Birkenwerder in alten Ansichten

Birkenwerder in alten Ansichten

Auteur
:   Frank Gerald Quint
Gemeente
:   Birkenwerder
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6738-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Birkenwerder in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

e6rlUls§' aus

.. , ~,~{t.~!RD!,

. vorn Ausfluge des

At.B.

19, Haben Sie die beiden schelmisehen Zwerge entdeckt, die der holden Schönheit beim Bade zusehen?

20. Hier ist der Standort des Kaiser-Wilhelm-Denkmals gut auszumachen. Es wurde am 16. Juni 1892 in Anwesenheit des Landrates Herrn von Waldow enthüllt. Die Initiative zur Verschönerung des bis dahin kahlen Kirchplatzes, durch Schmuckanlagen, ging von dem Amtsvorsteher Scherel und von pfarrer Boyaus. Scherel war im Iahre 1887 an die Spitze der Gemeindevertreter von Birkenwerder gewählt worden und hatte diese Position bis 1902 inne. Anfang 1940 wurde das Denkmal demontiert und zu Rüstungszwecken eingeschmolzen. Heute befindet sich auf dem ehemaligen Standort eine Transformatorenstation.

Bad Blrkenmerder Houptstrosse

21. Auf dieser Karte von 1903 konnte man noch mitten auf der Hauptstraße fotografieren beziehungsweise spazieren gehen. Auf der linken Seite der alten Holzbrücke über die Briese ist eine Werbetafel der Obermühle gut zu erkennen. Dort wurde Mehl- und Kleieverkauf angepriesen. Eindrucksvoll auf der anderen Bildseite erkennbar, die Telegrafenmasten für die Fernsprechverbindungsteilnehmer, von denen es jedoch noch nicht viele gab.

11m Oorftelch

22. Automobile waren ein begehrtes Fotamotiv und fehlte es an ihnen, so wurden sie eben ins Foto montiert, wie auf diesem Bild zu sehen ist. Das Gebäude rechts diente zu Zeiten des MüWenbetriebes als Wohnhaus des Müllers und seiner Familie. Es wurde Anfang der siebziger [ahre des vergangenen Jahrhunderts wegen Baufilligkeit abgetragen. Dahinter sichtbar die Giebelwand der Obermühle, die berelts irn [ahre 1796 erwähnt wurde.

23. Eine weitere Wassermühle, die so genannte Untermühle, befand sich im Stolper Weg. Auch sie besaß eine jahrhundertealte Tradition. Von ihr wird berichtet, dass sich in der Nacht zum 22. März 1848 Prinz Wilhelm, der spätere Kaiser Wilhelm der 1., als Postillion verkleidet, auf seiner Flucht nach England, in der Untermühle aufgehalten habe. Das Vorderzimmer ist als die Stätte zu bezeichnen, in der der Prinz die Nacht zu seinem 51. Geburtstag zugebracht hat. So jedenfalls berichtet Theodor Fontane in seinem Führer durch die Umgebung Berlins, Teil Ir Seite 28. Der Straße folgend beginnt links das Areal des 'Paradiesgartens' . Die Karte wurde 1904 verschickt.

Bad Birkenwerder

Panorama

24. Sicher wurde das Motiv für diese Karte vom Turm des Rathauses aufgenommen. Wir blieken in Richtung Oranienburg. Im Hintergrund sind drei große Industrieschornsteine zu erkennen. Sie gehörten zum Sägewerk und zur Möbelfabrik 'Heim & Gerken'. Der letzte Schornstein der Möbelfabrik war 35 Meter hoch und wurde am 8. Mai 1999, unter reger Anteilnahme der Bevölkerung Birkenwerders, gesprengt.

Panorama

Briese-Allee

25. Wenden wir den Blick etwas nach rechts in nördlicher Richtung, so sehen wir im Vordergrund in der Brieseallee das Baugeschäft von Carl Iden. Er war unter anderem maßgeblich am Bau des Sanatoriums beteiligt. Weiter hinten sind die Häuser der Kaiserallee, der heutigen Friedrich-Engels-Allee, erkennbar. Die Aufuahme stammt aus den zwanziger [ahren des vorigen Iahrhunderts.

26.Auf dieser Fliegeraufuahme aus demjahre 1940 liegen in sûdlicher Richtung Hohen Neuendorf und, etwas weiter links hinten, Bergfelde. Vom im Bild fehlt noch der Sportplatz, denn die Wiesen wurden noch als Feuchträume der Briese gebraucht. Zur Leibesertüchtigung, aber auch für die Maifeierlichkeiten wurde der Sportplatz an der Schule genutzt.

Bttkenoerder - Panorama

r

......

27. So sah 1914 die Straße nach Hohen Neuendorf aus, es ist die heutige Bundesstraße 96. War die Straße trocken, so gab es eine enorme Staubentwicklung durch vorbeifahrende Fuhrwerke oder Automobile und bei Regenwetter wurde sie gänzlich unpassierbar. Als man dann begann solch wichtige Fernstraßen zu befestigen, musste zur Finanzierung ein so genanntes Chausseegeld erhoben werden. Zu diesem Zweck entstanden die Zoll- bzw. Chausseehäuser. Das Chausseehaus von Birkenwerder ist erhalten geblieben und steht heute noch an der Stadtgrenze zu Hohen Neuendorf in der Hauptstraße 3.

No. 1O~2. Dessin 3. V.d.l;. & G. S.ulooBJ>, B er lln C.,...

28. Wir stehen an der Ecke Havelstraße/Fontaneweg und blieken auf die aus Birkenwerderaner Klinkersteinen errichtete evangelische Kirche. Als Baumeister wurde Friedrich August Stiller (1800-1865) eingesetzt. Er war ein bedeutender Schüler Karl Friedrich Schinkels. FA Stiller fertigte unter anderem auch die Entwürfe für den Berliner Dom (1842) oder auch die Alte Nationalgalerie ebenfalls in Berlins an. Sein gesarntes Lebenswerk umfasste etwa 260 Kirchen, die er überwiegend unter der Herrschaft des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV ausführte. Die Aufnahme ist aus demjahre 1903.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek