Badenweiler in alten Ansichten

Badenweiler in alten Ansichten

Auteur
:   Johannes Helm
Gemeente
:   Badenweiler
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2931-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Badenweiler in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

,.

v ~
t,.......- C .'t. .'
~!/ I I
. <4"~ ?// ~ '" ~/
,t , V
A.- ? ,
/' ,
,< l ?" /", ..;.5.'/ 25. Im Jahre 1884 erwarb der Gastwirt W. Kaiser das 1873 als Gastwirtschaft und Pension erbaute und mit wechselhaftem Erfolg unter verschiedenen Inhabern geführte Schloß Hausbaden. Früher war dort Bergbau auf silberhaltiges Bleierz getrieben worden. 1895 übernahm der Hotelfachmann F. Harrer das Haus. Seinem Geschick verdankte das Unternehmen einen enormen Aufschwung, so daß 1899 Königin Wilhe1mine der Niederlande und ihre Mutter sowie 1902 Kaiserin Augusta Viktoria, Gemahlin des deutschen Kaisers Wilhe1m 11., mit ihren jüngeren Kindern dort Aufenthalt nahmen. 1920 kaufte der Deutsche Caritasverband das Haus, und es wurde immer wieder Zuflucht erholungsuchender Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur bis zu seinem Abbruch 1981.

26. In den Jahren 1824-1828 und 1864/65 erheblich erweitert, war der Kurpark seit eh und je ein Schmuckstück des Ortes. Sein heutiges Bild verdankt er in wesentlichen Grundzügen dem 1851-1897 hier wirkenden Ernst Krautinger, der sich vom einfachen Gärtner bis zum großherzoglichen Gartendirektor emporarbeitete. Die Gestaltung des Wasserlaufes von den Bädern hinunter zum Schwanenteich, wie sie unser Bild zeigt, ist das Werk eines der Nachfolger Krautingers, des Gärtners Simon, dem auch einige neue Wege im Kurpark sowie die Aufstellung zahlreicher Bänke zuzuschreiben sind.

.Badenw-eile!',· Eng!. Kirche

27. Von 1811 bis 1816 wurde nach den Plänen des bekarmten badischen Architekten Friedrich Weinbrenner das Belvedère als Tee- und Lusthaus der großherzoglichen Familie erbaut, nicht gerade zur Freude der Steuerzahler, denn der Bau verschlang etwa 12 000 Gulden, wovon nur 2 158 Gulden durch freiwillige Spenden aufgebracht werden konnten. Der Unmut darüber äußerte sich wohl auch in den Worten eines Chronisten, der über das Gebäude schrieb, daß es 'rein zu gar nichts benützt wird' und daß es 'wegen des allzu großen Contrastes' zur altehrwürdigen Burgruine 'das Auge mehr beleidigt als befriedigt', Vor und nach dem Ersten Weltkrieg wurden dort anglikanische Gottesdienste abgehalten, so daß man heute noch zuweilen die Bezeichnung Englische Kirche hört,

28. Die mit Säulen geschmückte Vorderfront des Belvedère gab dann und wann auch einen wirkungsvollen Hintergrund für Freilichtaufftihrungen ab. Ein besonderes Naturtheater wurde um 1920 in halber Höhe des Aufganges zur Burgruine in einem Mauerviereck eingerichtet, das vor dem Dreißigjährigen Krieg zur Verstärkung der Burg angelegt worden war und eine Art Vorburg darstellte. Dort spielt die Szene, die unser Bild zeigt. Wir wissen nicht, aus welchem Stück sie stammt, aber 1928 wird berichtet: 'Treffliche Künstler pflegen hier im Sommer gelegentlich Vorstellungen zu geben, in welchen auserlesene Werke der Versdichtung beste Wiedergabe finden.' Das Naturtheater war auch der Rahmen für Konzertveranstaltungen in kleinerem Kreis, sogenannte Serenadenabende.

29. Zwischen der Amtsstadt Müllheim beziehungsweise ihrer Garnison und dem Kurort bestand stets ein gutes Verhältnis. Häufig besuchten die Herren Offiziere mit ihren Damen den Kurpark (unser Bild). 'Öfter,' so schreibt ein Führer durch Badenweiler um 1905, 'finden nachmittags von 3~ Uhr Militärkonzerte statt.' Lebhaftes Interesse fanden beim Publikum auch die in der Rheinebene bei Neuenburg veranstalteten Badenweiler Pferderennen, fär die die Kurverwaltung begehrenswerte Preise stiftete, oder die Armeesportwettkämpfe auf dem Übungsgelände des Müllheimer Artillerieregimentes.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek