Bückeburg zu Großvaters Zeiten

Bückeburg zu Großvaters Zeiten

Auteur
:   Manfred Niesters
Gemeente
:   Bückeburg
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5288-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bückeburg zu Großvaters Zeiten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

ûckeburç.

9. Das Bückeburger Schloß mit seiner prunkvollen Innenausstattung zieht auch heute noch jährlich viele Besucher an.

10. Die Schloßkapelle war viele Jahre lang Gotteshaus der Reformierten Gemeinde, der auch die Grafen und Fürsten von Schaumburg-Lippe angehörten. Hier wurden die Herzen der Fürsten in goldenen Reliquiaren beigesetzt.

gückeburg

11. Das Palmenhaus gehörte zum Gebäudekomplex des Schlosses. Es stand nördlich des Schloßgrabens neben der heutigen Reithalle. Es wurde 1930 abgerissen.

12. In den Jahren 1911-1915 erbaute Fürst Adolf zu Schaumburg-Lippe für eine Million Goldmark im Schloßpark ein Mausoleum nach klassischem Vorbild als Begräbnisstätte des Fürstenhauses. Die Kuppel birgt das größte Mosaik Europas nördlich der Alpen.

B-dlfburg

13. Der alte Bückeburger Markt fand auf dem Platz zwischen Rathaus und Schloßtor statt. Dort stand auch der alte Marktbrunnen, dessen Neugestaltung zur Zeit heftig diskutiert wird.

Bûcèeinirgerinnen

aut dem Gemûsemarkr.

14. Markttag in Bückeburg um 1910 vor dem SchloBtor. Die Marktfrauen aus den umliegenden Dörfern trugen die traditionellen Schaumburger Trachten.

Biick¤burg

e. Ra" uts

15. Das alte Rathaus wurde im Jahre 1905 abgerissen, um Platz für einen Neubau zu schaffen, Vorn links sieht man den Eingang zum alten' Ratskeller'.

16. Das unter Fürst Ernst (1601-1622) erbaute alte Rathaus (links) und das Renthaus, heute Sitz der Stadtverwaltung. Der Platz im Vordergrund soll nach dem Ausbau der Fußgängerzone in den nächsten Jahren wieder wie früher zentraler Marktplatz werden.

Bückeburg. Rathaus.

17. Das neue Rathaus wurde 1908 im neugotischen Stil erbaut. Im Gebäude links befand sich der Kolonialwarenladen Kühn. Es wurde vor einigen Jahren abgerissen. Heute befindet sich dort die Zentrale der Volksbank.

18. Der Schild des Ritters am Aufgang zum Rathaus zeigt das Wappen der Stadt Bückeburg. Auf der Fahne steht geschrieben 'Das Beste nur soll herrschen'. Ob dieser hohe Anspruch stets eingehalten wurde, sei dahingestellt!

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek