Bernburg in alten Ansichten

Bernburg in alten Ansichten

Auteur
:   Manfred Stephan
Gemeente
:   Bernburg
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5159-7
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Bernburg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Professor Hellriegel-Denkmal

@5ttuss

cus 4)ettnbuFg

19. Im Jahre 1880 wurde die Herzoglich Anhaltinische Versuchsstation für die Agrarforschung in Bernburg gegründet. Ihr erster Leiter war Professor Hellriegel. 1882 zog die Versuchsstation in das umgebaute Gebäude des ehemaligen Gymnasiums in die Junkergasse. Hellriegel blieb bis zu seinem Ableben am 24. September 1895 Leiter dieses Instituts. Bedeutende Forschungsergebnisse ließen ihn weltweit bekannt werden. Ihn zu ehren, errichtete der Magistrat der Stadt 1897 im Bahnhofsgarten diesesDenkmal.

Bernburg

t I Kaiser Wilhelm-Denkmal

20. Nach der siegreichen Beendigung des Deutsch-Französischen Kriegs wurde König Wilhelm I. von Preußen im Schloß zu Versailles am 18. Januar 1871 zum Deutschen Kaiser proklamiert. Dreizehn J ahre nach seinem Tod am 9. März 1888 wurde auch in Bernburg, wie in vielen anderen deutschen Städten, ein Denkmal errichtet. Die feierliche Enthüllung dieses Reiterstandbildes fand am 22. Mai 1901 auf dem oberen Teil des Karlsplatzes statt.

21. Die jungvermählte Herzogin Friedrike wurde zusammen mit ihrem Gemahl, dem Herzog Alexander Carl, beim Einzug in ihre Residenz im Jahre 1834 von den Bernburgern herzlich begrüßt. Sie starb am 10. Juli 1902 im hohen Alter von 92 Jahren, geliebt und verehrt von den Bürgern. Zahlreiche Stiftungen und soziale Einrichtungen für Jung und Alt gingen auf ihre Initiative zurück. Aus Dankbarkeit wurde am 13. November 1905 dieses Denkmal vor der Schloßkirche errichtet.

.Bernburg

J(en.ogin Frieárik ?.. '.Penkmal Enthiillt am 13. Novbr, llJ05

22. Die erste Erwähnung einer Pfarrkirche in Waldau findet sich in einer Urkunde aus dem Jahre 964. Der heutige Bau wird auf das Ende des 12. Jahrhunderts datiert, wobei das Turmfundament aus früherer Zeit zu stammen scheint. Dieser Bau ist ein gutes Beispiel einer romanischen Dorfkirche, wie sie in Nord- und Ostdeutschland häufig anzutreffen ist.

23. Die St.-Marien-Kirche als Pfarrstelle der Altstadt wird 1228 erstmalig erwähnt. Der Turm und ein großer Teil des Kirchenschiffes werden der Zeit zwischen 1230 und 1250 zugeteilt. Der Chor und einige Portale werden 'als schönstes und reichstes Werk der Spätgotik in Anhalt' gerühmt. Die Ausstattung des Kirchinneren wirkt schlicht. Der mittelalterliche Kirchenprunk wurde im Zuge der Reformation um 1600 entfernt.

ßernburg.

?

J

Bern urg, St. NIe lai ,

24. Auch die St.-Nicolai-Kirche in der Neustadt scheint aus dem 13. Jahrhundert zu stammen. Laut Urkunde wird sie 1341 erstmalig erwähnt. Um 1500 sollte die Kirche umgebaut und erweitert werden. Diese Pläne konnten aber nicht restlos realisiert werden, und so blieb es nur bei einem Kirchturm.

ßegidienkirche

25. Die Sr-Aegidien-Kirche, auch Schloßkirche genannt, war die Pfarrkirche der Bergstadt. Ihre ältesten Teile lassen das 12. Jahrhundert als Baubeginn vermuten. 1752 wurde die Kirche als barocker Umbau völlig verändert und vergrößert. 1887 erhielt das Kirchgebäude seine heutige Gestalt.

GruS aus Bernburg

Schule

Pfarrhaue

26. In der Bergstadt, mitten zwischen den Wohnhäusern der Bürger, wurde von 1864 bis 1867 für die damals noch kleine katholische Kirchengemeinde die St.-Bonifatius-Kirche im neugotischen Baustil errichtet.

j3ernburg a. S.

}Y1arli.7skirche und j{,arlinsstrasse

27. Die Industrialisierung im Bernburger Raum bewirkte ab 1885 eine starke Bevölkerungszunahme. Im neuen Wohngebiet wurde deshalb am 5. Oktober 1887 die St.-Martins-Kirche eingeweiht. Diese mit einem 60 Meter hohen Turm versehene Kirche ist als wohlgelungener neugotischer Bau zu betrachten.

13ernburg

Waldauer Xirche

28. Der letzte Kirchenneubau Bernburgs ist die St-Stephans-Kirche in Waldau. Obwohl nur wenige Jahre nach der Martinskirche errichtet, zeigt die mit roten Steinen im romanischen Baustil gebaute Kirche ein ganz anderes Aussehen. Besonders auffallend sind die bunten bleiverglasten Fensterrosen im Chor. Ihre Einweihung fand am 14. Dezember 1893 statt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek