuenahrAhrweiler eingestellt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek