Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 3

Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Rudolf von Nolting
Gemeente
:   Bad Soden am Taunus
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2845-2
Pagina's
:   88
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bad Soden am Taunus in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

47. Partie im unteren alten Kurpark im Jahre 1906. Bis 1832 war dieses Gelände noch mit den Trümmern und Mauerresten der alten Saline bedeckt. Erst in dieser Zeit wurde der Kurpark bis zur Kronberger Straße erweitert.

48. Das im Jahre 1912 erbaute Inhalatorium. Der Neubau war notwendig geworden, nachdem das 1884 zum Inhalatorium eingerichtete und 1901 erweiterte Krughaus nicht mehr ausreichte. Trotz steigender Kurgastzahlen konnte sich die Gemeinde damals nicht für den Neubau entschließen. Die Verwirklichung dieses Planes ist fünf Sodener Ärzten auf privater Basis zu verdanken.

Ratha ?.? s. 'rüher scnross der Herzogin Pauline von Nassau



49. Im Jahre 1847 ließ die verwitwete Herzogin Pauline von Nassau dieses Gebäude errichten und bewohnte es einige Jahre selbst. Hier eine Ansicht von der Kronberger Straße aus im Jahre 1912. Rechts im Bild ein Teil der Parkvilla.

Bad Soden a. Ts.

J.t._ Rathaus (ehern. Schlößchen der Herzogin Pauline von Nassau).

SO. Im Jahre 1854 wurde das Paulinenschlößchen an den Arzt und Reichstagsabgeordneten Dr. Georg Thilenius verkauft. Er selbst wohnte in der 1861 erworbenen Parkvilla, das Schlößchen diente als Pension für berühmte Kurgäste. 1908 erwarb die Gemeinde den gesamten Besitz. Von nun an diente das Gebäude als Rathaus. Hier eine Ansicht aus dem Jahre 1928.

'Bad .soden i. Cd. Cerraddc tuou /l'flll/illm-15ch/ößchm

51. Bald nach dem Zweiten Weltkrieg zog das Rathaus in die Parkvilla um. Als Ersatz für das von den Amerikanern beschlagnahmte Kurhaus wurde das Paulinenschlößchen zum Restaurationsbetrieb umgebaut. Auf dem Gelände des abgebrannten Krughauses entstand eine Freiterrasse mit Tanzfläche. Heute auch schon eine historische Ansicht.

52. Das von den Sodener Einwohnern gestiftete Kriegerdenkmal an der Königsteiner Straße wurde am 11. August 1895 eingeweiht. Es war zur Erinnerung an den Krieg 1870/71 aufgestellt worden. Dieses Denkmal fiel einem Fliegerangriff im Februar 1945 zum Opfer. Die Ansicht stammt aus dem Jahre 1905.

Bad 'Soden I. T. Hauptstrasse.

4'

53. Ein Bliek von der Königsteiner Straße in die Straße Zum Quellenpark auf das Haus Reiß 1913. Die Häuser auf der linken Seite wurden 1945 zerstört oder später abgebrochen. Die rechte Straßenseite ist noch erhalten, der Garten mit einern Kino bebaut.

it

:;c;;', C) .

? Il 'DieMuol<erböhle in Soden ',1',' /t'tf':r~(A/ <gn J{eSSi sch e n J=(of

; t.S~d Eo~~t.d ?. r9 ee b.Wirlb·g ??? nt L . Geo~s Ed<ltargt·

('lhoseJ,'ulalton lsl verllol.n) gj x,» h ..? ..., I' " /'

i~/'r ~,1:-- ~ ~ "

, -orisitltsicfissemürilflCh beïBier ?. Wein I ' . /' , /

..AuchSehnöPS'k1lno"""dorllrinken ???? '" ~., s.r-' r , '/ ol,.)~ ;.. /,~I",.L-

7)nd seUsIÛu k.inr~nd.H.ndkäs·sein :,.I , / " C M-é

Seissli).haItWersohtod ??. Schinw. ~ I'::-~ '1';"

Drum komm'nur .adl Sode ? ..habe .iohl ~ang Yer dem salz'gen M,i.eralgewässer J n dei Muckerh5hl' wird Dir die leit nit ler.9

10 irt",,. nu L-l'Irftl'ftd "Adn h.~u,.r-

/

j/ '"./ F'

J

54. Die Gastwirtschaft des 'groben Wirtes' 'Zum Hessischen Hof' 1904. Als Restaurationsbetrieb erscheint es erstmals in einem Lageplan von 1893, das Haus muß aber älter sein. Heute ist es der noch einzige bäuerliche Betrieb im Stadtgebiet.

@russ au s j3ad -;)oden a. cr R

Ga.rten beim S a a! zum Fr a n k fur të r Hof

,-{ß: J' ',_

--,...;,: / /""

'--' / .? p- ....?... ?...~. ..<7 -'"-0- ,

; -e :» -Ó» .-....... ~--,'t..,. .????....

. /~,..--. 1/ .?.. -: f~;,z ~ ~ '.-

55. Die Gaststätte 'Frankfurter Hof' in der Straße Zum Quellenpark 1900. Im Jahre 1986 befindet sich der Restaurationsbetrieb bereits 100 Jahre im Besitz der Familie Müller. Garten und Speisesaal gehörten ursprünglich zum heutigen 'Haus Bockenheimer'. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente der ehemalige Saal verschiedenen Zwecken.

56. Eine für die Zeit um 1900 beliebte Darstellung der Trinkhalle. Herr Sanitätsrat Dr. Köhler, dessen Denkmal im Quellenpark steht, hatte es durch freiwillige Spenden der Bürger errnöglicht, daß die Trinkhalle 1887 als offene Sommerhalle gebaut werden konnte. Längst entsprach sie nicht mehr den Anforderungen der Kur, so daß sie 1954/55 durch eine geschlossene Halle ersetzt wurde.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek