Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 2

Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Rudolf von Nolting
Gemeente
:   Bad Soden am Taunus
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-0144-8
Pagina's
:   88
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

erkennen. Sie wurde bereits von Kurmainz in der Planung trassiert, aber erst nach 1803 gebaut.

Neuenhain i. T.

Verkleinerte IUustrationsprobe aus dem Prachtwerk "AUF ZUM TAUNUS", herausgegeber. vom Ansiedelungs- und Verkehrsverein, Verlag ven Schirmer & Mahlau, Frankfurt 3. M,

58. Bliek auf Neuenhain von Nordwesten vor 1912. Der alte Ortskern ist deutlich sichtbar. Neuenhain hatte damals rund I 400 Einwohner. Auf dieser Postkarte bot die Gemeinde 'herrlich gelegene Villengelände' für 1.80 Mark pro Quadratmeter an.

59. Ansicht von Neuenhain 1905 von Westen mit Nebenansichten. Rechts ist ein Stück des Schellbergs zu sehen. Dort wuchs noch zu Anfang unseres Jahrhunderts guter Wein. Etwa 1881 kostete eine Flasche 'Neuenhainer Berg, Auslese' 1.70 Mark.

60. Teilansicht aus dem Titelbild, einem Stahlstich um etwa 1860. Am Fuße des Neuenhainer Berges liegt diese Villa, heute jedoch erweitert. Hier lebte der Weinhändler Emil August Schmidt.

Gituji cue bet Stanffu'det Eeconoalescenten,~nftalt OU l1euenl)ain i. 3:aunus.

61. Bliek auf das Frankfurter Rekonvaleszentenheim und die evangelische Kirche in Neuenhain 1906. Diese Funktion hatte das Haus von 1891 bis 1914. Es wurde dann Reservelazarett und ab 1922 Rathaus. An seiner Stelle steht heute ein großes Wohnhaus.

62. Bliek über die Gartenanlagen am Niederdorfsberg zum ehemaligen Neuenhainer Rathaus. Das Haus wurde 1875/1876 erbaut und diente bis 1890 als Mädcheninstitut von Fräulein Marie Hillebrand.

63. Das im Jahre 1833 erbaute 'Batzenhaus' in seinem Zustand von 1899. So ruhig könnte man heute nicht mehr im Garten sitzen. Fürst Otto von Bismarck weilte hier öfters mit seinem Freund, dem Neuenhainer evangelischen Pfarrer.

64. Königsteiner Straße/Ecke Hauptstraße an einem Wintersonntag um 1900. Die Gärten sind inzwischen längst bebaut und die Straße überquert man am besten an einem gesicherten Ampelübergang.

65. Einer der zahlreichen Laufbrunnen um 1900. Dieser Brunnen stand am Dorfeingang von der Königsteiner Straße her. Rechts führt die Drei-Linden-Straße am Gasthof Batz vorbei auf die Anhöhe.

/

66. Bliek von der Hauptstraße zur Königsteiner Straße Anfang unseres Jahrhunderts. Rechts das am 7. Juni 1903 eingeweihte Kriegerdenkmal, das aber heute auch schon nicht mehr steht.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek