Bergneustadt in alten Ansichten

Bergneustadt in alten Ansichten

Auteur
:   Karl Eberhard Stock
Gemeente
:   Bergneustadt
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4748-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bergneustadt in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Bergneustadt Colnerstrasse

39. Das Haus auf der linken Bildseite ist Tuch-Hollmann. Dort war ein Großhandel für Stoffe und Kurzwaren. Daneben war um die Jahrhundertwende die Bäckerei von Emi! Röser. Später gehörte es dann dem Klempner Heinisch. Danach hatte Heinrich Meister dort sein Milchgeschäft.

GruB aus Bergneustadt

f(ölnersfraBe

40. Lebhafter Fußgängerverkehr auf der Kölner Straße 1912. Ganz rechts wohnte der Sattler Gustav Koch. Sein Schwiegersohn Otto Schaffhäuser betrieb lange Zeit das Geschäft weiter. Heute hat sein Enkel Friedhelm dort ein Spielwarengeschäft. Daneben das Haus von Lehrer Wilhelm Achenbach. Im Nachbarhaus wohnte der Tierarzt Dr. Wittner. Dann wurde es von der Fa. Krawinkel gekauft und der Prokurist Jäger zog ein. Daneben der Uhrmacher Wilhelm Freischlader. Das kleine Bild zeigt die Drogerie Aufermann, dasselbe Haus, welches auf dem großen Bild links zu sehen ist.

41. Das Geschäftshaus von Wilhelm Freischlader. Er war Uhrmacher und verkaufte auch Goldwaren. Nach seinem Tod führte seine Frau das Geschäft weiter. Die prachtvolle Stuckfassade ist ein gutes Beispiel für hervorragende Handwerksarbeit um die Jahrhundertwende. Der obere Teil ist noch so erhalten und im Jahr 1988 farblich sehr schön gestaltet worden. Vorvielen Jahren wurde der untere Teil wegen Erweiterung des Ladens umgebaut. Dabei wurde die prachtvolle Haustür entfernt. Eine Zeitlang diente sie als Stalltür , bis sie dann im Heimatmuseum einen würdigen Platz bekam.

Gruss aus Bergneustadt

eöl nerstrasse

42. Auf der Kölner Straße, Richtung Olpe. Auf der linken Seite sehen wir zuerst das Haus Zimmermann. Der schöne eiserne Balkon wurde 1988 wegen Baufälligkeit abgebrochen und leider nicht wieder erneuert. Daneben das ehemalige Lebensmittelgeschäft Scheffel und das Hotel 'Graf von der Mark'. Auf der rechten Seite die Gastwirtschaft Vormstein, daneben das Tabakgeschäft Leo Reuber. Beide Häuser wurden abgerissen, weil sie einem modernen Ärztehaus weichen mußten. Das letzte Haus auf der Seite war das Verwaltungsgebäude der Fa. Chr. Müller und Sohn. Am 21. März 1945 wurde es durch Bomben völlig zerstört.

43. Ein frühes Bergneustädter Foto, diese Karte wurde 1901 abgestempelt. Die Aufnahme muß aber älter sein. Sie diente den Künstlern als Vorlage vieler Lithographien. Sie wurde unter 2. beschrieben. Auf dem unteren Bild ist wieder das schon bekannte Hotel 'Graf von der Mark' (altes Posthaus) mit der Remise zu sehen. Durch die Einfahrt, hinter dem Baum, führte der Weg nach Leinbach. Uber der Einfahrt und den Geschäften war Stöppelkamps Saal.

Bergneuslaol

Xaupfsfrasst

...?.

44. Zwei fast gleiche Ansichten folgen nun. Diese Aufnahme stammt vor 1907, die nächste danach.

45. Links unten am Bildrand ist 'Röttger Mauer' zu sehen, ein beliebter Treffpunkt der Jugend. Eine Eiche steht noch vor dem Rathaus und hat eine beträchtliche Dicke erreicht.

ßergneustaot RatJzaas

46. Im Mittelpunkt unserer Stadt, zwischen Kölner und Othestraße, wurde 1907 das Rathaus gebaut. Das repräsentative Gebäude war sicher groß genug, die Verwaltung für etwa 3 500 Einwohner auf zu nehmen. Ein schöner, weißer Holzzaum grenzte das Anwesen ein.

BERGNEUSTADT Rathaus

47. Ein paar Jahre später. Die Büsche und Bäume wurden größer. Da wurde in die Zaunanlage eine schöne, kleine Laube eingebaut. Rechts das Tabakgeschäft von Leo Reuber. Das Fachwerkhaus war zur Straßenseite mit Holzriegeln verkleidet. Dahinter die Wirtschaft Vormstein, Schuster Wilmes und Haus Bergerhoff.

48. Auf diesem Bild ist gut sichtbar, daß die Wiesen im Bereich der Dörspe noch Sumpfgebiet waren. Die Othestraße wurde auf einen Damm gebaut. Der Bach führte klares Wasser, man konnte es zum Wasehen der Laken und Tücher benutzen. Das Rathaus war noch nicht gebaut. Auf dem Hügel sieht man die evangelische Kirche, rechts daneben die Villa Adolf Krawinkel.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek