Bad Windsheim in alten Ansichten Band 1

Bad Windsheim in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Michael Schlosser
Gemeente
:   Bad Windsheim
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2553-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bad Windsheim in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Vom Ochsenwasen aus hat 1926 Lehrer Gronauer die Ortschaft Humprechtsau fotografiert. In der Bildmitte liegt die Filialkirche St. Maria mit dem Chorturm aus dem 15. Jahrhundert. Das obere Fachwerkgeschoß wurde um 1600, das Langhaus um 1700 erneuert. Das alte Schulhaus rechts daneben und die Pappeln am einstigen Dorfgraben sind inzwischen verschwunden, ebenso der 'doppelte Nußbaum', der links im Hintergrund bei der Osing-Hecke auffällt. Unterhalb davon baut man schon seit alten Zeiten Wein an.

70. Der Festzug des Gesangvereins von Rüdisbronn bewegt sich anläßlich des Sängerfestes 1926 die Dorfstraße hinab. Das 1815 errichtete alte 'Bräuhaus', die Gastwirtschaft und im Hintergrund das 'Schmiedshaus' bilden dabei die Kulisse. Die an den südlichen Abhängen des Steigerwaldes gelegene Ortschaft besitzt mit der Pfarrkirche St. Maria und Pankratius eine nennenswerte Kirche aus dem 15. Jahrhundert mit Polygonchor und Nordostturm.

71. Lenkersheim hatte von 1200 bis 1525 Stadtrechte. Die Karte zeigt oben die Steingasse um 1918. Die 1682-1684 unter Verwendung des Abbruchmaterials der MarktbergeIer Petersbergkapelle errichtete Pfarrkirche St. Johannes trägt noch den westlichen Dachreiter, der 1966 durch einen an der Ostseite erbauten Turm ersetzt worden ist. Am damaligen Marktplatz steht die Häuserzeile unten mit der Gastwirtschaft, die einstmals ein Brauhaus gewesen ist.

Colol Bnsidt!

72. Das Ortsbild von Ickelheim (Bundessieger "Unser Dorf soll schoner werden" 1987) wird geprägt von der 1986-1988 renovierten Pfarrkirche St. Georg aus dem 15. Jahrhundert, dem 1565 erbauten ehemaligen Amtshaus des Deutschen Ordens und den zwei Torhäusern aus dem 18. Jahrhundert. Das Obere Tor ist bei der Gesamtansicht von Südosten um 1915, das Untere Tor bei der Szene links mit dem alten Brauhaus zu sehen. Das rechte Bild zeigt, wie die Ortsmitte mit der Kirche und dem Waaghaus, der Schmiede und der einstigen Dorfulme zu jener Zeit einmal ausgesehen hat.

Gruß aus Wiebelshelm

Gastwirtschaft v. Mich. Möhringer

73. Wiebelsheim liegt westlich des Weinturm-Hügels an der Rannach. Die Postkarte mit der Südostansicht ist wahrscheinlich anläßlich der Errichtung des Kriegerdenkmals 1923 hergestellt worden. Die Pfarrkirche St. Nikolaus mit dem Chorturm aus dem 14. Jahrhundert und dem 1730 neuerbauten Schiff wird derzeit renoviert. Als nennenswertesten Besitz weist sie einen wohl vor 1514 entstandenen Flügelaltar aus der Werkstatt des Albrecht-Dürer-Schülers Hans Schäufelein vor.

74. Eine Schafschwemme am Gräfweiher (am Hang ein Hopfenfeld) zeigt diese Aufnahme vom 22. Mai 1918. Auf der Rückseite sind die beteiligten Personen aufgeführt: 'I. Feuerlein, 2. Thürauf, 3. Lunz, 4. Waldmann, 5. Hartmanns Anna, 6. Kenst sie? ? , 7. Onkel Krämer, 8. Deibels Paula, 9. Schnarra Rösch, 10. Holzberger, 11. Schlees Tochter, 12. Prinsenschaurn, 13. grüne Baum Wirtin, 14. Jakob, 15. Weeht Rückert, 16. Gundacker, 17. Schafknecht - die übrigen sind kaum zu erkennen.'

75. Kehren wir noch einmal nach Windsheim zurück. Diese Luftaufnahme zeigt einen großen Ausschnitt nach Nordwesten. Interessant ist die rückwärtige Ansicht der Häuser von der EinhornApotheke bis zum 'Göß-Haus', aber auch im Westen die Partie mit dem Bethaus, der Scheune dazu von 1565, davor die alte Berufsschule. An der heutigen Oberntiefer Straße lagen, damals am Stadtrand, die Schmotzersche Dreschhalle und die 'Locomotiven-Remise', Feldscheunen und weiter nördlich die 1877 erbaute Fallmeisterei, gegenüber die Gipsfabrik Haberstroh & Fluhrer von 1884. Unterhalb davon liegt die kleine Baumgruppe am Wiebelsheimer Feldweg mit der 'Gleißenden Marter'. Bis hierher reicht heute die Westsiedlung.

76. Bei den hohen Pappeln steht eines der drei alten über die Aisch gebauten Badehäuser, die um 1935 abgerissen wurden, nachdem man 1925 in der Kaltbadwiese ein neues Schwimmbecken fertiggestellt hatte. Mit dieser hübschen, friedvollen Ansicht von der Westheimet Brücke aus über 'Kochs Weiher', den Kaltbadweiher, auf die Stadtkrone mit dem Rathaus und den Kirchen verabschieden wir uns von Alt-Windsheim.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek