Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 2

Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Rudolf von Nolting
Gemeente
:   Bad Soden am Taunus
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-0144-8
Pagina's
:   88
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

37. Partie aus dem unteren Teil des alten Kurparks. Der Großherzog von Baden schenkte 1871 der Gemeinde eine große Zahl seltener Bäume als Dank für seine Heilung. Er weilte hier 1869 im Hause Trier (heute Neubau Königsteiner Straße 103).

38. Partie im Quellenpark. Die Kuranlagen und Promenaden dürfen nur von anständig gekleideten Personen besucht werden. Die aufgestellten Bänke dürfen nicht durch einheirnisches Gesinde und Handwerksburschen in Beschlag genommen werden (Polizeiverordnung von 1878).

39. Der Erste Weltkrieg nähert sich seinem Ende. Zurückflutende deutsche Truppen haben 1918 hier am Kurhaus in der Königsteiner Straße Rast gemacht.

40. Drogerie und Kolonialwarengeschäft des Leopold Milch in der Brunnenstraße/Ecke Clausstraße. Das Geschäft besteht seit 1862. Herr Milch war Hoflieferant des Großherzogs von Luxemburg, der bis nach dem Zweiten Weltkrieg ein Anwesen in Königstein/Taunus besaß.

Bad Soden a. Taunus

41. Bliek vom Dachberg nach Südosten 1910. Die kleine Abbildung zeigt das Gasthaus 'Zur guten Quelle' in der Straße 'Zum Quellenpark' nahe der Trinkhalle und dem Heimatmuseum. Im Vordergrund die 1716 begonnene evangelische Kirche.

42. Das Kolonialwarengeschäft Praetorius in der Straße "Zum Quellenpark' etwa 1908. Das Haus ist der Stadtsanierung zum Opfer gefallen. An seiner Stelle steht heute ein großer Neubau.

Saulitbrunnan NOl- 5 io der HauDtstr».1Jt ""

43. Der Sauerborn (Brunnen Nr. V) umgeben von schattenspendenden Bäumen. Rechts im Bild ist noch das Haus zu erkennen, in dem der bekannte Schäfer Busch wohnte. Wer die Lage des Brunnens kannte, wird durch eine Eisenplatte im Boden wieder daran erinnert.

44. Weitere schwere Schäden des Hagelschlages vom 26. Mai 1916. Hier türmen sich die Hagelkörner am Sauerborn so hoch, daß erst ein Weg freigeschaufelt werden mußte. Im Hintergrund die Häuser von Uhrmacher Petri und Schäfer Busch.

45. Bliek aus der Clausstraße in die Adlerstraße (früher hieß sie noch 'Kleine Clausstraße'). Das Gehöft im Hintergrund ist ein Fachwerkbau, dessen Balken erst nach dem Zweiten Weltkrieg freigelegt wurden. Leider wurde dieser schöne Bau abgebrochen.

46. Bliek in den Quellenpark auf den Wiesenbrunnen NT. XVIII, der 1872 gefaßt wurde. Er gehörte zu den sieben Trinkbrunnen (NT. I, III, IV, VI a, VI b, XVIII und XIX). Inzwischen können wir nur noch nach einer den Schacht deckenden Eisenplatte diese Quelle finden.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek