Blankenfelde in alten Ansichten Band 1

Blankenfelde in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Norbert Diering
Gemeente
:   Blankenfelde
Provincie
:   Berlin
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5378-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Blankenfelde in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Nach Beendigung seiner Tätigkeit als Gutsinspektor bezog Albert Kaplick mit seiner Familie das Haus in der Dorfstraße 19a. Auf dem Foto sind er und seine Frau Auguste im Jahre 1927 zu sehen.

rug r

40. Sehr verkehrsgünstig an der Kreuzung der beiden das Dorf durchquerenden Chausseen lag das Kaufhaus von Hermann Krüger. Am 1. Mai 1910 eröffnete die Sparkasse des Kreises Teltow hier eine Nebenstelle , deren Verwaltung dem Sparkassenrezeptor Hermann Krüger übertragen wurde. Hermann Krüger war für seine Gemeinde auch als stellvertretender Schöffe, Schiedsmann sowie von Dezember 1918 bis Juni 1919 als Gemeindevorsteher tätig.

41. Der Betrachter steht etwa in Höhe der Bäckerei Wolfermann und blickt die Dorfstraße südwärts in Richtung Dorfkirche. Die Dorfstraße war erst im Jahre 1900 mit Steinpflaster versehen worden. Nachdem die Gemeindevertretung mit der Deutschen Continentalgesellschaft einen Vertrag zur Versorgung der Gemeinde mit Stadtgas abgeschlossen harte. erstrahlte die Dorfstraße im Sommer 1911 im Glanz von 15 Gaslaternen.

S rasse nach Mahlow

42. Die nach Mahlow führende Straße wurde 1879 als Kreischaussee ausgebaut. Zu beiden Seiten der Chaussee wölben noch heute herrliche alte Linden-, Kastanien- und Ahornbäume ein grünes Laubdach vom Ortsausgang Blankenfelde bis zum Bahnhof Mahlow.

43. Das Ende des vorigen Jahrhunderts an der Kreuzung der Kreischaussee mit den nach Glasow, Mahlow und Diedersdorf führenden Feldwegen errichtete Chausseehaus erregte nicht selten den Ärger der Fuhrleute. An dieser Chausseegeld-Hebestelle mußte nämlich für jedes Fuhrwerk sowie für das Treiben von mehr als fünf Stück Vieh Wegezoll entrichtet werden. Um den Griff in den Geldbeutel zu sparen, machten die Fuhrleute oftmals einen mit Strafe belegten Umweg über die Felder. Etwa dreißig Jahre wohnte der Wegerneister Otto Henschke (dritter von rechts auf dem um 1910 aufgenommenen Foto) mit seiner Familie im Chausseehaus.

Gasthof zum weissen Schwan, Bes. W. Schröder

Gartenansich t

...

,..r _

~

44. Der Gasthof 'Zum weissen Schwan' in einer Ansichtum 1910 ...

45 .... undum 1925.

46. Mit diesem Eselgespann ließ Klara von Warrensleben ihre Enkel und manchmal auch einige Dorfkinder spazierenfahren. Im Hintergrund ist das Wirtschaftsgebäude des Gutes zu sehen.

47. Die Aufnahme zeigt die Bäckerei Wolfermann um 1925. Zu dieser Zeit befand sich die Backstube noch im Keller des 1904 erbauten Hauses. Neben der Bäckerei waren in dem Haus bis 1935 auch eine Fahrradhandlung sowie ein Kohlengroßhandel untergebracht. In dem Laden wurden deshalb neben Backwaren auch Mehl und Kleie sowie Fahrradartikel verkauft.

r~dB äekerej

? ::l

ldu~Kleie

48. Die älteren Blankenfeldern noch als 'Wolferrnann-Windrnühle' bekannte Bockwindmühle hatte als eine der wenigen das große Mühlensterben in der Berliner Region am Ende des 19. Jahrhunderts überdauert. Die Mühle , die ursprünglich in Tempelhof gestanden hatte , war 1893 von dem Großbauern Wolf erworben und anstelle der kurz zuvor abgebrannten alten Mühle wieder aufgebaut worden. Nach dem Tode von Wolf übernahm dessen Geselle Alfred Wolfermann die Mühle , die 1930 stillgelegt und 1946 ab-

C,.... gerissen wurde. Die Abbildung zeigt eine von Kar! Menzei im Jahre 1937 nach einem Ölbild von Rheinhold de Witt angefertigte Zeichnung.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek