Blankenfelde in alten Ansichten Band 1

Blankenfelde in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Norbert Diering
Gemeente
:   Blankenfelde
Provincie
:   Berlin
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5378-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Blankenfelde in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Neben seiner vorrangigen Funktion als Wohnhaus des jeweiligen Gutsbesitzers diente das Schloß auch als Quartier für im Manöver befindliche königlich-preußische und später kaiserliche Offiziere. Während des Kriegswinters 1914/15 wurde in dem Gebäude ein Lazarett für verwundete Offiziere eingerichtet. Das Schloß, das den Zweiten Weltkrieg nahezu unbeschädigt überstanden hane, wurde Anfang 1948 aufgrund des Befehls Nr. 163 der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland abgerissen.

10. Die 1856 in Berlin geborene Klara von Schaeffer- Voit (links im Bild) erbte das Blankenfelder Gut nach dem Tode ihrer Eltern im Jahre 1894. Ihr Vermögen wurde zu diesem Zeitpunkt auf über 30 Millionen Reichsmark geschätzt. Im Mai 1898 heiratete sie in zweiter Ehe den Reiehsgrafen Alexander van Wartensieben. Unter der Regie der temperamentvollen Frau fanden in Blankenfelde um die Jahrhundertwende rauschende Feste mit viel Prominenz aus Berlin statt.

11. Alexander van Wartensieben - hier zusammen mit seiner Frau Klara auf einem um 1900 aufgenommenen Foto - wurde im pommerschen Grambow geboren und stand von 1895 bis 1899 als Generalleutnant an der Spitze der GardeKavallerie-Division des Kaiserreiches. Nach seinem Abschied zog er auf das Gut Blankenfelde, das er von seiner Frau mietete. Persönlich soll er sich allerorten um die Bewirtschaftung des Gutes gekümmert haben. Der Graf verstarb 1909 im Alter van 70 Jahren in Berlin .

12. Zur Erinnerung an das Erntefest des Jahres 1919 entstand diese Aufnahme. Sie zeigt Klara von Wartensieben inmitten ihrer Dienerschaft und Angestellten vor dem Schloß.

13. Von der einst prunkvollen Inneneinrichtung des Schlosses sind nur einige wenige Fotos erhalten geblieben. Nach dem Verkauf des Gutes bezog Klara von Wartensieben eine Zimmerflucht im vornehmen Hotel Adion in Berlin. Schließlich wurde der Haushalt der Gräfin auf mehreren im Jahre 1931 im Blankenfelder Schloß durchgeführten Versteigerungen aufgelöst.

14. Im Verwalterhaus des Gutes befanden sich die Wohnräume des Gutsinspektors sowie einige Büroräume. Vor dem Gebäude sind Gutsinspektor Albert Kaplick und seine Frau Auguste zu sehen.

15. Das Teltower Kreisblatt meldete in seiner Ausgabe vom 16. August 1903: 'Der Meier Albert Kaplick in Blankenfelde ist zum Gutsvorsteher des Gutsbezirkes gleichen Namens bestellt und vereidigt worden.' Entsprechend der preußischen Landgemeindeordnung übte er damit in Vertretung des Gutsbesitzers die Polizeigewalt für den Bereich des Gutsbezirkes aus. Wenig später wurde Kaplick zum Unterinspektor und danach zum Gutsinspektor ernannt.

16. Eine Branntwein-Brennerei wurde auf dem Gut seit den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts betrieben. Das heute noch erhaltene Brennereigebäude wurde 1902 erbaut. Im Vordergrund des im Jahre 1918 aufgenommenen Fotos sind Brennermeister Erich Nemitz und seine Frau Therese mit den Kindern Waltraud und Gerda zu sehen. Über den Räumen der Brennerei befand sich die Wohnung des Brennermeisters. Unterhalb der Brennerei lag der Malzkeller.

17. Auf dem westlich des Schlosses gelegenen Gutshof befanden sich die Wirtschaftsgebäude und Stallungen. Der Gutsstall und die große Scheune wurden 1931 abgerissen.

18. Blankenfelde war im Mirtelalter als ein niederdeutsches Angerdorf angelegt worden. Zwei Gehöftreihen umschließen bis heute den Dorfanger, der von hohen Linden und Kastanien beschattet wird. Auf dem Anger fanden Kirche und Schule, Denkmal und Dorfteich sowie Schmiede und Gemeindehaus ihren Platz.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek