Birkenfeld in alten Ansichten Band 4

Birkenfeld in alten Ansichten Band 4

Auteur
:   Walter Göhl
Gemeente
:   Birkenfeld
Provincie
:   Rheinland-Pfalz
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5434-5
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Birkenfeld in alten Ansichten Band 4'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Kinderfastnacht auf der Burg, 1957. Als die Fastnacht noch weniger zentralorganisiert, sondern in einzelnen Stadtteilen mehr spontan gefeiert wurde, wie etwa in Feckweiler oder auf der Burg, gab es bei bescheidenen Mitteln oft viel mehr Begeisterung, Kreativität und Ursprünglichkeit als heuzutage. Auf unserem Bild, von links: Fritz Meng, Elke Zimmer, Helga Zimmer, Traude Fries, Gisela Fries, Inge Uferkamp, Gerlinde Kohler und Gerlinde Hoffmann.

70. Pfingstkonzert am 20. Mai 1975. Der Musikverein Birkenfeld spielt unter der Leitung von Werner Forster vor der Wirtschaft Becker. Im Hintergrund das Haus Schneider/Kohler, Stallgebäude von Emil Schug und Haus Kar! Thiel.

71. Burgfestival auf der 'runden Wiese'. Im Jahre 1980 wurde das erste Burgfestival auf der 'runden Wiese' durchgeführt, das besonders viele Jugendliche auf die Burg loekte. Hubert Laininger und W.G. waren die Initiatoren und organisierten in Verbindung mit der Verwaltung die erfolgreichen ersten Festivals. Die Schlösser zeigten wieder einmal ihr bewährtes Verständnis für die Jugend, indem sie alle lästigen Begleitumstände und vor allem die mit erheblichem Geräusch verbundene Musik hinnahmen. Mit dem Burgfestival begannen sie ihr eigenes Burgfest, das sich der mehr volkstümlichen Musik annahm.

72. Spießbratengesellschaft auf der Burg, um 1900. Würdige Damen und Herren der Casino-Gesellschaft haben sich zu Spießbraten und Faßbier in den Burganlagen eingefunden. Auch wenn es Zugereiste sind , folgen sie diesem einheimischen Brauch mit Hingabe. Wie man sieht, benutzen die Herren noch echte Spieße. Von den Personen sind bekannt: ganz links Rudolf Haag, daneben seine Frau Henriette, Frau Schneider geborene LengIer, Dr. Merling, Oberlehrer Weber (hinten Mitte), ganz rechts Herr Bier.

73. Spießbratengesellschaft, 1965. Jahrzehnte später geht es bei gleicher Fleisches- und Bierlust weitaus lockerer zu. Die Spießbratenherstellung hat allerdings technische Fortschritte gemacht. Junge Leute treffen sich hinter der Wirtschaft Becker. Von links: Kar! Geiß, Helmut Uebel, Peter Glaser, Erich Schumacher, Günther Wagner, Adolf Hartmann und Werner Uhl.

74. Ein Ereignis: der Scherenschleifer, 1964. Die Älteren werden sich noch an den Scherenschleifer erinnern, dessen 'Tour' regelmäßig auch nach Birkenfeld führte. Für wenig Geld konnte man vor der Wegwerfzeit Scheren, Messer, Gartenscheren und dergleichen schleifen lassen. Der Scherenschleifer hat sich vor das Burgtor postiert, wo er kaum zu übersehen ist. In der noch fernseharmen Zeit war auch der Besuch des Scherenschleifers ein Ereignis. Von links: Josef Schultz, der Scherenschleifer, Waltraud Lorenz und Ellen Krieger.

75. Vatertagstour nach Dambach, 1975. Auch bei den Männern auf der Burg war es gern geübter Brauch, sich am Himmelfahrtstag auf feuchtfröhliche Wanderschaft zu begeben. Ein Fahrzeug für die Marschverpflegung, vor allem aber für die häufiger auftretenden Durstfälle, gehört dazu. Von links: Gerhard Ding, Willi Thiel (kniend), Heinz Glaser, Linus Baumgart (Gastwirt in Dambach), Walter Scherer (Dambach), Adolf Bruch (Brücken), Gerhard Kunz (Schwollen), Lothar Künzer, Erich Schumacher, Jürgen Kohler und Kar! Geiß.

76. Burgfûhrung, 1988. Seit ihrer Gründung im Jahre 1980 hat die Interessengemeinschaft Burg Birkenfeld in der Öffentlichkeitsarbeit und im weiteren Ausbau der Burg Beachtliches geleistet. Das ist vor allem das Verdienst des langjährigen 1. Vorsitzenden Kurt Ding. Auf unserem Foto führt er den Arbeitskreis für Heimatkunde aus Traben-Trarbach durch das Burggelände. Es bleibt zu wünschen, daß die Burg endlich einmal soviel Interesse und Engagement bei den Verantwortlichen findet, wie sie es etwa der Lichtenburg und Wildenburg, der Baldenau oder den Burgen in Oberstein, Dhaun oder Kastellaun entgegenbrachten.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek