Birkenwerder in alten Ansichten

Birkenwerder in alten Ansichten

Auteur
:   Frank Gerald Quint
Gemeente
:   Birkenwerder
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6738-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Birkenwerder in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Birkenwerder

Haupistrasse mit Kirche

29. Unser jetziger Standort befindet sich an der Hauptstraße Ecke Havelstraße. Ganz links im Bild ist das Kolonialwarengeschäft von Hermann Hoffmann zu sehen, dessen Nachkommen noch heute im Ort wohnen. Wir schreiben das Iahr 1919 und nun ist auch die Havelstraße gepf1astert. Übrigens betrugen die Kosten der arn 28. Oktober 1849 eingeweihten evangelischen Kirche 14 065 Taler, 17 Silbergroschen, 10 Pfennige ausschließlich der Hand- und Spanndienste. Der Lehrer arn KÖniglichen Gewerbeinstitut zu Berlin, der königliche Bauinspektor und Professor]. Manger, hat in einem 'Hülfsbuch zur Anfertigung von Bauanschlägen und Feststellung von Baurechnungen' anhand des 'Baues einer evangelischen Kirche in Birkenwerder' dargestellt, wie ein Bauanschlag aufgestellt wurde und wie man die Kosten eines solchen Baues berechnet.

Jby(lijc!lliegt bas Sc!lüljenllausJm Wa!be woll! geborgen; Ejierjlrömt basEjer; inJube! cus, Se 'reil Don aUen Sorgen

i r:»

. ~: i.. orJW !.l;clt-t~ ~ ?

aus dein ScHützen bause, Wald-Res urant ?.?...... , . pensiona in ßirhenwerder.

...? ,,~p-

30. Das Schützenhaus vonAdolfBurgemeister befand sich am östlichen Ortsausgang nach Bergfelde, direkt am Wald gelegen. Im Iahre 1920 wurde diese weithin bekannte Ausflugsgaststätte mit großen Ballsaal an eine Gemeinschaft katholischer Ordensschwestern aus Berlin verkauft. Sie bauten das Lokal um und so wurde aus dem großen Ballsaal eine Kapelle für die katholischen Christen Birkenwerders und Umgebung. 1 924 konnte das Gebäude seiner Bestimmung übergeben werden.

St. Josefsheim, St. Teresla

Sirkenwerder b. Serlin, Schützenstr. 7

3 1. Auf dieser Karte von 1 932 sehen wir eine Gruppe Waisenkinder. Ihnen gaben die katholischen Ordensschwestern ein Obdach bis in die siebziger [ahre des vergangenen Iahrhunderts, Bis in das Iahr 1986 wurde das Heim als Ferienstätte für Familien undAlleinstehende genutzt. Im selbenjahr übernahm eine kleine Gemeinde des Karmelitenordens das Haus und es erfolgte der Umbau des Hauptgebäudes zum Gästehaus des Klosters. Seit der Eröffnung des Gästehauses 1990, finden jährlich etwa 2 500 Gäste Besinnung und Stille in diesen Mauern.

fr iedens-Hlle e

Bad 8irkenwerder

32. Unsere Karte vom [ahre 1916 zeigt die Friedensallee Nr. 10 und Nr. 11. Die frisch gesetzten Bäumchen waren noch jung und noch waren nicht alle Flurstücke parzelliert.

Bad BIrkenwerder friedens-1lIee

33. An der Straße nach Briese Ecke Friedensallee befinden sich die Hausnummern 6 und 7. Der Schriftzug am Haus Nr. 7 deutet auf einen kleinen Teich hin, der sich gegenüber an der Ecke Fichteallee befmdet. Er ist heute jedoch nur noch rudimentär vorhanden.

34. Wir befinden uns in der heutigen Hauptstraße Ecke Clara-Zetkin-Straße und blieken in Richtung Oranienburg. Die Jugend unseres Dorfes ließ sich sehr gern ablichten, wie diese Ansicht aus dem [ahre 1907 beweist. Nur wenige [ahre später wurden die Grundstücke vor der Schrniede, im Bild links, bebaut.

"

... -I

BIrkenwerder

35. Es ist so weit! Wir schreiben das [ahr 1928 und auf den Grundstücken vor der Schmiede sind vier schmucke Häuser entstanden. Auch die erste Apotheke in Birkenwerder bekam ein eigenes Gebäude. Sie sollte ursprünglich im Rathaus untergebracht werden. Das Haus in dem sich die Apotheke befand, wurde vor 10 Iahren wegen starken Schwammbefalls abgerissen. Der Springbrunnen auf dem Rathausvorplatz war nicht in Betrieb.

Birken'illerder -;, Pfarrhaus - Hauptstrasse

.-* f'-;.,.r.-

36. Um dasjahr 1915, die Hauptstraße ist nun bereits gepflastert, ist dieseAufnahme entstanden. Das Pfarrhaus ist ein Klinkerbau aus dem Iahre 1876. Die Steine stammen aus der Birkenwerderaner Ziegelfabrikation. Zum Pfarrhaus gehörte auch ein sehr schön gemauerter Zaun, dessen Ziegelsteine jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg für Ausbesserungsarbeiten an Wohngebäuden gebraucht wurden und so ist uns der Zaun leider nicht erhalten geblieben.

37. Der Hauptstraße folgend machen wir nun Rast am Abzweig zur Havelstraße. Und auch hierhin begleiten uns die Kinder. Diese Karte ging 1902 auf die Reise.

38. Auf der rechten Seite sehen wir das Haus in der heutigen Clara-Zetkin-Straße 22. Damals besaß es neben einem Vorgarten auch einen Balkon, den eine Markise schmückte. Gegenüber wird in wenigen jahren die Kreissparkasse Niederbarnim ihr Domizil errichten. Und auch das Rathaus ist auf dieser Karte von 1908 schon in Vorbereitung.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek