Blankenese in alten Ansichten Band 1

Blankenese in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Fritz Lachmund
Gemeente
:   Blankenese
Provincie
:   Hamburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3005-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Blankenese in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Kirchenstrasse

9. Die Kirchenstraße - hier um 1910 von der Kamera eingefangen - hat gleich mehrmals ihren Namen gewechselt. Ab 1918 nannte man sie Godeffroystraße und 1949 hieß sie dann Gätgensstraße, nach dem Bauer gleichen Namens, dessen Hof noch im Vordergrund links zu erkennen ist.

10. Im Jahr 1911 wütete ein Brandstifter in Blankenese - vornehmlich am Strandweg. Er suchte sich jedoch auch ein Gehöft am heutigen Sülldorfer Kirchenweg aus, das bis auf die Grundmauern niederbrannte. Es lag fast gegenüber der dort abzweigenden Straße Gosslers Park. Ganz rechts lugt noch ein Stück des Blankeneser Bahnhofsplatzes ins Bild.

Gruss aus "Waldesruh", 5ülldorferweg bei Blankenese.

11. Eine weitere Aufnahme des Sülldorfer Kirchenweges - der damals noch schlicht 'Sülldorfer Weg' hieß - zeigt an der Ecke Blütenweg das beliebte Garten- und Ausflugslokal 'Waldesruh', das zu jener Zeit, um 1905, diesen Namen noch zu Recht trug. Es existierte noch vor etwa anderthalb Jahrzehnten und wurde dann durch einen sachlichmodernen Neubau verdrängt.

Hotel und Restaurant "Zur lohannesburg". Teleph. No. 52. F. SteHens & Co.

Gruss aus Blankenese.

12. Im Bild das Hotel und Restaurant 'Zur Johannesburg', Elbchaussee 3, unter der Direktion von Friedrich Steffens & Co. Es wurde erst vor einigen Jahren in seinem letzten Teil abgerissen und durch eine moderne Wohnanlage ersetzt. Damals, so um ] 905, war es Endstation der Altona-Blankeneser Straßenbahn, die sich noch rechts im Vordergrund präsentiert.

13. Noch einmal erscheint die 'Elektrische' auf dieser vor rund acht Jahrzehnten verbreiteten Ansichtskarte. Daneben verlaufend der Mühlenberger Weg. Vorn rechts der ehemalige Tanzsaal von Hagge's Etablissement, der lange Jahre die 'Regina-Lichtspiele' beherbergte, bis er dem Abbruch verfiel. Im Hintergrund die Häuserzeile der Blankeneser Hauptstraße.

Blankenese

Flottbeker-Chaussée.

14. In das Jahr 1900 entführt uns die vorliegende Ansicht der Elbchaussee, denn nur um diese handelt es sich; die hier aufgedruckte Bezeichnung 'Flottbeker Chaussee' traf nur auf den unteren Teil der Straße zu, der sich in Ottensen befand. Links im Bild zweigt die Auguste-Baur-Straße ab. Gesehen ist das Ganze aus Richtung Blankeneser Hauptstraße. In der Hintergrundmitte noch der Pferdestall von Hagge, der bald danach von einern großen Villenbau eingenommen wurde. Daneben, kaum noch erkennbar, die Straßenbahn.

Gasthof "Zur Erholung" Wilh. Freytag

.: Blantsene.se, E1bchaus~e 12. Tel:3ll""

15. Der Gasthof 'Zur Erholung', seinerzeit von Wilhelm Freytag bewirtschaftet, ist eines der wenigen Alt-Blankeneser Restaurants, die der Zeiten Lauf überdauerten. Er befindet sich, rein äußerlich kaum verändert, noch immer am gleichen Platz, wenn aüch nicht unter der gleichen Adresse. Als diese Karte so gegen 1908 in Umlauf gebracht wurde, da hieß es noch Elbchaussee 12; heute dagegen 573. In unseren Tagen befindet sich hier das 'Hotel Baur's Park'.

Blankenese .d.!l b. 9. n.m. .e. "It-.' ~ ~ --I -4-- ~ ?..

. ~~9:":I .~~

e. &: u, Li~bt ruek v, KnA~~Ut.dt k. XA.1hAI"_ R __ ""hnPO'_ ~Q'; "J7e-J_L ~ ~~.. ? ~, :J

16. Aus Richtung Hauptstraße (Vordergrund) geht der Bliek zur Elbchaussee. In der Mitte links abzweigend die Bahnhofstraße. Die Architekturen blieben in über 80 Jahren fast unverändert; nur die Bäume der linken Straßenseite sind seit langem fort. Dagegen findet sich auch noch heute an der Ecke Bahnhofstraße ein Zigarrengeschäft. Nicht mehr zum Erscheinungsbild unserer Tage gehören die altväterlichen Fuhrwerke in der Straßenmitte.

17. In das Kriegsjahr 1915 entführt uns die vorliegende Aufnahme, die sich mit der bekannten Delikatessenhandlung von Heinrich Börcherts befaßt. Damals noch Blankeneser Hauptstraße 16, später dann unter der Nr. 145, weil sich durch die Eingemeindung nach Hamburg die Hausnummern teilweise änderten. Im Ladeneingang die Tochter des Inhabers: Elise Börcherts. Gegen 1973/74 wurde dieses Geschäft geschlossen. Der Verkauf findet nun in der ehemaligen Filiale in der Bahnhofstraße statt.

18. Geht man die Blankeneser Hauptstraße aus Richtung Elbchaussee noch ein Stückchen weiter hinauf, so stößt man kurz hinter der schmalen Treppenstraße 'Grube' auf Sagebiel's Fährhaus, einem altrenommierten Betrieb, dessen Ursprung sich praktisch bis ins Mittelalter verliert. Eine Fähre gibt es zwar in unseren Tagen nicht mehr - auch keinen Fährkrug -, wohl aber an etwa gleicher Stelle das oben erwähnte Restaurant. Unsere Abbildung aus der Zeit um 1910 gibt einen Eindruck von den noch erhaltenen großen Garten, in dern es sich, mit Bliek auf den munteren Elbstrom, wohl sein läßt. Im Hintergrund das heute noch verbliebene Stammhaus, das nach einem Brand im Jahre 1826 wieder aufgebaut wurde.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek